Parolen

Ereignisse nach Themen

Angriff auf Kinder- und Jugendclub in Schkeuditz

28.

März
2010
Sonntag

In der Nacht zu Sonntag wurde der Kinder- und Jugendtreff "Neue Welle" von Unbekannten attackiert. Aufgrund von weiteren Vorfällen im Vorfeld werden Neonazis hinter dem Angriff vermutet.

Neonazistische Schmierereien in Schkeuditz

11.

Juni
2010
Freitag

Nazis sprühten an die Wand und an die Gebäudeteile einer Schule sowie auf den davor gelegenen Straßenbelag die neonazistischen Parolen "NS Jetzt", "Nationaler Sozialismus Jetzt", "Fight" sowie "BRD = Volkstod".

Antisemitische Parole an Schaufensterscheibe

26.

Februar
2012
Sonntag

Unbekannte beschmierten auf dem Gebiet der Stadt Leipzig zwei Schaufensterscheiben mit der antisemitischen Parole "Vorsicht Juden" sowie "Ihr Assiaten", wobei der Buchstabe "s" jeweils als Sigrune ausgeführt war.

Neonazistische Schmierereien in Frohburg

19.

März
2012
Montag

Unbekannte beschmierten ein Buswartehäuschen mit der neonazistischen Parole "NS-Revolution" sowie SS-Runen.

Neonazistische Schmierereien in Groitzsch

11.

Januar
2012
Mittwoch

Unbekannte beschmierten eine Wand mit den neonazistischen Parolen "NS - jetzt!" und "Ruhm und Ehre" sowie dem Zahlencode "88" (steht für "Heil Hitler").

Hakenkreuz-Schmierereien in Schkeuditz

24.

November
2011
Donnerstag

Unbekannte beschmierten eine Hauswand, eine Plakatwand und eine Standuhr mit Hakenkreuzen und der Parole "Sieg Heil".

Grimma: Jugendliche greifen rumänischen Erntehelfer in Dürrweitzschen an

8.

Juni
2012
Freitag

In der Nacht zu Sonnabend griffen mehrere Jugendliche im Alter von 14 bis 17 Jahren in Dürrweitzschen bei Grimma einen rumänischen Erntehelfer an. Dabei riefen sie laut Polizeiangaben "ausländerfeindliche Parolen".

Neonazistische Schmierereien in Grimma

29.

Mai
2012
Dienstag

Unbekannte beschmierten die Schaufensterscheiben des Aldi-Marktes mit dem neonazistischen Zahlencode "88" (steht für "Heil Hitler") sowie zwei Sig-Runen und der Parole "Nationaler Widerstand".

Neonazistische Schmierereien in Lindenau

8.

Mai
2012
Dienstag

Unbekannte brachten in der Nacht zum 9. Mai in der Queckstraße in Lindenau mehrere neonazistische Schriftzüge mit Bezug zum 8. Mai an. So wurde die Parolen "Frei, Sozial und National", "8. Mai - Wir feiern nicht!" und "8. Mai - Tag der Schande" an Häuserwände gesprüht. Weiterhin schmierten die Täter/innen hinter eine der Parolen ein Hakenkreuz.

Rassistische Parolen vor Flüchtlingsheim (Bahren)

17.

Mai
2012
Donnerstag

Am sogenannten Männertag verständigte ein Bewohner der Asylsuchenden-Unterkunft die Polizei, um auf einen möglichen Angriff von mehreren unbekannten Personen hinzuweisen. Laut LVZ näherten diese sich der Unterkunft und grölten dabei rassistische Parolen.