Obdachlosenabwertung

Ereignisse nach Themen

Zeugenvernehmung am Landgericht: "Sie haben als Arbeitsloser doch sonst nichts zu tun"

27.

März
2012
Dienstag

Bei der Vernehmung eines wichtigen Zeugen im Prozess wegen der brutalen Tötung des Wohnungslosen André K. in Oschatz äußerte sich der Richter am 27. März herabwürdigend über Arbeitslose. "Sie müssen sich doch erinnern können, Sie haben als Arbeitsloser doch sonst nichts zu tun", hielt Richter Norbert Göbel dem Zeugen vor und versuchte ihn auf diese Weise unglaubwürdig zu machen.

Der Tod eines Obdachlosen

Junge Männer treten im sächsischen Oschatz den Obdachlosen André K. zu Tode. Ob rechter Hass das Motiv war, hat die Staatsanwaltschaft nicht ermittelt

Von Michael Kraske

Nicht mal ein Foto ist von André K. geblieben. Als hätte es ihn nie gegeben. Das Wartehäuschen am Südbahnhof im kleinen Oschatz mitten in Sachsen, wo sich der 50-Jährige am Abend des 26. Mai schlafen gelegt hatte, ist neu gestrichen. Die Bank, auf der er mit einem Tritt geweckt wurde, ist entfernt worden. Müll liegt rum. Kein Kranz, keine Tafel erinnern daran, dass junge Männer ihn hier so lange traten, bis er sich nicht mehr rührte.

Dass sie André K. blutend zurück ließen, mit zertrümmertem Gesicht und gebrochenen Rippen. In einem Leipziger Krankenhaus erlag er seinen schweren Verletzungen. Die Tat erscheint anlasslos, die Täter so mitleidlos, dass eine Frage bleibt: Warum?

Oschatz: Obdachloser stirbt nach brutalem Angriff - Hinweise auf rechtes Tatmotiv

27.

Mai
2011
Freitag

Am 27. Mai wurde der Wohnungslose André K. am Oschatzer Südbahnhof von drei Männern so brutal zusammengeschlagen, dass er wenige Tage später, am 1. Juni, seinen schweren Verletzungen im Krankenhaus erlag. Mit Tritten und Schlägen hätten die ortsansässigen Täter ihrem Opfer massive Verletzungen am Kopf zugefügt.

Rückzugsräume für Obdachlose werden weiter eingeschränkt

22.

Januar
2011
Samstag

Nachdem bereits die Connewitzer Filiale der Sparkasse Leipzig am 8. November 2010 jede Nacht zwischen 21 und 6 Uhr wegen "auftretender Verunreinigungen" geschlossen bleibt, zieht nunmehr die Filiale an der Karl-Liebknecht-Straße nach.

Fördert Sparkasse Abwertung von Obdachlosen?

8.

November
2010
Montag

Seit dem 8. November bleibt die Connewitzer Filiale der Sparkasse Leipzig jede Nacht zwischen 21 und 6 Uhr wegen "auftretender Verunreinigungen" geschlossen. Was unter "Verunreinigung" zu verstehen ist, wird auf einem entsprechenden Schaufenster-Aushang nicht erläutert.

Obdachloser stirbt zwei Wochen nach heimtückischem Überfall

6.

September
2008
Samstag

Zwei Wochen nach einem gewaltsamen Übergriff auf ihn ist ein Obdachloser aus Leipzig am Sonnabend im Krankenhaus seinen schweren Verletzungen erlegen. Passanten hatten den Mann nach Polizeiangaben am Morgen des 23. August gegen 7.30 Uhr auf einer Parkbank am Schwanenteich bei der Oper entdeckt. Der 59-jährigen Obdachlose war bewusstlos und vom Regen durchnässt. Bei ihm wurden lebensgefährliche Verletzungen am Kopf festgestellt, er war deshalb ins Universitätsklinikum eingeliefert worden.