Propaganda

Ereignisse nach Themen

rassistisches Plakat an Büroräumen von Bon Courage angebracht

22.

September
2016
Donnerstag

Am Dienstag Vormittag brachten Unbekannte ein rassistisches Plakat mit der Aufschrift "Wir wollen hier keine Moslems" an die Außenfassade der Räumlichkeiten des Vereins in Bon Courage in Borna an.
Bereits im Mai diesen Jahres verübten Unbekannten einen Anschlag auf das Büro des Vereins, dabei zerstörten Sie eine Fensterscheibe und verteilt eine übelriechende Säure im Inneren.

Blumenerde in Form eines Hakenkreuzes

13.

August
2016
Samstag

Am Wochenende verteilte eine unbekannte Person gestohlene Blumenerde in Form eines Hakenkreuzes. Dieses hatte eine Größe von zwei mal zwei Metern und wurde auf einem Gehweg am Baumarkt in der Beuchaer Straße verteilt. Zudem wurde durch die unbekannte Person eine Mikrowelle aus einem Imbiss am Markt gestohlen. Die Polizei ermittelt wegen Diebstahls und Verwendens verfassungsfeindlicher Symbole.

"Fuck Antifa"-Aufkleber vor Linke-Büro in Delitzsch

25.

August
2016
Donnerstag

Unbekannte haben unmittelbar vor dem Bürger_innen-Büro der Linke-Landtagsabgeordneten Luise Neuhaus-Wartenberg in der Delitzscher Ritterstraße eine große Zahl an "Fuck Antifa"-Aufklebern angebracht. Damit wurden mehrere Fallrohre und Verkehrsschilder massiv beklebt. Auf dem Aufkleber prangt in der linken oberen Ecke noch ein kleines "Good Night Left Side"-Logo. Die vermutlich in der Nacht zu Donnerstag erfolgte Klebeaktion kann als Bedrohung der Politikerin und ihrer Mitarbeiter_innen verstanden werden.

Rassistische JN-Plakate in Borna

5.

Juni
2016
Sonntag

In der Nacht zum 06. Juni wurden im Stadtgebiet Borna, speziell an Bushaltestellenhäuschen, Plakate der Jugendorganisation der NPD, der JN, geklebt. Auf diesen war der Spruch "Ausbildung statt Überfremdung" zu lesen.

Rassistische Aufkleber in Borna und Lobstädt

29.

Juli
2016
Freitag

In Borna und Lobstädt wurden mehrere neonazistische Aufkleber verklebt. Auf diesen war in arabisch, englisch und französisch zu lesen, dass für Asylsuchende in Deutschland kein Platz sei. Dies wurde mit dem Spruch "Unser Land, Unsere Regeln" ergänzt. Weiterhin wurde auf eine neonazistische Website der Jugendorganisation der NPD, der JN, verwiesen.

Neonazistische Graffiti und Sticker in Leipzig-Gohlis

20.

Juli
2016
Mittwoch

In der Nacht zum 20. Juli wurden rings um den S-Bahnhof Gohlis drei Hakenkreuz-Graffiti angebracht. Die Polizei ermittelt wegen Sachbeschädigung. Weiterhin tauchten im Umfeld Sticker mit den Aufschriften "Islamists not welcome", "Jeder hasst die Antifa" sowie "Grenzen dicht" auf.

Rassistische Schmierereien an Bahnhöfen in Böhlen, Neukieritzsch und Lobstädt

30.

Juli
2016
Samstag

An den Bahnhöfen in Böhlen, Neukieritzsch und Lobstädt wurden die Umrisse von menschlichen Körpern auf den Boden gezeichnet und so ein Tatort nachgestellt. Neben den Zeichnungen befanden sich rote Farbe, welche vermutlich Blut symbolisieren sollte, sowie mehrere Zettel mit Äußerungen wie „Migration tötet“ und „MERKEL=Volkstod“. Teilweise war der vermeintliche Tatort mit Absperrband abgeriegelt worden.

Die "Identitären" verteilen Papierschnipsel in Einkaufszentrum

9.

Juli
2016
Samstag

Im Vorfeld des LEGIDA-Aufmarsches unter dem Motto "Wir gegen Gewalt" warfen am frühen Nachmittag des 09.07. mehrere Personen der neurechten "Identitären Bewegung Leipzig" massenhaft Papierschnipsel mit dem Hashtag "Remigration" im Einkaufszentrum "Höfe am Brühl" über eine Brüstung. Weiterhin sprühten sie dieses ebenfalls mehrfach im Umfeld des Einkaufszentrums.
Der Slogan "Remigration" kann hierbei als rassistische Aufforderung an Flüchtlinge verstanden werden, Deutschland zu verlassen.

Hitlergruß bei AC/DC-Konzert

1.

Juni
2016
Mittwoch

Während des Konzertes der Band AC/DC zeigten zwei Männer im Alter von 19 und 20 Jahren den so genannten Hitlergruß und skandierten diesen. Gegen beide wird wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen ermittelt.

Nazigruppe sprüht Grafitti in Studentenwohnheim

22.

Februar
2016
Montag

Im Fahrradkeller eines Studentenwohnheims in Lößnig wurde eine Schablonen-Sprüherei mit der Aufschrift "Jungsturm Lößnig" angebracht. Damit scheint sich eine neonazistische Gruppe aus dem Leipziger Stadtteil outen zu wollen.