Rechtspopulismus

Ereignisse nach Themen

Identitäre Sticker in Neichen

23.

Oktober
2017
Montag

In der Nacht von Sonntag zu Montag verkleben Unbekannte in Neichen (Landkreis Leipzig) Aufkleber der "Identitären Bewegung". Während ein Anwohner die Sticker am nächsten Tag entfernt, wird er von einem Autofahrer aufgefordert, dies zu unterlassen. Als er seiner Aufforderung nicht nachkommt, droht der Autofahrer ihm körperliche Gewalt an.
In den folgenden Tagen, dem 23. und 25. Oktober, werden wieder Aufkleber im Dorf verklebt.

Rechte Schmierereien am Störmthaler See

10.

August
2017
Donnerstag

Auf mehreren Schildern rings um den Störmthaler See werden rechte Sticker verklebt. Auf einem Sticker vom neurechten Projekt "einprozent" ist "Merkel muss weg" zu lesen. Auf einem weiteren der Identitären Bewegung ist ist neben der Silhouette von repräsentativen Gebäuden in Berlin der Schriftzug "Heimatverliebt" zu sehen. Weiterhin sind mehrere Schmierereien auf Schildern und deren Rückseiten angebracht. Hier ist u.a. "Schäuble belügt sein Volk.

Die "Identitären" verteilen Papierschnipsel in Einkaufszentrum

9.

Juli
2016
Samstag

Im Vorfeld des LEGIDA-Aufmarsches unter dem Motto "Wir gegen Gewalt" warfen am frühen Nachmittag des 09.07. mehrere Personen der neurechten "Identitären Bewegung Leipzig" massenhaft Papierschnipsel mit dem Hashtag "Remigration" im Einkaufszentrum "Höfe am Brühl" über eine Brüstung. Weiterhin sprühten sie dieses ebenfalls mehrfach im Umfeld des Einkaufszentrums.
Der Slogan "Remigration" kann hierbei als rassistische Aufforderung an Flüchtlinge verstanden werden, Deutschland zu verlassen.

Legida-Organisator spricht bei Pegida-Kundgebung

25.

Januar
2015
Sonntag

Zum nunmehr 13. Mal versammelten sich Anhänger_innen der "Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes" (Pegida) auf dem Platz vor der Dresdner Semperoper, um gegen eine vermeintliche Islamisierung Europas, gegen Asylsuchende, gegen Meinungsfreiheit sowie für eine Konkurrenz- und Leistungsgesellschaft zu protestieren.

Leipzig: Pro-Deutschland-Kundgebung vor Al-Rahman-Moschee und vor Conne Island

16.

September
2013
Montag

Die rechtspopulistische Partei "Pro Deutschland" hielt im Rahmen ihrer Wahlkampftour zwei Kundgebungen in Leipzig ab. Von der Partei waren sechs Personen anwesend, unter ihnen deren Bundesgeschäftsführer Lars Seidensticker. Um 9:30 Uhr fand die erste Kundgebung unter dem Motto: „Zuwanderung stoppen-Islamisierung verhindern“ vor der Al-Rahman-Moschee in der Roscherstraße statt. Hierbei wurde mit rassistischen und islamophoben Parolen Stimmung gegen Muslime und Muslima sowie Migrant_innen gemacht. An gleicher Stelle fand auch schon mehrmals eine Kundgebung von der NPD statt.

"Blaue Narzisse"-Chefredakteur auf Leipzig Besuch

16.

Oktober
2012
Dienstag

Die Leipziger Burschenschaft Germania führte eine Veranstaltung zum Thema "Ausländergewalt" mit Felix Menzel in ihrem Haus in der Gohliser Straße 2 durch. Der Vortrag (re-)produziert diskriminierende und rassistische Vorurteile gegen Menschen mit Migrationshintergrund. Seinen völkischen Nationalismus verbreitete Menzel bereits mehrfach bei verschiedenen rechtskonservativen Initiativen in Deutschland.

"Pro Deutschland"-Chef wirbt in Leipzig um Anhänger

21.

August
2010
Samstag

Der Vorsitzende der von Berlin aus agierenden rechten Kleinstpartei "Pro Deutschland" Manfred Rouhs (bis April 2011 auch "Pro Köln"-Stadtrat) hat bei einer Veranstaltung in Leipzig um die Unterstützung weiterer Splitterparteien aus diesem Spektrum geworben. Bei einem DSU-nahen Gesprächskreis warb er für das Konzept seiner rechtspopulistischen „Bürgerbewegung“.

Sammlungsversuche am rechten Rand - Regionalgruppe der Partei »Die Freiheit« in Leipzig und »Bürgerbewegung pro Sachsen« gegründet

Neonazismus

Zwischen erklärten Neonazis und Konservativen ist noch Platz: Das hoffen zumindest Parteien und Bewegungen, die mangels eines besseren Begriffs häufig als »Rechtspopulisten« bezeichnet werden. Dazu zählt etwa die im vergangenen Jahr von dem ehemaligen Berliner CDU-Politiker René Stadtkewitz gegründete Partei »Die Freiheit«, die sich an der niederländischen »Partij voor de Vrijheid« des islamfeindlichen Politikers Geert Wilders orientiert. Wegen einer Veranstaltung mit Wilders, der sich derzeit wegen seiner Anti-Muslim-Hetze vor einem niederländischen Gericht verantworten muss, wurde Stadtkewitz, der auch der islamfeindlichen »Bürgerbewegung Pax-Europa« angehört, im September 2010 aus der CDU-Fraktion im Senat ausgeschlosssen.

Erste Veranstaltung der rassistischen Partei "Die Freiheit" in Leipzig

17.

Januar
2011
Montag

Am Montag Abend hat die Partei "Die Freiheit" eine Informationsveranstaltung mit ca. 50 Teilnehmer_innen in Eutritzsch durchgeführt. Ziel sei die Schaffung einer Parteistruktur in Sachsen bzw. in Leipzig gewesen. Dazu wollen sich Interessierte künftig regelmäßig in sechs Gruppen regional organisieren. Bundesvorstandsmitglied Felix Strüning berichtete "über die aktuellen Entwicklungen in Berlin und die politischen Ziele der Partei".

LVZ protegiert rassistische Äußerungen

26.

August
2010
Donnerstag

Am 30. August veröffentlicht Thilo Sarrazin (SPD) sein Buch "Deutschland schafft sich ab". Bereits im Vorfeld entspannte sich eine heftige Kontroverse um die rassistischen und antisemtischen Äußerungen Sarrazins. Die Leipziger Volkszeitung stellt sich dabei schützend vor das Bundesbank-Vorstandsmitglied und verharmlost seine Thesen als "unbequeme Wahrheiten".