Rassismus | chronik.LE

Rassismus

Ereignisse nach Themen

Rechte Schmierereien in Stötteritz

1.

Dezember
2018
Samstag

An einer Mauer in der Sommerfelderstraße Ecke Oberdorfstraße in Stötteritz wird der Schriftzug "UN-Migrationspakt stoppen" und zusätzlich noch die Parole "Heimatliebe" angebracht.

Rassistische und sexistische Beschimpfungen in Wurzen

13.

Dezember
2018
Donnerstag

Gegen Abend werden Fußgänger_innen aus einem fahrenden Auto heraus rassistisch und sexistisch beleidigt.

Identitäre hissen Banner an Universität

6.

Dezember
2018
Donnerstag

Mitglieder der "Identitären Bewegung" hängen gegen 13 Uhr an einem Gebäude am Hauptcampus der Universität Leipzig ein Banner auf. Auf diesem ist "Migrationspakt stoppen" zu lesen. Daneben ist das Lambda-Symbol der "Identitären Bewegung" gemalt.

AfD-Pressesprecher beschwert sich über Schwarze Person in Werbespot

5.

Dezember
2018
Mittwoch

In einem Werbespot des Wurstherstellers Rügenwalder sitzt - neben vielen anderen Personen - ebenfalls eine Schwarze Person an einem Tisch und konsumiert die Produkte der Firma. Dies nimmt der Pressesprecher des AfD-Kreisverbandes Landkreis Leipzig Horst Juhlemann zum Anlass, um eine Beschwerdemail an die Firma zu schreiben. Die Mail schickt er allerdings nicht nur an die Firma, sondern verschickt sie großflächig. Die Schwarze Person wird als Afrikaner bezeichnet und bezweifelt, dass sich diese gut integrieren könne.

Rassistische Kontrolleure der LVB

5.

Dezember
2018
Mittwoch

Zwei Kontrolleure unterhalten sich laut in der Buslinie 70 in Richtung Markkleeberg über Geflüchtete. Diesen unterstellen sie eine pathologische Kriminalität und beschweren sich darüber, dass Menschen, die erst seit drei Monaten in Deutschland sind, alle "den dicksten Mercedes, die besten Handys und die teuersten Uhren besitzen." Dies könne nicht mit rechten Dingen zugehen.

Rassistischer Angriff in Oschatz

16.

Juni
2018
Samstag

Eine Schwarze Person wird in Oschatz rassistisch beschimpft und angegriffen. Das eingeleitete Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung wird im Oktober 2018 eingestellt, da keine Tatverdächtigen ermittelt werden können. Wie viele Personen am Angriff beteiligt waren, ist nicht bekannt.

Rassistische Nachrichten an Wohnungstür angebracht

17.

Juni
2018
Sonntag

An die Wohnungstür einer türkischen Familie wird ein Zettel mit rassistischen Äußerungen abgebracht. Das eingeleitete Ermittlungsverfahren wegen Beleidigung wird im Oktober 2018 eingestellt.

Getränkemarkt-Verbot für Afghanen

22.

November
2018
Donnerstag

Durch einen Aushang im Eilenburger Bilgro-Getränkemarkt in den Sprachen Paschtu und Dari werden Afghanen pauschal von einem Besuch der Getränkefiliale ausgeschlossen.
In einem Statement distanziert sich die Firma Bilgro von dieser Maßnahme: „Mit Entsetzen mussten wir feststellen, dass in unserer Filiale in Eilenburg ausländischen Mitbürgern der Zutritt untersagt wurde. Wir als Bilgro Getränke distanzieren uns entschieden von einer solchen Diskriminierung.“ Die Firma habe veranlasst, dass der entsprechende Zettel entfernt werde.

Rassistische Vernichtungsfantasien in Tram

24.

November
2018
Samstag

Drei Personen fahren am Samstagnachmittag mit der Tram 3 Richtung Hauptbahnhof. Der Mann sieht im Vorbeifahren drei Schwarze Personen und sagt laut "Vergasen müsste man das Viehzeug in Auschwitz." Das Mädchen neben ihm kichert und freut sich über das Wort vergasen. Als sich daraufhin eine unbeteiligte Mitfahrerin kritisch zu dem Gesagten positioniert, sagt der Mann, dass dies ein freies Land sei und er sich sehr wohl so äußern dürfe. Die Diskussion wird von der dritten Person der Gruppe, wahrscheinlich der Freundin des Mannes, angeheizt.

Rassistische Falschmeldung auf Facebook

11.

November
2018
Sonntag

Auf Facebook kursiert ein Beitrag mit dem Titel "Unverschämt von Netto in Eilenburg Ost". Darin wird folgende Situation geschildert, wie sie sich vermeintlich in dem Discounter zugetragen haben soll: Einer Frau fehlten zu ihrem Einkauf lediglich wenige Cent, weswegen ihr ein anderer Kunde mit dem fehlenden Betrag aushelfen wollte. Da dies länger dauerte, sollen sich sich drei Geflüchtete beschwert haben, die weiter hinten in der Schlange standen. Darüber wurde der Mann wütend, was schließlich in einem lebenslangen Hausverbot durch den Filialleiter mündete.