Rudolf Heß | chronik.LE

Rudolf Heß

Ereignisse nach Themen

Vortrag des ehemaligen Pflegers von Rudolf Heß in der "Gedächtnisstätte"

2.

Februar
2008
Samstag

Der geschichtsrevisionistische Verein "Gedächtnisstätte" in Borna führte am Wochenende eine Veranstaltung mit dem ehemaligen Krankenpfleger von Rudolf Heß, Abdullah Melaouhi, durch. Der Hitler-Stellvertreter Heß wird in der Szene als Märtyrer verehrt, da die Neonazis die 1987 offiziell festgestellte Todesursache Selbstmord bezweifeln, und stattdessen von Mord durch den britischen Geheimdienst ausgehen. Diese geschichtsrevisionistische Behauptung wird u.a. von Melaouhi immer wieder in szeneinternen Veranstaltungen und Publikationen verbreitet.

Neonazis feiern "Heß-Wochen"

31.

August
2010
Dienstag

Im Rahmen einer so genannten "Heß-Woche" haben Neonazis in ganz Sachsen des Hitler-Stellvertreters und verurteilten Kriegsverbrechers Rudolf Heß gedacht, der sich am 17. August 1987 erhängt hat. In den Nächten um den Todestag sind unter anderem in Grimma, Borna, Geithain, Eilenburg, Delitzsch, Kohren-Sahlis, Frohburg, Bad Lausick, Döbeln, Torgau und Leisnig Aufkleber, Plakate, Graffitis und Schmierereien angebracht worden.

Neonazistische Propaganda in Torgau

27.

August
2010
Freitag

In Torgau wurde der Schriftzug "Nationale Sozialisten Beilrode" in ca. ein Meter großen Lettern an einer Hauswand in der Kreuzgasse/Spitalstraße entdeckt. Weiterhin sind mit Hilfe von Schablonen mehrfach die Worte "Nationale Sozialisten" in der Innenstadt gesprüht worden. An einer Hausfront in der Leipziger Straße brachten Unbekannte den Namen des Nazikriegsverbrechers "Rudolf Hess" an.

Leipziger Neonazis am Grab von Rudolf Heß in Wunsiedel

31.

Oktober
2009
Samstag

Am Samstag fuhren Leipziger Neonazis nach Wunsiedel, um dort einen Blumenstrauß zu Ehren des Hitlerstellvertreters Rudolf Heß niederzulegen.

Die Aktion könnte im Zusammenhang mit dem Tod des NPD Vizevorsitzenden Jürgen Rieger stehen, zu dessen Ehren die Partei für den 14. November ebenfalls nach Wunsiedel mobilisiert hat.

Eilenburg: Schriftzug zum Heß-Todestag an Schulgebäude

18.

August
2009
Dienstag

Am Schulgebäude der Mittelschule in der Puschkinstraße wurde in der Nacht zum 19. August ein Schriftzug mit Bezug zu Rudolf Heß angebracht. Neonazis nutzen den Todestag des Nazikriegsverbrechers immer wieder, um mit Propagandamaßnahmen auf ihre Positionen aufmerksam zu machen.

Abermals Heß-Propaganda in Borna

17.

August
2009
Montag

In der Nacht zum 17. August brachten Unbekannte weitere Plakate sowie Farbsprühereien an Gebäudewände und Fahrbahnen mit Bezug zum Nazikriegsverbrecher Rudolf Heß an.

Bereits am 14.August 2009 tauchten mehrere Plakate und Aufkleber zum Todestag von Rudolf Heß im Stadtgebiet von Borna auf.

Heß-Propaganda in Borna

14.

August
2009
Freitag

In der Nacht zum 14. August wurden im Stadtgebiet von Borna 70 bis 80 Plakate zum Todestag von Rudolf Heß angebracht. Weiterhin wurden an Straßen- und Ortseingangsschildern Aufkleber befestigt, die den Schriftzug "Rudolf Heß" tragen. Der Nazikriegsverbrecher wird von Neonazis als "Märtyrer" verehrt.

Nazi-Flashmobs zum Heß-Todestag

17.

August
2009
Montag

Zum Todestag des Nazikriegsverbrechers Rudolf Heß am 17. August haben Neonazis auf einer Internetplattform zu bundesweiten dezentralen "Flash-Mob-Aktionen" aufgerufen. Lokale Nazigruppen sollten sich um 19.30 Uhr zentral an öffentlichen Plätzen versammeln und die letzten Worte Heß' verlesen. Polizei und Gegendemonstrant_innen störten und verhinderten vielerorts in Deutschland die Aktion.

Hess Handzettel in Wurzen

10.

März
2008
Montag

Wurzen. Drei kleinere, handschriftliche Zettel mit Bezug auf Rudolf Hess wurden am 10.3.2008, gegen 15.00 Uhr, in der Wenceslaigasse entdeckt und entfernt.

Döbeln: Polizei entdeckt eine große Anzahl von neonazistischer Heß-Propaganda

12.

August
2008
Dienstag

Am 12.08. findet die Polizei zum wiederholten Male eine große Anzahl von Plakaten, Aufklebern sowie Transparenten von Neonazis. In der Nacht darauf werden gegen 1 Uhr vier Personen, die gerade dabei sind, Rudolf-Heß-Plakate im Döbelner Stadtgebiet zu verkleben, von der Polizei gestellt.

Mit den Aktionen wollen die Nazis auf den Tod des Naziverbrechers Rudolf Heß aufmerksam machen.