Parolen

Ereignisse nach Themen

Leipziger NPD-Vorsitzender Hermann wegen SS-Losung verurteilt

4.

Mai
2010
Dienstag

Der stellvertretende Landesvorsitzende der NPD in Sachsen, Helmut Herrmann, ist vom Amtsgericht Leipzig wegen Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen verurteilt worden. Auf der Website der Leipziger NPD wurde 2007 ein Nachruf auf ein verstorbenes NPD-Mitglied veröffentlicht und darin dessen Zugehörigkeit zur Waffen-SS mit der verbotenen SS-Losung "Meine Ehre heißt Treue" gerühmt.

Schkeuditz: Vermummte Nazis vor Schkeuditzer Schulen

22.

März
2010
Montag

Laut einer Pressemitteilung der Polizei standen am 22. März gegen Mittag vier vermummte Männer vor der Mittelschule in der Weststraße und anschließend vor dem Gymnasium in der Pestalozzistraße. An beiden Orten präsentierten sie ein Plakat mit der neonazistischen Parole "BRD=Volkstod!!! Werde aktiv!".

Mügeln: Parolen gegen "Vive le Courage"

9.

April
2009
Donnerstag

Am Abend ist eine Gruppe von Jugendlichen grölend durch Mügeln gezogen. Sie skandierten Parolen wie „Vive le Courage leckt uns am Arsch“.

Mügeln: Drohungen, Parolen und splitterndes Glas

21.

Mai
2009
Donnerstag

Erneut stehen mehrere Personen aus dem Mügelner Nazi-Spektrum vor dem Haus eines nichtrechten Jugendlichen und sprechen Drohungen aus. Auf dem Mügelner Markt werden später weitere Menschen von dieser Gruppe angepöbelt.

Am selben Tag zeigt am Mügelner Markt der Beifahrer eines vorbeifahrenden Neonazis den Hitlergruß und schreit „Sieg Heil“.

Mügeln: Nazis bedrohen Arbeitsmigranten

18.

April
2009
Samstag

Am Abend kam es zu einem neonazistischen Vorfall an einer Mügelner Kneipe, die in den letzten Monaten schon mehrfach wegen solcher Vorkommnisse aufgefallen war. Zwei Nazis versuchten Rumänen anzugreifen. Dabei grölten sie mehrfach „Sieg Heil“ und NSDAP-verherrlichende Parolen. Ob die Betroffenen verletzt wurden, blieb unklar.

Mügeln: 30 bewaffnete Nazis warten auf Opfer

3.

April
2009
Freitag

An einem Fahrzeug eines nicht rechten Jugendlichen wird am frühen Abend ein Außenspiegel abgetreten. Später versammeln sich ca. 20 bis 30 Personen aus dem Mügelner Neonazi-Umfeld auf dem nahe liegenden Anger und bepöbeln dort grillende Jugendliche. Es werden Parolen wie „Vive le Courage leckt uns am Arsch“ gerufen. Die Lage eskaliert. Es werden Flaschen und Steine geworfen. Die Jugendlichen werden unter polizeilichem Geleitschutz nach Hause gebracht.

Überfall auf Regionalexpress im Wurzener Bahnhof - Fahrgast und Lokführer verletzt

22.

Dezember
2009
Dienstag

Vier maskierte Männer haben in der Nacht zum 23. Dezember im Wurzener Bahnhof auf einen jungen Mann eingeprügelt, der sich im Regionalexpress von Leipzig nach Dresden befand. Anscheinend handelte es sich um einen gezielten Überfall mit neonazistischem Hintergrund. Die vier Täter hatten auf dem Bahnsteig gewartet, als der Zug kurz nach Mitternacht in den Bahnhof einfuhr. Zwei der Männer blockierten die Türen des Zuges, so dass dieser nicht weiterfahren konnte. Die anderen beiden schlugen auf den 20-Jährigen ein und bedrohten ihn mit einem Küchenmesser.

Nazis greifen Dönergeschäft in Colditz an und grölen Parolen

29.

November
2009
Sonntag

Im Zentrum der Stadt griffen drei Personen gegen 1.25 Uhr einen Dönerladen an und zerstörten mehrere Scheiben. In den letzten drei Jahren ist das bereits mehrfach passiert. Der Sachschaden beträgt diesmal 1.500 Euro. Kurz nach dem Angriff fuhr ein Auto an dem Geschäft vorbei, aus welchem der Hitlergruß gezeigt sowie "Freiheit für Deutschland" skandiert wurde. Nach Augenzeug_innen-Angaben fuhr das Auto in der falschen Richtung durch die Einbahnstraße, an welcher das Dönergeschäft liegt.

"Bürgerkriegsähnliche Zustände" in Mügeln: Übergriffe von Nazis

28.

August
2009
Freitag

In Mügeln kam es am letzten Augustwochenende zu mehreren Angriffen durch Neonazis.

Letztes Refugium des Deutschen Reichs: eine Kleingartenanlage in Lindenau

7.

August
2009
Freitag

Am Freitag Abend gegen 23 Uhr traten aus der Gartenanlage hinter dem Lidl an der Lindenauer Queckstraße 15-20 junge Erwachsene mit schwarz-weiß-roten Fahnen auf den Parkplatz. Sie riefen "jung-radikal-deutschnational" und zogen sich wieder zurück, berichten Anwohner_innen. Die Polizei wurde gerufen, fand allerdings keine Personen mehr vor.