Reichskriegsflagge

Ereignisse nach Themen

Zuwachs an Freien Netz- und Reichsfahnen entlang der B107

2.

Mai
2021
Sonntag

Bei regnerischem Wetter nimmt die Zahl der Teilnehmer_innen der Proteste entlang der B107 ab. Entlang der Bundesstraße stehen den siebten Sonntag in Folge Anwohner_innen oder extra Angereiste um gegen die Corona-Schutzmaßnahmen zu demonstrieren. Mit Fahnen und Schildern verleihen sie ihren Forderungen Ausdruck. Neben Kritik an den Coronamaßnahmen der Bundesregierungen finden sich - speziell in Trebsen, Schmölen und Colditz - eindeutig neonazistische Teilnehmer_innen und Flaggen sowie Falschbehauptungen und Verschwörungserzählungen zu Coronaschutzmaßnahmen.

Bornaer Marktplatz und Parteibüro mit Nazistickern übersät

1.

Mai
2021
Samstag

Der Bornaer Marktplatz und einige umliegende Straßen werden gezielt mit neonazistischen Stickern beklebt. Diese verherrlichen den Nationasozialismus und fordern implizit Linke in Lagern zu internieren und diese zu Zwangsarbeiten zu zwingen. Weiterhin werden auf den Stickern rassistische Erzählungen bedient und Hetze gegenüber Geflüchteten betrieben. Die Aufkleber stammen größtenteils von einem Neonaziversandhandel, aber auch von der NPD. Ein größerer Aufkleber wendet sich gegen Corona-Testungen.

Rassistische Schmiererei und Reichsflagge in Miltitz

30.

Oktober
2018
Dienstag

In S-Bahnhof in Leipzig-Miltitz wird der rassistische Slogan "STOPPT MULTIKULTI MESSERSTECHER" gemeinsam mit der Reichskriegsflagge angebracht. Die Reichskriegsflagge wurde von 1933 bis 1945 von den Nationalsozialisten zur Abgrenzung zur Flagge der Weimarer Republik verwendet und ist bei Neonazis zum Beispiel auf Demonstrationen beliebt, da das Zeigen nicht strafbar ist.

Rassistische Schmiererei und Reichsflagge am Bahnhof in Miltitz

20.

August
2018
Montag

Am S-Bahnhof in Leipzig-Miltitz wird der rassistische Slogan "STOPPT Multikulti" zusammen mit der schwarz-weiß-roten Reichsflagge angebracht. Die Reichsflagge wurde von 1933 bis 1945 von den Nationalsozialisten zur Abgrenzung zur Flagge der Weimarer Republik verwendet und ist bei Neonazis zum Beispiel auf Demonstrationen beliebt, da das Zeigen nicht strafbar ist. Aufgrund öffentlichen Drucks durch Anwohner_innen wird die Schmiererei entfernt.

Neonazis auf Männertagsfahrt im Muldental verhöhnen Brandis-Opfer

13.

Mai
2010
Donnerstag

Am Himmelfahrtstag fuhr von Wurzen-Bennewitz aus ein Traktor mit Anhänger auf der B 6 in Richtung Machern. Auf dem Gefährt war eine Reichskriegsflagge gehisst und ein Transparent mit der NS-Parole "Kraft durch Freude" befestigt. Auf dem Anhänger feierten 12-15 bekannte Neonazis aus der Umgebung, die laut Zeug_innen sehr angetrunken waren, aggressiv auftraten und szenetypische Lieder sangen. Die Männertagstruppe machte an den Lübschützer Teichen und in Machern Station und kehrte in einer einschlägig bekannten Kneipe am Markt in Brandis ein.