Reichspogromnacht | chronik.LE

Reichspogromnacht

Ereignisse nach Themen

Gedenken an Reichspogromnacht gestört

9.

November
2019
Samstag

Am Lindenauer Markt Ecke Demmeringstraße veranstalten Bürger_innen ein Gedenken, anlässlich dem Jahrestags der Reichspogromnacht 1938, an die Familie Oelsner, die von Nationalsozialisten deportiert und ermodert wurde.
Dafür reinigen sie die Stolpersteine, die an die Biographie der Familie erinnern soll, und legen Blumen und Kerzen nieder.
Schon während der Veranstaltung schneiden Passanten bewusst die dort versammelte Gruppe. Dabei werden Kerzen und Blumen absichtlich umgetreten.
In der Nacht werden die Blumen entwendet und Kerzen umgetreten.

Neukieritzsch: "Rechte Parolen" gesprüht

9.

November
2009
Montag

Laut Polizei beschmierten Unbekannte in der Nacht zum 9.11. einen Spielplatz in Neukieritzsch bei Borna mit "rechtsgerichteten Schriftzügen". Der 9.11. ist der Gedenktag zur sogenannten Reichspogromnacht im Jahr 1938. Dabei wurden über 400 Jüd_innen ermordet. Die Pogrome waren eine vom nationalsozialistischen Regime organisierte und gelenkte Zerstörung von Einrichtungen jüdischer Bürger_innen im gesamten Deutschen Reich.

Nazis verfolgen Besucherin der Gedenkveranstaltung zur Reichspogromnacht durch die Innenstadt

9.

November
2008
Sonntag

Nach dem Besuch der Gedenkveranstaltung zur Reichspogromnacht in der Gottschedstraße wurde eine Person in der Petersstraße von mehreren Männern verfolgt. Die Gruppe, nach Angaben der Betroffenen eine Mischung aus jüngeren, sportlichen und älteren kräftigeren Männern, mutmaßlich Hooligans, folgte der Person im Laufschritt über den Wilhelm-Leuschner-Platz bis zum Bayrischen Bahnhof. Dort schließlich konnte die Person ihre Verfolger abhängen. Während der ganzen Verfolgung wurden aggressive und diskriminierende Sprüche gerufen, unter anderem "Judenschlampe".