Nicht-Rechte

Ereignisse nach Themen

Geschichtsrevisionismus per mail

18.

April
2018
Mittwoch

Unbekannte schicken dem zivilgesellschaftlichen Verein "Erich-Zeigner-Haus" mit Sitz in Leipzig-Plagwitz eine verleumderische Mail. In dieser wird - bezugnehmend auf die erinnerungspolitische Arbeit des Vereins - die Shoah als "billige jüdische Lügengeschichte" geleugnet. Ein Mitarbeiter vom Erich-Zeigner-Haus wird als "Minusmensch" bezeichnet. Der Verein erstattet Anzeige gegen den Absender der Mail.

Weitere antisemitische Schmierereien in Plagwitz

30.

Mai
2018
Mittwoch

An den Haltestellen Angerstraße und Felsenkeller werden antisemitische Schmierereien angebracht. Zudem befinden sich an der Haltestelle am Gördeler-Ring zwei Graffiti mit den Schriftzügen "Heil Hydra" und "Zecken sollen verrecken". Ähnliche Schmierereien befinden sich auch am Hauptbahnhof.

Rechtes Graffiti an Abgeordnetenbüro

14.

März
2018
Mittwoch

Unbekannte schmieren das Logo der Identitären Bewegung, den griechischen Buchstaben Lambda, an die Scheibe eines Linken-Abgeordnetenbüros am Lindenauer Markt.

Neonazistisches Graffiti an Abgeordnetenbüro

19.

Mai
2018
Samstag

Unbekannte bringen in der Nacht von Freitag auf Samstag an einem Linken-Abgeordnetenbüro am Lindenauer Markt ein Graffiti mit der Aufschrift "NS Jetzt" an. Das Kürzel NS steht dabei für Nationalsozialismus.

Sachbeschädigung des NDK in Wurzen

12.

April
2018
Donnerstag

Unbekannte bringen in der Nacht von Donnerstag auf Freitag am Kultur- und Bürger_innenzentrum D5 am Wurzener Domplatz, welches zum Netzwerk für Demokratische Kultur zählt, Aufkleber mit der antisemitischen Parole „Juden Chemie“ an. Zudem zerstören sie einen Prospektständer, zerreißen die darin befindlichen Informationsfaltblätter und werfen sie weg. In Wurzen kommt es seit einiger Zeit gehäuft zu neonazistischen Aktivitäten, demokratiefeindlichen und rassistischen Angriffen.

Petition gegen zivilgesellschaftlichen Verein

17.

April
2018
Dienstag

Auf der Homepage und der Facebook-Seite der rechten Bürgerinitiative "Neues Forum für Wurzen" wird dazu aufgerufen eine Petition zu unterzeichnen. Diese trägt den Titel "Das NDK kaltstellen, ihm die Kohle entziehen" und ist an den Stadtrat gerichtet. Ziel ist die städtische und staatliche Förderung des Netzwerks für Demokratische Kultur zu streichen. Dazu wird u.a. der vermeintlich unzulässige Ausschluss Rechter aus dem Kultur- und Bürger*innenzentrum D5 problematisiert.

Erneut rechte Aufkleber in Großbardau

8.

Mai
2018
Dienstag

In Großbardau, einem Ortsteil von Grimma, werden mehrere neonazistische Schmierereien und rechte Sticker angebracht. Neben Hakenkreuzen findet sich u.a. ein "Ausländer Raus"-Schriftzug sowie die Parole "White Power".

Rechte Aufkleber am Bon Courage-Büro

28.

April
2018
Samstag

Am Samstag werden an der Beratungsstelle des zivilgesellschaftlichen Vereins Bon Courage in Borna mehrere rassistische Aufkleber angebracht. Auf einem ist in deutscher und arabischer Sprache "Kehrt in die Heimat zurück! Sie braucht euch!" zu lesen. Auf einem weiteren "Elterinnen, Kinderinnen, Mensch*innen, Vereinigt euch GEGEN die VerGENDERung der deutschen Sprache". Mit Letzterem soll gegen eine sensible Sprache welche alle Geschlechter einschließt polemisiert werden.

Angriff auf politischen Gegner in Wurzen

29.

Juli
2017
Samstag

Eine "augenscheinlich dem politisch linken Spektrum zugehörige Person" wird in Wurzen angegriffen. Das eingeleitete Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung wird im März 2018 eingestellt, da keine Tatverdächtigen ermittelt werden können.

Rechte Aufkleber in Großbardau

3.

Mai
2018
Donnerstag

An einer Bushaltestelle in Großbardau werden neonazistische Sticker angebracht. Auf diesen ist u.a. "White Power" mit einer Südstaatenflagge zu sehen, ebenso der Slogan "Good Night Left Side", welcher mit der Zerschlagung eines roten Sterns bebildert ist. Auf einem anderen Aufkleber wird sich positiv auf die Schwarze Sonne bezogen. Diese wurde im Nationalsozialismus als Bodenornament in die Wewelsburg (Büren, Nordrhein-Westfahlen) eingelassen und dient heute noch als Erkennungszeichen in rechtsesoterischen und neonazistischen Kreisen.