Sachbeschädigung | chronik.LE

Sachbeschädigung

Ereignisse nach Themen

Neonazistische Schmiererei an Fahrkartenautomat in Beucha

16.

Januar
2021
Samstag

An einem Fahrkartenautomat am Beuchaer Bahnhof wird der neonazistische Zahlencode 1488 angebracht. Dabei steht die 14 für die "14 words" des US-amerikanischen Neonazis David Eden Lane: "We must secure the existence of our people and a future for White children“ (deutsch: „Wir müssen die Existenz unseres Volkes und eine Zukunft für die weißen Kinder sichern.“). Die 88 steht für "Heil Hitler".

Nazischmiererein auf Gehweg angebracht

16.

Januar
2021
Samstag

Auf dem Gehweg entlang der Markkleeberger Seenallee werden diverse neonazistische Schmiererein gesprüht. Darunter befinden sich ein Hakenkreuz und deine doppelte Sigrune - das Symbol der SS. Daneben befinden sich zwei Schriftzüge mit nicht näher bekanntem Inhalt.

Hakenkreuz am Mariannenpark angebracht

10.

Januar
2021
Sonntag

An einem Sportvereinsgebäude am Mariannenpark wird ein deutlich sichtbares Hakenkreuz angebracht. Es wird kurz darauf übersprüht.

Hakenkreuze in Schönefeld angebracht

4.

Januar
2021
Montag

In Schönefeld werden mindestens fünf Hakenkreuze (teilweise spiegelverkehrt) angebracht. Diese befinden sich in der Paul-Heyse-Straße und in der Heinkestraße. Farbe und Stil lassen auf die Urheberschaft derselben Person schließen.

Nazisymbole auf Trafostation gemalt

26.

Dezember
2020
Samstag

Eine Trafostation in der Mathildenstraße in Brandis wird mit mehreren neonazistischen Schriftzügen und einem Sticker verschandelt. Diese verkünden, dass es sich um eine Nationalsozialistisches Gebiet ("NS-Zone") handle. Außerdem ist das Keltenkreuz, welches oftmals als Hakenkreuzersatz bzw. Symbol für "White Power" und Erekennungszeichen in der Neonaziszene genutzt wird, gesprüht. Daneben findet sich ein Sticker mit dem Slogan "Good Night Left Side".

Erneuter Angriff auf LINKEN-Büro in Grünau

28.

Dezember
2020
Montag

Zwischen dem 24.12. und 28.12.2020 wird das Wahlkreisbüro des Bundestagsabgeordneten Sören Pellmann (DIE LINKE) erneut angegriffen. Die Angreifer bewerfen die Glasfassade mit Gegenständen - vermutlich Steinen. Deutlich sichtbar zeigen sich die Einschlagsspuren in der Fensterscheibe.

Zahlreiche neonazistische Sticker in Trebsen angebracht

26.

Dezember
2020
Samstag

In der Industriegebietsstraße in Trebsen werden zahlreiche neonazistische Aufkleber angebracht. Auf diesen befinden sich Slogans wie "Make Germany white again", "Good Night Left Side", "I love NS" und "Love Hitler".

Rechte Schmierereien An Litfaßsäule

23.

Dezember
2020
Mittwoch

Das Schweizerhaus Püchau nutzt in Wurzen mehrere Litfaßsäulen für eine künstlerische Installation. Dazu sind die Litfaßsäulen mit mehreren plakatierten Rahmen beklebt, die ausgemalt werden können. Diese Möglichkeit wird rege genutzt. Allerdings finden sich darunter auch Sprüche und rechte Parolen (z.B. "Merkel muss hängen") sowie neonazistische Sticker (z.B. "Aus Anne wird Frank - das ist doch krank" der "Jungen Nationalisten").

Hakenkreuz am Synagogen-Denkmal in Gottschedstraße

21.

Dezember
2020
Montag

Unter einer Bronzetafel am Synagogen-Denkmal wird mit grünem Stift ein Hakenkreuz sowie der Satz "World Street Center ist noch da" geschmiert. Vermutlich bezieht sich die anbringende Person dabei auf das World Trade Center, welches bei einem islamistischen Anschlag am 11. September 2001 zerstört wurde. Der Anschlag ist Teil vieler Verschwörungserzählungen, so wird teilweise behauptet, die USA hätten den Anschlag inszeniert ("false flag") um kriegerisch in Afghanistan vorgehen zu können.

CSD-Plakate mit rechten Schmierereien verziert

19.

Dezember
2020
Samstag

In Leipzig verschönern Plakate des "Christopher Street Day" (CSD) an zahlreichen Stellen die Stadt. Drei Motive werben für die Anerkennung geschlechtlicher Vielfalt und sexuelle Selbstbestimmung. Sie sind mit dem Slogan "Du bist nicht allein!" überschrieben. Mehrfach werden die Plakate mit homosexuellenfeindlichen und antisemitischen Parolen beschmiert. Diese richten sich unter anderem gegen angebliche "Gender-Irrlehren" und eine vermeintliche "Gender-Agenda". Zudem wird das "nicht" im Slogan "Du bist nicht allein" durchgestrichen.