politische Gegner_innen | chronik.LE

politische Gegner_innen

Ereignisse nach Themen

Erneut rechte Aufkleber in Großbardau

8.

Mai
2018
Dienstag

In Großbardau, einem Ortsteil von Grimma, werden mehrere neonazistische Schmierereien und rechte Sticker angebracht. Neben Hakenkreuzen findet sich u.a. ein "Ausländer Raus"-Schriftzug sowie die Parole "White Power".

Rechte Aufkleber am Bon Courage-Büro

28.

April
2018
Samstag

Am Samstag werden an der Beratungsstelle des zivilgesellschaftlichen Vereins Bon Courage in Borna mehrere rassistische Aufkleber angebracht. Auf einem ist in deutscher und arabischer Sprache "Kehrt in die Heimat zurück! Sie braucht euch!" zu lesen. Auf einem weiteren "Elterinnen, Kinderinnen, Mensch*innen, Vereinigt euch GEGEN die VerGENDERung der deutschen Sprache". Mit Letzterem soll gegen eine sensible Sprache welche alle Geschlechter einschließt polemisiert werden.

Angriff auf politischen Gegner in Wurzen

29.

Juli
2017
Samstag

Eine "augenscheinlich dem politisch linken Spektrum zugehörige Person" wird in Wurzen angegriffen. Das eingeleitete Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung wird im März 2018 eingestellt, da keine Tatverdächtigen ermittelt werden können.

Rechte Aufkleber in Großbardau

3.

Mai
2018
Donnerstag

An einer Bushaltestelle in Großbardau werden neonazistische Sticker angebracht. Auf diesen ist u.a. "White Power" mit einer Südstaatenflagge zu sehen, ebenso der Slogan "Good Night Left Side", welcher mit der Zerschlagung eines roten Sterns bebildert ist. Auf einem anderen Aufkleber wird sich positiv auf die Schwarze Sonne bezogen. Diese wurde im Nationalsozialismus als Bodenornament in die Wewelsburg (Büren, Nordrhein-Westfahlen) eingelassen und dient heute noch als Erkennungszeichen in rechtsesoterischen und neonazistischen Kreisen.

Antisemitische und Neonazistische Schmiererein in Wurzen

4.

Mai
2018
Freitag

Rings um den Wurzener Domplatz werden eine Vielzahl von antisemitischen und neonazistischen Slogans gesprüht. Die Slogans sind "Juden schlachten", "Good Night Left Side", "Zecken schlachten" sowie "White Power".
Auf dem Domplatz liegen lose Sticker der neonazistischen Kleinstpartei "Der III. Weg" mit Sprüchen wie "Kriminelle Ausländer raus" und "Neue Deutsche? Machen wir selber". Letzter Spruch wurde u.a. im Bundestagswahlkampf auch von der AfD verwendet.

Nazi-Sticker und antisemitische Schmierereien am Wurzener Bahnhof

27.

März
2018
Dienstag

Im Bahnhof in Wurzen befinden sich am Aufzug zu den Gleisen mehrere Nazi-Sticker und antisemitische Schmierereien. Auf den Aufklebern werden politische Gegner_innen mit der Aufschrift "Love Football! Hate Antifa!" sowie "Antifagruppen zerschlagen!" bedroht. Im Gleistunnel werden mehrere Parolen, darunter der Schriftzug "Juden Chemie" und "Grupo Anti Lok - Stellt euch", neben weiteren Schmierereien mit Bezug auf den Leipziger Fußballclub 1. FC Lokomotive Leipzig angebracht.

Wahlplakate angezündet

2.

September
2017
Samstag

Eine Person zündet in Delitzsch Wahlplakate der Partei Die.Linke an. Das eingeleitete Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung wird im Februar 2018 eingestellt.

Angriff auf St. Pauli-Fan in der Innenstadt

3.

September
2017
Sonntag

Ein 34-jähriger sitzt in der Schillerstraße in der Leipziger Innenstadt und wird unvermittelt von Unbekannten angegriffen. Sie treten ihm so lange ins Gesicht bis er bewusstlos wird. Der Geschädigte wird erheblich im Gesicht verletzt und muss in einer Klinik operiert werden. Die Polizei vermutet das Motiv bei der Bekleidung des Angegriffen: er trug einen schwarzen Pullover, des als links bekannten Hamburger Fußballvereins Sankt Pauli.

Rechte Graffitis an Supermarkt in Kleinzschocher

24.

März
2018
Samstag

Am 24. März bringen Unbekannte mehrere Graffiti an einer Häuserwand eines Supermarkts am Adler in Kleinzschocher an. Auf ihnen ist zu lesen "Anti Zion!", "Fuck Antifa!" sowie "Fuck Justiz! -> Kinderficker", neben dem ein Galgen mit einem aufgehängten Strichmännchen abgebildet ist.

»Wir für Leipzig« bedroht politische Gegner_innen auf Twitter

28.

Januar
2018
Sonntag

Auf der Twitter-Account der neonazistischen Initiative "Wir für Leipzig" wird eine namentlich benannte Person als "Linksextremist" bezeichnet und ihr unterstellt diverse Straftaten begangen zu haben. Der Tenor des Tweets kann als subtile Bedrohung eingeordnet werden, da andere Personen aufgefordert werden, sich für die vermeintlich begangenen Straftaten angemessen zu bedanken.