Rassismus

Ereignisse nach Themen

Identitäre verklären Rassismuserfahrungen

14.

Juli
2020
Dienstag

Mitglieder der Identitären Bewegung bringen in der Innenstadt und im Zentrum-Süd an verschiedenen Stellen Metallschilder mit der Aufschrift "Erbaut von weißen Männern" an. Diese fotografieren sie anschließend, um sie für ihre social-media-Kanäle zu nutzen. Die Aufschrift nimmt Bezug auf die stärkere öffentliche Diskussion über Rassismus und weiße Privilegien. Im Gegensatz zu rassismuskritischen Inverventionen geht es der Identitären Bewegung allerdings um die Bewahrung von Privilegien und Ungleichheiten sowie eine Glorifizierung einer weißen Vorherrschaft.

LVB Mitarbeiterin äußert sich nach BLM-Demo rassistisch

7.

Juni
2020
Sonntag

Eine Person befindet sich mit der Tram auf dem Rückweg von der Black Lives Matter Demonstration aus der Innenstadt. Als eine LVB-Mitarbeiterin zusteigt und die Person als Demonstrierende erkennt, fängt sie an, diese zu bepöbeln. Sie solle ruhig weiter demonstrieren gehen und sich von K****** ermorden lassen.
Als die Demonstrantin an der Angerstraße gemeinsam mit der LVB-Mitarbeiterin aussteigt, äußert diese sich weiterhin ausfallend rassistisch. Die Angepöbelte stellt die Frau daraufhin lautstark zur Rede und verlangt nach ihrem Namen, den diese jedoch verweigert.

Rassistische Pöbeleien in Volkmarsdorf

30.

Juni
2020
Dienstag

Gegen 22.30 Uhr schreien sechs augenscheinlich alkoholisierte Personen in der Bernhardstraße rassistische Aussagen wie "Wir bezahlen Steuern für die scheiß Ausländer". Nachdem sich Anwohner_innen über die rassistischen Parolen beschweren, antwortet eine der Personen mit einer Drohung. Er kündigt an, seine Pistole und seinen Hund zu holen. Ein anderer fordert einen Anwohner dazu auf, herunter zu kommen und kündigt an, ihm dann eine "auf's Maul" zu hauen.

Rassistischer Angriff in Lindenau

23.

Juni
2020
Dienstag

Gegen 19:40 Uhr läuft ein Syrer vom Lindenauer Markt zur Demmeringstraße, als er plötzlich von vier Männern angepöbelt wird. Dabei verwenden sie rassistische und neonazistische Parolen. Als der Betroffene sie zur Rede stellt, versetzt ihm einer der Männer einen Kopfstoß. Andere aus der Gruppe schlagen und treten auf ihn ein.

Drei männliche Tatverdächtige (29, 35 und 35) können durch die Polizei in unmittelbarer Tatortnähe gestellt werden. Alle drei sind vorbestraft und erhalten Haftbefehle.

Rassistische Polizeikontrolle in Kuhturmstraße

26.

Juni
2020
Freitag

Zwei Personen fahren bei Rot über eine Ampel. Anwesende Fahrradpolizist_innen halten lediglich die Schwarze Person an, nicht aber die weiße. Ein Polizist beleidigt die Schwarze Person u.a. mit den Worten "Bist du behindert oder was?" und fasst ihn mehrfach rabiat an. Da die Person nur wenig Deutsch kann, versteht sie auch nicht was die Polizist_innen von ihm wollen. Eine Passant_in versucht zu vermitteln und wird von den Polizist_innen ebenfalls beleidigt. Sie solle weggehen, da sie die Polizeiarbeit behindere.

Rassistische Pöbelei in Lindenau

24.

Juni
2020
Mittwoch

Gegen 7 Uhr morgens wird eine Person auf der Straße angepöbelt. Vermutlich aus einem fahrenden Auto heraus wird ihr die Parole "Geh doch zurück in dein Land" an den Kopf geworfen.

Rassistischer Angriff in Delitzsch

11.

Juni
2020
Donnerstag

Zwei Schwarze Deutsche werden gegen 19:30 Uhr von einem Unbekannten angepöbelt und beleidigt. Der Täter zieht ein Messer und läuft auf sie zu, woraufhin die beiden flüchten und die Polizei verständigen.
Die beiden Betroffenen arbeiten in der Nähe auf Montage und wohnen in einem Delitzscher Hotel. Nach dem Vorfall verlassen sie die Stadt.

Rassistische Anfeindung in Wurzen

12.

Juni
2020
Freitag

Ein Mädchen wird beim Durchqueren des Parks am Wurzener Bahnhof von einer Gruppe erwachsener Männer rassistisch beleidigt und bedroht. Diese sitzen auf einer Bank im Park und trinken Bier. Das eingeleitete Ermittlungsverfahren wegen Beleidigung wird eingestellt, da keine Tatverdächtigen ermittelt werden können.

Rassistische Beleidigung und Angriff in Grimma

13.

Juli
2019
Samstag

Ein Syrer wird in Grimma beleidigt und mit einer Bierflasche beworfen. Das eingeleitete Ermittlungsverfahren wegen Beleidigung und versuchter gefährlicher Körperverletzung wird eingestellt, da keine Tatverdächtigen ermittelt werden können.

Rechte Sticker in Grimma verklebt

15.

Juni
2020
Montag

In Grimma werden an mehreren Orten neonazistische Sticker angebracht. Einer der Sticker ist in schwarz-weiß-rot gehalten und mit dem Slogan "Refugees Not Welcome" beschrieben. Ein weiterer verspricht "Berlin bleibt deutsch". Kleingedruckt findet sich weiterhin die neonazistische Parole "Deutschland den Deutschen". Was die Situation in Berlin mit Grimma zu tun hat, ist vermutlich auch den klebenden Neonazis nicht klar.
Einige der Sticker wurden bereits von Engagierten Bürger_innen abgekratzt.