Propaganda | chronik.LE

Propaganda

Ereignisse nach Themen

Neonazistische Symbole in Schnee gemalt

31.

Januar
2021
Sonntag

In der Nacht von Samstag auf Sonntag fällt in Leipzig Schnee. Dies nutzen eine oder mehrere Personen, um in der Bernhard-Göring-Straße auf zahlreichen Autos neonazistische Codes anzubringen - diese werden in den Schnee gemalt. Zu sehen sind unter anderem SS-Runen, Hakenkreuze sowie der Zahlencode 88 (der für "Heil Hitler" steht).

Neonazistische Sticker an Moritzbastei verklebt

2.

Februar
2021
Dienstag

Rings um die Moritzbastei werden verschiedene neonazistische Sticker verklebt. Auf einem ist der Slogan "Love Football, Hate Antifa" zu lesen. Dazu kickt eine Person einen Stern, welcher den politischen Gegner symbolisieren soll. Ein weiterer Sticker lässt sich dem rechten Fanumfeld von RB Leipzig zuordnen.

Propaganda-Plakate gegen Corona-Maßnahmen in Kleinzschocher verklebt

1.

Februar
2021
Montag

An mehreren Straßenbahnhaltestellen in Kleinzschocher werden Plakate angebracht, die die_den Leser_in dazu auffordern, den eigenen Verstand ein- sowie den Gehorsam auszuschalten. Durch die Darstellung einer Person mit Maske, auf der "Du bist kein Sklave" steht, wird klar, wogegen die Leser_innen rebellieren sollen: gegen Maskenpflicht und Corona-Schutzmaßnahmen. Das Plakat richtet sich weiterhin gegegen "die Bundesregierung" sowie "die Zerstörung der Wirtschaft". Dies steht für die Verfasser_innen offensichtlich in einer Linie mit einem "Impf Genozid" (Schreibweise im Original).

Corona-Leugner-Propaganda in Kleinzschocher angebracht

1.

Februar
2021
Montag

Im Schwartzepark in Kleinzschocher richten Anwohner_innen eine Gedenkstätte für die Opfer der Covid-19-Pandemie ein. Diese wird bereits einen Tag später mit Aussagen beschmiert, die die Gefahren der Corona-Pandemie leugnen. Rings um die nahegelegene Taborkirche werden Aufkleber verklebt, die vor einer angeblichen Zwangsimpfung warnen.
Kurz darauf wird die Gedenkinstallation komplett entfernt und durch ein Holzkreuz mit laminierten Zetteln, welche inhaltlich der Corona-Leugner-Szene zugeordnet werden können, ersetzt.

Mahnmal im Hauptbahnhof geschändet

27.

Januar
2021
Mittwoch

Am Abend des Gedenktages der Opfer des Nationalsozialismus findet am Mahnmal im Leipziger Hauptbahnhof eine Gedenkveranstaltung statt. Es werden Blumen niedergelegt. Nach der Veranstaltung wird das Mahnmal durch Unbekannte geschändet, indem an dem Gedenkstein eine Münze mit dem Konterfei des Wehrmachtskommandeurs Erwin Rommel aufgehängt wird.

Großflächige JN-Stickeraktion in Reudnitz

26.

Januar
2021
Dienstag

Rund um das Bürgeramt an der Witzgallstraße, entlang der Sötteritzer Straße und in der Kurt-Günther-Straße werden Sticker der »Jungen Nationalisten« (JN) geklebt. Die JN ist als die Jugendorganisation der NPD. Die Sticker propagieren rassistische Inhalte und bewerben die JN.

Systematisch Aufkleber gegen Antisemitismus in Plagwitz und Schleußig zerstört

20.

Januar
2021
Mittwoch

In den Stadtteilen Plagwitz und Schleußig werden systematisch Aufkleber, welche sich gegen gegen Antisemitismus richten, zerstört. Andere unmittelbar daneben angebrachte Aufkleber werden nicht beschädigt.

Neonazistische Sticker in Eutritzsch angebracht

20.

Januar
2021
Mittwoch

Auf der Delitzscher Straße werden mehrere neonazistische Sticker verklebt. Darunter befindet sich u.a. das Motiv "Terrorstaat Israel" mit einer blutigen Israelfahne . Urherb des Aufkklebers ist die neonazistischen Partei "Der III. Weg". Ein weiterer Sticker ist im Stil des antirassistischen Slogans "Kein Mensch ist illegal" gehalten, wirbt allerdings mit "Keine Meinung ist illegal" und verweist auf den neonazistischen Onlineshop fsn-tv.

Großflächig JN-Sticker in Stötteritz verklebt

15.

Januar
2021
Freitag

Entlang der Papiermühlstraße und in den umliegenden Straßen werden in großem Ausmaß Sticker der "Jungen Nationalisten" (JN), der Jugendorganisation der NPD, verteilt. Teilweise zeigen die Sticker lediglich das JN-Logo und verweisen auf die Internetpräsenz. Auf anderen Stickern wird die Feindlichkeit gegenüber Transpersonen mit der Verhöhnung der von den Nationalsozialist_innen im KZ Bergen-Belsen ermordeten Anne Frank kombiniert.

Corona-Leugner-Propaganda in Reudnitz verteilt

14.

Januar
2021
Donnerstag

In Reudnitz werden in mindestens einem Imbiss Flyer verteilt, in welchem die Lesenden dazu aufgefordert werden selbst zu denken. Die Impfung gegen Corona sei experimentell und das Virus fast nicht tödlich und somit implizit vernachlässigbar. Die Nachbarschaft wird im Flyer explizit dazu aufgefordert Verstöße gegen die Corona-Regelungen nicht zu melden, sondern sich daran zu erinnern, was wirklich Nachbarschaft ausmache. Das Nachbar_innen auch in Folge von Missachtung der Corona-Regelungen sterben können verschweigt der Flyer geflissentlich.