Rassismus

Ereignisse nach Themen

Neulich in Bad Lausick: Sagbarer Rassismus in der Sauna

4.

März
2020
Mittwoch

Die Sauna des Kur- und Freizeitbads Riff in Bad Lausick ist gut gefüllt, als der Aufgußmeister, nach zwei sexistischen Witzen, Anstalten macht einen rassistischen Witz zu erzählen. Er entscheidet sich aber dageben, da er meint, dass man ja so etwas heutzutage nicht mehr sagen dürfe. Daraufhin steigt ein Gast ein und drängt den Aufgußmeister den Witz dennoch zu erzählen. Als sich dieser nicht dazu breitschlagen lässt erklärt der Gast den ca.

Gewalttägige Fahrkartenkontrolle bei der LVB

3.

März
2020
Dienstag

An der Haltestelle Waldplatz ereignet sich vormittags eine brutale "Fahrkartenkontrolle".
Drei Kontrolleur_innen der LVB setzen einer migrantisch gelesenen Person nach und reißen diese zu Boden. Der größte und schwerste der Kontrolleure drückt dem nun am Boden liegenden während dieser Feststellung sein Knie in den Rücken und auf den Hals. Der Betroffene äußert, dass er vermutlich auf Grund einer rassistischen Einstellung des Kontrolleurs derart gewaltvoll behandelt wird und bezeichnet diesen als "Rassisten". Der Kontrolleur entgegnet "ja, das ist normal, das ist okay".

Japanische Fußballfans von RB-Spiel ausgeschlossen

1.

März
2020
Sonntag

Eine Gruppe von 20 Japaner_innen wollen sich das Heimspiel von RB Leipzig gegen Bayer Leverkusen im Stadion anschauen. Das Spiel läuft bereits seit 10 Minuten, als sie mit Verweis auf das Corona-Virus von zehn Ordnern aus dem Stadion verwiesen werden.

Rassistische E-mail an Oberbürgermeister geschickt

19.

Juni
2019
Mittwoch

Der Leipziger Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) erhält eine E-mail mit dem Wunsch N* und "Moslems" am Galgen hängen zu sehen. Das eingeleitete Ermittlungsverfahren wegen Beleidigung wird eingestellt, da keine Tatverdächtigen ermittelt werden können.

Rechter beleidigt Polizist rassistisch

29.

Juni
2019
Samstag

Ein Erwachsener beschimpft einen Polizisten, zum Teil auch rassistisch. Dafür wird er wegen Beleidigung zu einer Geldstrafe in Höhe von 50 Tagessätzen verurteilt. Dabei wird das politische Motiv strafverschärfend berücksichtigt.

Ob ein Zusammenhang mit der am selben Tag stattfindenden rechten Demonstration besteht, ist nicht bekannt.

Rassistischer Aufkleber an Haltestelle Münzgasse

12.

Februar
2020
Mittwoch

An der Haltestelle Münzgasse in der Leipziger Südvorstadt wird ein Sticker mit der Aufschrift "Make Germany White Again" verklebt. Mit dem Slogan wird zu einer ethnischen Säuberung der deutschen Bevölkerung aufgerufen. Übrig bleiben sollen lediglich rassistisch definierte Weiße. Unter dem Schriftzug sind drei eiserne Kreuze angebracht. Ein aufmerksamer Passant entfernt den Sticker.

Rassistische Fahrkartenkontrolle

8.

Februar
2020
Samstag

In der Buslinie 70 Richtung Markkleeberg Ost steigen an der Haltestelle Reudnitz Koehlerstraße drei Kontrolleure ein. Bei der Kontrolle der Tickets beschuldigen sie eine PoC kein gültiges Ticket zu besitzen. Sein Freund, der in der Nähe sitzt, kann jedoch ein Zweierticket vorzeigen. Daraufhin wird beiden vorgeworfen, nicht nebeneinander zu sitzen, obwohl eine der Personen seinen Sitzplatz für eine älteren Herren aufgegeben hat.

Rassistische Polizeikontrolle im ICE

24.

Januar
2020
Freitag

Während eines ICE-Stopps in Leipzig wird ein Reisender gegen 12:45 Uhr von zwei Polizisten ohne Anrede verhörartig und respektlos mit den Worten "Kein Ticket und wahrscheinlich auch kein Geld he?" angesprochen. Der Fahrgast spricht kein Deutsch, kann sich aber in fließendem Englisch verständigen. Er trägt kein gültiges Ticket, scheinbar aber einen Ersatz bei sich, wird aber gar nicht angehört. Die beiden Beamten schicken den Reisenden in harschem Ton aus dem Abteil. Einer der beiden Polizisten behält seine Hand die ganze Zeit über nervös in der Nähe seiner Dienstwaffe.

Rassistischer Facebookpost

11.

Juli
2019
Donnerstag

Eine Person veröffentlicht auf Facebook einen Post, in dem gefordert wird, dass alle "Ausländer" in Lagern getötet werden sollten. Das eingeleitete Ermittlungsverfahren wegen Volksverhetzung wird eingestellt.

Rassistische Beleidigung und »Sieg Heil«-Rufe in Leipzig

10.

April
2018
Dienstag

Ein Erwachsener beleidigt eine andere Person mit den Worten "Scheiß Kanake" und ruft anschließend "Sieg Heil". Dafür wird er unter Berücksichtigung einer weiteren Straftat ohne politischen Hintergrund zu einer Gesamtgeldstrafe in Höhe von 105 Tagessätzen verurteilt.