Rassismus

Ereignisse nach Themen

Antisemitisches Stalking und Angriff in Gohlis

3.

Mai
2021
Montag

Eine aus Israel stammende Jüdin und ihre Mitbewohnerin werden über einen längeren Zeitraum von einer Nachbarin belästigt, antisemitisch beleidigt und schließlich körperlich angegriffen. Als eine zunächst interessiert erscheinende Nachbarin herausfindet, dass beide Bewohnerinnen Hebräisch sprechen, reagiert diese abrupt abweisend und bezeichnet Hebräisch als "schlechte Sprache". Sie fragt die beiden, weshalb sie dann nicht in Israel lebten und fordert die beiden in rassistischer Manier auf, in Deutschland nur Deutsch zu sprechen. Im Anschluss fragt die Nachbarin, ob beide Juden seien.

Bornaer Marktplatz und Parteibüro mit Nazistickern übersät

1.

Mai
2021
Samstag

Der Bornaer Marktplatz und einige umliegende Straßen werden gezielt mit neonazistischen Stickern beklebt. Diese verherrlichen den Nationasozialismus und fordern implizit Linke in Lagern zu internieren und diesezu Zwangsarbeiten zu zwingen. Weiterhin werden auf den Stickern rassistische Erzählungen bedient und Hetze gegenüber Geflüchteten betrieben. Die Aufkleber stammen größtenteils von einem Neonaziversandhandel, aber auch von der NPD. Ein größerer Aufkleber wendet sich gegen Corona-Testungen.

Versuchte Körperverletzung mit Auto

21.

Juni
2020
Sonntag

Eine Person fährt mit ihrem Auto auf einen Syrer zu und beleidigt diesen rassistisch. Das eingeleitete Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung und Beleidigung wird eingestellt, da keine Tatverdächtigen ermittelt werden können.
Wo genau in Leipzig sich der Vorfall ereignete, ist nicht übermittelt.

Rassistische Aufkleber in der Leipziger Innenstadt

10.

April
2021
Samstag

In der Leipziger Innenstadt, Höhe Hainstraße/Markt, werden am Samstagnachmittag rassistische Aufkleber angebracht, die sich obszön und abfällig gegen die "Black-Power"-Bewegung richten. Die Polizei kann zwei Tatverdächtige (männlich, 18 Jahre, deutsch sowie weiblich, 15 Jahre, deutsch) feststellen. Gegen beide werden Ermittlungen wegen des Anfangsverdachts der Volksverhetzung und Sachbeschädigung aufgenommen.

Corona-Proteste mit Neonazi-Beteilgung entlang der B107

11.

April
2021
Sonntag

Entlang der Bundesstraße 107 sammeln sich zum wiederholten Male zwischen 10 und 11 Uhr Protestierende in Schmölen Trebsen und Grimma.

Rassistische Verzierung an Gedenkplakaten am Lindenauer Markt

2.

April
2021
Freitag

An einer Litfaßsäule am Lindenauer Markt hängen Gedenkplakate für die Opfer des rechtsterroristischen Anschlags von Hanau. Am 19. Februar 2020 erschoss ein Täter Gökhan Gültekin, Sedat Gürbüz, Said Nesar Hashemi, Mercedes Kierpacz, Hamza Kurtović, Vili Viorel Păun, Fatih Saraçoğlu, Ferhat Unvar, Kaloyan Velkov sowie seine Mutter und sich selbst. Über die Plakate wird mit schwarzem Edding "Tote Vebrecher" geschmiert.

Neulich in Leipzig: Exotisierung an der Ampel

29.

März
2021
Montag

Eine Frau steht an der Ampel, als sich ein ihr unbekannter Mann von hinten anschleicht und sie unvermittelt fragt, ob sie aus Vietnam kommt. Als die Frau perplex abwinkt, fängt er an sie zu beleidigen und entfernt sich.
Die Betroffene kritisiert neben der Nähe in Pandemie-Zeiten die exotisierende Frage sowie die darauf folgenden Beleidigungen.

Kundgebung gegen "Testzwang" an Schulen

26.

März
2021
Freitag

In verschiedenen Telegram-Chats wird eine Veranstaltung gegen "Zwangstestungen" in Schulen beworben. Treffpunkt der nicht angemeldeten Versammlung ist 12:45 Uhr an der Carl-Friedrich-Goerdeler-Oberschule in der Paul-Gruner-Straße 59. Vor Ort finden sich reichlich 30 Personen (laut Polizei 38) ein, welche dann eine Veranstaltung anmelden. Hauptredner ist "Olli von Telegram". Er hält u.a. eine Ansprache an Lehrer_innen, Journalist_innen, Polizist_innen etc. Die Zeit des Wartens sei vorbei. Worauf gewartet wird, bleibt dabei unklar.

Plakate der Identitären Bewegung in Stötteritz aufgehangen

5.

Februar
2021
Freitag

Am Dienstag bemerkt ein_e Passant_in zwei A2-Plakate der »Identitären Bewegung«, die in der Breslauer Straße angebracht sind. Sie propagieren eine Festung Europa, die die Grenzen "dicht" machen solle.

Politisch engagierte Frauen werden zum Ziel männlicher Agression

8.

März
2021
Montag

Am 8. März findet jährlich der sog. "Frauentag" statt, der von progressiven Akteur_innen auch als feministischer Kampftag gefeiert wird, so auch in Leipzig. Anlassbezogen bereiten drei Frauen in Plagwitz an jenem Montag eine angemeldete Kundgebung vor und hängen Materialien und Banner im Karl-Heine-Park auf. Um die Mittagszeit passiert ein unbekannter männlicher Radfahrer im mittleren Alter den Park. Als er auf Höhe von zwei der drei Frauen ankommt, die gerade ein Banner aufhängen, beschimpft er sie mit der Rhetorik der "Feminazis" (siehe unten).