Propaganda | chronik.LE

Propaganda

Ereignisse nach Themen

NPD-Bürgerwehr inszeniert Schutzzone in Oschatz

14.

Januar
2020
Dienstag

Mindestens vier Neonazis inszenieren in Oschatz eine "Schutzzonen"-Aktion der NPD. Selbst beschreibt die Partei die Kampagne wie folgt: "Im Rahmen der sogenannten Schutzzonenkampagne sollen Räume geschaffen werden, die – zeitlich begrenzt oder langfristig – Schutz vor Gewalt, Bedrohung und Verfolgung bieten." Der Bundesrepublik werfen sie vor, dass sie ihre Bürger_innen angeblich nicht mehr effektiv schützen könne. Diese Lücke solle nun von der NPD gefüllt werden, welche sich damit als Beschützerin inszeniert.

Nazi-Kiez Banner an Autobahnbrücke gehisst

18.

März
2020
Mittwoch

Oberhalb der Torgauer Straße hängt an der Autobahnbrücke der A14 ein Banner mit der Aufschrift "Nazikiez Taucha". Entdeckt wird es am Morgen des 18. März und im Laufe des Tages entfernt.

Rechte Sticker in Leipziger Innenstadt

3.

März
2020
Dienstag

In der Ritterstraße in der Leipziger Innenstadt werden mehrere Aufkleber der neurechten Vereins "Ein Prozent" verklebt. Auf diesen ist u.a. "Hasserfüllt & gewaltbereit. Antifa. Merkels Schläger" zu lesen.
Das neurechte Projekt "Ein-Prozent" ist ein Kampagnenprojekt der Neuen Rechten, dessen Ziel die Vernetzung und Unterstützung rechter Initiativen und Aktionen ist. Dies wird vor allem über Crowdfounding und Öffentlichkeitsarbeit realisiert.

Rechte Flyer werben für die Wahl von Sebastian Gemkow (CDU)

27.

Februar
2020
Donnerstag

In Leipzig werden collagenartige Flyer verteilt, die den Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) beschädigen sollen und implizit für seinen Herausforderer Sebastian Gemkow (CDU) werben.
Dafür wird ein Foto von Jungs Auftritt auf einer Demonstration gegen die Wahl Thorsten Kemmerichs (FDP) genutzt. Kemmerich wurde am 05. Februar 2020 zum Ministerpräsidenten von Thüringen mit Stimmen der CDU, FDP und AfD gewählt.
Auf den Fotos der Collage ist Jung vor einer Antifa-Fahne zu sehen. Dies ist den Verfasser_innen offensichtlich ein Dorn im Auge. Der Flyer enthält kein Impressum.

Rechte Parolen an der Bürgerruhe in Taucha

21.

Februar
2020
Freitag

Eine Gruppe von ca. 8-10 Jugendlichen sowie zwei ältere Personen grölen in der Bürgerruhe "Sieg Heil" und singen antisemitische Lieder. Dieser Platz an der Endhaltestelle der Tram in Taucha ist ein bekannter Treffpunkt von Neonazis, die dort ihre Propaganda verbreiten.

Rechte Sticker in der Calvisiusstraße angebracht

28.

Februar
2020
Freitag

In der Calvisiusstraße im Leipziger Westen werden mehrere Sticker mit der Aufschrift "Wake up. You are not free. Research: 'Europa The Last Battle'" angebracht. Wenige Stunden nachdem diese entfernt wurden, waren bereits neue Sticker am gleichen Ort verklebt. Der Film "Europa The Last Battle" (2017) auf den der Sticker hinweist ist ein geschichtsrevisionistischer Film, welcher u.a. die Schuld Deutschlands am zweiten Weltkrieg in Frage stellt.

Sticker mit Rasierklingen im Leipziger Westen verklebt

24.

Februar
2020
Montag

Im Leipziger Westen werden Sticker mit der Aufschrift "Nazis Sex Leipzig" verklebt. Sie sind mit "Junge Revolution" unterschrieben. Unter den Aufklebern befinden sich teilweise Rasierklingen. Zudem sind die Sticker mit hautreizender Flüssigkeit besprüht. Dies ist als gezielter körperlicher Angriff auf politische Gegner_innen zu bewerten. Bereits Anfang Februar 2020 fallen Jugendliche durch die Enthüllung eines Banners vom Dach des Allee-Centers in Grünau mit dem Label "Junge Revolution" auf.

Neonazis grölen Parolen in Anger-Crottendorf und zeigen Hitlergruß

24.

Februar
2020
Montag

Gegen 19 Uhr laufen zwei Männer die Schirmerstraße im Leipziger Stadtteil Anger-Crottendorf entlang und brüllen Parolen wie "Heil Hitler" und "Alle Juden müssen sterben". Sie zeigen weiterhin mehrfach den Hitlergruß.

Neonazistische Aufkleber auf Baustellenfahrzeug

25.

Februar
2020
Dienstag

An einer Baustelle im Wissenschaftspark parkt ein Auto mit mehreren rechten Symbolen. So ist auf der Front ein großflächiger Aufkleber mit den Worten "Brigade Ost" und "Sachsen" angebracht. Weiterhin ist ein eisernes Kreuz sowie ein Totenkopf zu sehen. Brigade Ost war eine neonazistische Terrorgruppe, deren Mitglieder in in Kontakt mit der rechtsterroristischen Gruppe NSU stand.