Rassismus

Ereignisse nach Themen

Dynamo-Fans rufen in Zug nach Leipzig rechte Parolen und bedrohen Fahrgäste

14.

April
2018
Samstag

Nach einer Heimniederlage der SG Dynamo Dresden skandieren vier Anhänger von Dynamo am Samstagabend während der Rückfahrt mit dem Regionalexpress in Richtung Leipzig rechte und volksverhetzende Parolen. Diese richten sich laut Bundespolizei besonders gegen eine ausländische Reisende und ihr Kind. Die Pöbeleien beginnen ab dem Halt des Zuges in Dahlen. Andere Fahrgäste, die sich offenbar daran stören, werden ebenso wie der Zugbegleiter aggressiv bedroht und beleidigt.

Sticker der "Identitären Bewegung" in Böhlen angebracht

16.

April
2018
Montag

Unbekannte bringen in Böhlen an der Ecke Goethestraße/Lessingstraße Aufkleber der sogenannten "Identitären Bewegung" an. Auf diesen ist u.a. "Unser Land - unsere Werte" sowie "Wehr dich gegen den großen Austausch" zu lesen. Die Aufkleber werden von engagierten Bürger_innen entfernt.

Frei.Wild-Konzert in der Arena

16.

April
2018
Montag

Am Montag findet in der Konzert-Location Arena Leipzig ein Konzert der österreichischen Band Frei.Wild statt. Die Band behauptet von sich selbst zwar, nicht neonazistisch zu sein, ihre Texte sprechen jedoch eine verwandte Sprache. Und so sind zahlreiche deutsche Neonazis ihre Fans, die mit neonazistischen Kleidungsmarken wie Thor Steinar zu ihren Konzerten kommen.

Rassistischer Angriff auf Kunden und Mitarbeiter von Fahrradladen

10.

April
2018
Dienstag

Am Dienstagabend wird ein Junge vor einem Fahrradladen im Leipziger Osten von einem vorbeifahrenden Mann rassistisch beleidigt und geschubst. Ein_e Mitarbeiter_in des Ladens greift ein und lenkt so die Aufmerksamkeit des Angreifers auf sich, welcher daraufhin auch jene*n Mitarbeiter_in bedroht. Der Mann ruft dabei: "Ihr scheiß Kanacken sollt euch alle aus Deutschland verpissen" sowie "Sieg Heil".

Infostand NPD Schönefeld

28.

Juni
2017
Mittwoch

Die NPD führt an der Kreuzung Löbauer Straße/Gorkistraße im Leipziger Stadtteil Schönefeld einen Infostand durch. Vor Ort sind bekannte Vertreter der NPD, wie Jens Baur, Landesvorstand der NPD Sachsen, Sebastian Schmidtke, Nele Schier, die unter dem Pseudonym "Emma Stabel" für das NPD-Presseorgan "Deutsche Stimme" den TV-Kanal DS-TV moderiert sowie Alexander Neubert, ehemaliger Schatzmeister der NPD Leipzig. Laut Augenzeug_innen werden vom Stand aus mehrfach vorbeilaufende Migrant_innen angepöbelt.

Rassistische und neonazistische Schmiererein an Gemeinschaftsunterkunft

2.

Januar
2018
Dienstag

Unbekannte beschmieren das Tor einer Gemeinschaftsunterkunft in Leipzig mit einem Hakenkreuz und dem Slogan "No Asyl". Das eingeleitete Ermittlungsverfahren wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen wird im Februar 2018 eingestellt, da keine Tatverdächtigen ermittelt werden können.

Rassistischer Angriff in Wurzen

30.

Dezember
2017
Samstag

Ein Jugendlicher aus Somalia wird am Nachmittag auf dem alten Friedhof in Bahnhofsnähe aus einer Gruppe Jugendlicher verbal und anschließend körperlich attackiert und dabei leicht verletzt. Laut dem vor Ort ansässigen zivilgesellschaftlichen Netzwerk für Demokratie (NDK) gab es seit mehreren Wochen um den Bahnhof immer wieder Angriffe (verbal und körperlich) gegen sich dort aufhaltende oder den Park passierende Geflüchtete. Verantwortlich ist mutmaßlich eine Gruppe junger Neonazis, die dort „patroullieren“ und gezielt insbesondere junge Geflüchtete abpassen.

Rassistische Beleidigung in Leutzsch

21.

Juli
2017
Freitag

Ein Mann fährt mit seinem Fahrrad direkt auf eine Frau mit Kopftuch zu. Dabei ruft er "Ich bremse nicht für Kanaken. Verpisst euch." Die Frau kann gerade noch ausweichen.

Rechte Demonstration in Wurzen

26.

März
2018
Montag

Die im Februar gegründete rechte Bürgerinitiative "Neues Forum Wurzen" veranstaltet eine Demonstration in Wurzen.
Auf einem auf Facebook verbreiteten Plakat heißt es u.a. "Wer verhindern will, dass Wurzen in zwanzg Jahren aussieht, wie Duisburg Marxloh heute" solle zur Demonstration gehen. Duisburg-Marxloh wird von Rechten immer wieder als Sinnbild für eine verfehlte Integrationspolitik und vermeintliche Parallelgesellschaften herangezogen.

Rassistische Thesen im Museum Runde Ecke vorgestellt

17.

März
2018
Samstag

Im Rahmen der Buchmesse findet die Vorstellung des Buchs "10 Thesen für ein weltoffenes Deutschland" im Museum in der Runden Ecke statt. Autor_innen sind die als Bürgerrechtler_innen bekannt gewordenen Gunter Weißgerber, Richard Schröder und Eva Quistorp. Das Buch und auch seine Vorstellung strotzen dabei - entgegen seines Titels - vor rassistischen und pauschalisierenden Aussagen.