Rassismus | chronik.LE

Rassismus

Ereignisse nach Themen

Rassistische Sonderbehandlung für Schwarzen Fahrgast bei LVB

6.

Juli
2019
Samstag

Ein 24-jähriger Schwarzer Fahrgast fährt mit der Linie 14 der LVB, als ein Kontrolleur gezielt auf ihn zukommt und ihn zuerst kontrolliert. Andere Fahrgäste werden erst später aufgefordert ihre Fahrscheine zu zeigen, obwohl sie näher am Eingang sitzen. Offensichtlich liegt die Priorität bei ihm, weil er Schwarz ist.

Erneuter Aufmarschversuch der AdPM in Connewitz

17.

Juli
2019
Mittwoch

Unter dem Motto "Linker Anarchie und Aggression konsequent entgegnen" will Andre Poggenburg mit der von ihm gegründeten AfD-Abspaltung "Aufbruch deutscher Patrioten Mitteldeutschland" (AdPM, vorher AdP) eine Versammlung in Leipzig-Connewitz durchführen. Dies ist bereits der vierte Versuch im Leipziger Süden aufzumarschieren. (Vgl. Chronik-Beiträge zum 12. Februar 2019, 01.

Rassistische und gewalttätige Fahrkartenkontrolle der der LVB

6.

März
2019
Mittwoch

Am Mittwochabend werden durch die LVB/LSB Fahrkartenkontrollen in der Linie 1 durchgeführt. Die Kontrolleure wollen dabei das Ticket eins Schwarzen Fahrgastes überprüfen. Dieser versteht nur schlecht Deutsch, ist sich aber bewusst kein Ticket zu besitzen und hält dem Kontrolleur deshalb einen 20€ Schein hin. Er entschuldigt sich und will gemeinsam mit den Kontrolleuren die Bahn verlassen, wird jedoch zurück auf seinen Sitz gestoßen. Die 20€ werden ihm von einem der Kontrolleure abgenommen.

Erneut neonazistische Schmierereien in Grünau angebracht

7.

Juli
2019
Sonntag

In Grünau wird am Wochenende ein Freizeittreff mit neonazistischen Parolen beschmiert. Darunter befinden sich Bedrohungen politischer Gegner_innen, wie "Anti AFA" (AFA steht für Antifaschistische Aktion) und "Fuck Antifa" sowie der Schriftzug "NS-Zone". Außerdem wird eine rassistische Drohung mit einem ausgeschriebenen "Hakenkreuz" angebracht.

Neonazistische Schmierereien an der Universität Leipzig

5.

Juli
2019
Freitag

Im Seminargebäude am Campus befindet sich ein gemaltes Hakenkreuz an der Tür des Männerklos. Zudem wurde aus einem Schriftzug, der sich gegen Nazis ausspricht, mit einem Gewaltaufruf gegen Juden übermalt. So ist dort nun "JDN BXN" zu lesen. Dem Schriftzug "Refugees Welcome" wird ein "Fuck" vorangestellt.

Kunde in Borna rassistisch beschimpft

17.

August
2018
Freitag

Ein Kunde wird in Borna in einem Laden als "Scheiß Ausländer" beschimpft. Es ist nicht bekannt, ob dies durch andere Kund_innen oder Mitarbeiter_innen geschieht. Das eingeleitete Ermittlungsverfahren wegen Beleidigung wird im Mai 2019 eingestellt.

Rassismus und NS-Verharmlosung per Twitter

23.

Januar
2019
Mittwoch

Auf Twitter bezeichnet ein Mann Albaner, Serben und Kroaten als "zigeuner drecksvolk" und merkt an, dass "Hitler gar nicht so krass" gewesen sei. Das eingeleitete Ermittlungsverfahren wegen Volksverhetzung wird eingestellt.

Rassistische und neonazistische Parolen in Zwenkau gerufen

23.

August
2018
Donnerstag

Zwei Personen rufen in Zwenkau "Scheiß Polacken" und "Sieg Heil". Das eingeleitete Ermittlungsverfahren wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen wird im Mai 2019 eingestellt.

Neonazis bedrohen in Leipziger Straßenbahn

14.

Juni
2019
Freitag

Am Leipziger Hauptbahnhof steigen zwei alkoholisierte muskulöse Männer in die TRAM-Linie 3 Richtung Taucha. Sie unterhalten sich über Fußballfans eines anderen Vereins welche "auch nur Juden" seien. Kurz darauf stimmen sie das sogenannte "U-Bahn-Lied" an und besingen darin eine von Probstheida nach Auschwitz zu errichtende U-Bahn-Linie . Mittels dieser U-Bahn sollen gegnerische Fußballfans und unliebsame Personen aus Probstheida (Standort des Lok-Stadions) in das Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz geschickt und dort vernichtet werden.

Neonazis greifen Person in Mockau an

23.

Juni
2019
Sonntag

In der Nacht von Samstag zu Sonntag verprügeln gegen 3 Uhr mehrere Rechte an der Ecke Oelßnerstraße/Wilhelm-Busch-Straße in Leipzig-Mockau eine Schwarze Person. Als die Polizei kommt rufen die Täter laut "Sieg Heil" und "Heil Hitler" sowie weitere rechte Parolen.
Da die Täter scheinbar nicht von der Polizei in Gewahrsam genommen werden, können sie ungestört weiter neonazistische Parolen grölen und Anwohner_innen bedrohen.