politische Gegner_innen | chronik.LE

politische Gegner_innen

Ereignisse nach Themen

LINKEN-Wahlkämpfer in Großzschocher bedroht

2.

Januar
2020
Donnerstag

Beim Aufhängen von Plakaten werden zwei Mitglieder der Partei DIE.LINKE mit den Worten "Verpisst euch ihr Zecken! Ihr braucht die gar nicht erst aufzuhängen, ich reiß' die eh wieder runter" bedroht. Die anwesende Frau wird als "Fotze" bezeichnet und aufgefordert ihre "Fresse" zu halten.

Frau als "antifaschistische Schlampe" angefeindet

17.

Januar
2020
Freitag

Gegen 9:30 Uhr wird eine Frau an der Ecke Koehlerstraße/Kapellenstraße von mehreren Männern mit den Worten "antifaschistische Schlampe" beleidigt. Die Täter sind ihr nicht bekannt.
Mit dem Ausdruck soll die betroffene Frau sowohl aufgrund ihrer zugeschriebenen politischen Haltung, als auch aufgrund ihres Frau-Seins diffamiert werden.

Morddrohung gegen LINKEN-Abgeordnete

18.

Januar
2020
Samstag

Die LINKEN-Politikerin Juliane Nagel bekommt einen mit rechten Stickern beklebten Brief mit der Drohung "An den Galgen mit dir oder standrechtlich erschiessen" geschickt. Auf einem der Stickern ist u.a. "Dumm, Dümmer, Antifa" zu lesen.
Nagel war aufgrund ihrer Äußerungen zum Polizeieinsatz zum Jahreswechsel 2019/2020 massiv angefeindet wurden.

Erneute Beleidigung in Taucha

9.

Januar
2020
Donnerstag

Eine Person begegnet beim Überqueren der Kreuzung Leipziger Straße/Sommerfelder Straße in Taucha drei Neonazis. Diese pöbeln ihn mit den Worten "Scheiß Zecke raus!" an.
Immer wieder kommt es in Taucha zu neonazistischen Schmierereien und Einschüchterungsversuchen, die sich vor allem gegen als links wahrgenommene Menschen richtet.

Rechte Propagandaäußerungen im IKK-Wartebereich

3.

Januar
2020
Freitag

Im Warteraum der Krankenkasse IKK in Plagwitz poltert ein Mann unvermittelt los und beschwert sich über Silvester am Connewitzer Kreuz und dass nun die Polizei wieder Schuld sein solle. Dabei sagt er wenig später, dass "das Ungeziefer weg muss". Gemeint sind damit Linke. Zwei weitere Wartende stimmen dem zu. Als eine andere Person den Pöbler darauf aufmerksam macht, dass er Menschen gerade als Ungeziefer bezeichnet hat gibt er an, dass ihm dies egal sei. Er schimpft über die größten Verbrecher im Rathaus - Linke und Grüne natürlich.

Neonazistische Schmierereien im Rabet

28.

Dezember
2019
Samstag

Im Stadtteilpark Rabet werden eine Turnhalle sowie oberirdisch verlaufende Röhren mit dem Slogan "Nazi Kiez" beschmiert. Weiterhin wird an die Fenster der christlichen Begegnungsstätte "Die Brücke" der Slogan "NS Zone" angebracht.

Rassistische Anfeindungen in Stötteritz

1.

Juli
2019
Montag

Eine Gruppe älterer Männer ruft gegen 20.30 Uhr rassistische Parolen in Richtung einer Gruppe Jugendlicher. Diese steigen in eine Bahn ein. Die älteren Männer erklären danach einer vorbei laufenden Passantin ungefragt, dass sie hier gerade aufgeräumt hätten. Ihrer Meinung nach wollen diese "dreckigen N* und Neubürger ja nur gute deutsche Mädchen unter Drogen setzen und vergewaltigen." Als die Passantin erwidert, dass sie solche Parolen nicht hören möchte wird sie als "Hippie-" und "Antifa-Schlampe" beleidigt.

Neonazistische Schmierereien in Taucha

24.

Dezember
2019
Dienstag

An eine Wand in Taucha werden um Weihnachten herum neonazistische Graffiti gesprüht. In der Badergasse steht groß "Fuck Antifa". Zudem werden in ein rotes Herz die Buchstaben "NS" (für Nationalsozialismus" gesprüht. Mit dem Herz waren vor einiger Zeit bei einer älteren "NS-Jetzt"-Sprüherei die beiden ersten Buchstaben übermalt worden.

Schlüsseldienst im Hauptbahnhof mit neonazistischem Slogan

13.

Dezember
2019
Freitag

Ein Mitarbeiter eines Schlüsseldienstes im Leipziger Hauptbahnhof trägt ein T-Shirt mit der Aufschrift "Antifaschismus ist kein Verbrechen sondern eine Geisteskrankheit". Damit sollen politische Gegner_innen diffamiert und ihnen eine psychische Krankheit unterstellt werden.

Rechte Schmierereien in Markkleeberg angebracht

6.

Dezember
2019
Freitag

An Kleidercontainer in der Markkleeberger Arndtstraße werden mit schwarzer Farbe verschiedene Parolen angebracht. So ist "AfD Kiez" sowie "FCK Antifa" und "LOK" zu lesen.