Sachbeschädigung

Ereignisse nach Themen

Nazigruppe sprüht Grafitti in Studentenwohnheim

22.

Februar
2016
Montag

Im Fahrradkeller eines Studentenwohnheims in Lößnig wurde eine Schablonen-Sprüherei mit der Aufschrift "Jungsturm Lößnig" angebracht. Damit scheint sich eine neonazistische Gruppe aus dem Leipziger Stadtteil outen zu wollen.

Hakenkreuze auf KZ-Gedenktafel

13.

Februar
2016
Samstag

Am Wochenende 13./14. Februar wurde die Gedenktafel zur Erinnerung an das ehemalige Frauen-Konzentrationslager Schönau an der Grünauer Parkallee erneut mit Hakenkreuzen beschmiert. Entdeckt wurde dies am Montagmorgen. Eine Anzeige liegt der Polizei vor und die Symbole wurden umgehend entfernt. Nach einem Vorfall im Sommer 2014 ist das bereits die zweite politisch motivierte Beschädigung der Tafel, welche vom Bund der Antifaschisten (BdA) in Kooperation mit verschiedenen Grünauer Akteuren und Institutionen initiert wurde.

Hakenkreuz-Schmierereien neben Asylunterkunft in Oschatz

12.

Februar
2016
Freitag

Unbekannte haben in der Nähe einer Asylunterkunft in Oschatz mehrere Hakenkreuz-Schmierereien hinterlassen. Die Nazi-Symbole befanden sich an einer Grundstücksmauer und an der Mauer eines Firmengeländes in der Ambrosius-Marthaus-Straße. Weitere Schmierereien dieser Art wurden im Kreuzungsbereich zur Bahnhofsstraße auf der Rückseite eines Garagengrundstückes angebracht. Die Polizei ermittelt wegen Sachbeschädigung und des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen.

250 Neonazis randalieren in Connewitz

11.

Januar
2016
Montag

Am Montagabend sammelten sich gegen 19.30 Uhr etwa 250 Neonazis konspirativ in Connewitz - parallel zum zeitgleich in der Innenstadt stattfindenden Legida-Aufmarsch. Offenbar wollten die Neonazis die Legida-Gegenproteste, zu denen sich auch viele Einwohner_innen von Connewitz im Leipziger Zentrum aufhielten, nutzen, um Einrichtungen der linken Szene anzugreifen. In der Wolfgang-Heinze-Straße beschädigte der Mob innerhalb von wenigen Minuten 20 Geschäfte und vier Kneipen bzw. Cafés, welche sich auf einer Länge von ca. 100 Metern südlich des Connewitzer Kreuzes aneinanderreihen.

Morddrohung gegen Geflüchtete nahe Erstaufnahmeeinrichtung

8.

Januar
2016
Freitag

Die in der Nacht zu Freitag an Gebäuden des Sportcampus an der Jahnallee gesprühten Schriftzüge könnten den Hass der Verfasser kaum deutlicher zum Ausdruck bringen: Mit "Fuck Refugees! – Verbrennt Sie!!!" wird den in der Ernst-Grube-Halle untergebrachten Menschen der Tod gewünscht. Weitere Parolen lauten schlicht "Scheiss Flüchtlinge" und "Verpisst euch".

Rassistische Parolen an Ortseingangsschildern in Leipzig und Umgebung

21.

November
2015
Samstag

Am Wochenende wurden auf zahlreiche Ortseingangsschilder in Leipzig rassistische Parolen geschrieben. Teilweise als Aufkleber und zum Teil mit Sprühschablonen wurde der Schriftzug "Refugees not welcome" auf mindestens 16 Schilder angebracht. Die Parole wird in neonazistischen Kreisen sowie in rechten bürgerlichen Kreisen verwendet, welche in den vergangenen Monaten gemeinsam im "Legida"-Bündnis wöchentlich gegen Geflüchtete demonstrierten. Betroffen waren u.a. Schilder in Liebertwolkwitz, Holzhausen, Wurzen, Machern, Regis-Breitingen und Markkleeberg.

Steinwurf auf Wohnung von Geflüchteten in Mügeln

4.

März
2015
Mittwoch

In Mügeln wird bei einer Wohnung, in welcher Asylsuchende leben, mit einem Stein ein Fenster eingeworfen. Einen Tag später beschmieren Unbekante zusätzlich die Fassade des Hauses großflächig mit rassistischen Parolen ("Ausländer raus!") und einem seitenverkehrten Hakenkreuz.

Frohburg: Wiederholt Stolpersteine beschädigt

2.

Mai
2015
Samstag

Bereits zum dritten Mal beschädigten Unbekannte die Stolpersteine, die an die Familie Braunsberg erinnern sollen. Die Täter/innen beklebten die Stolpersteine mit Moosgummi.

Die drei Stolpersteine wurden erst im März 2015 verlegt und erinnern an Hugo Joseph sowie das Ehepaar Franz Hermann und Erna Johanna Braunsberg.

Stolpersteine in Frohburg beschädigt

3.

April
2015
Freitag

Unbekannte beschädigten die vor der Bahnhofsstraße 37 verlegten Stolpersteine mit Teer. Die Stolpersteine wurden erst im März 2015 verlegt und sollen an die Familie Braunsberg - Hugo Joseph sowie das Ehepaar Franz Hermann und Erna Johanna - erinnern, vor dessen ehemaligen Wohnhaus die Steine angebracht wurden. Die Brüder Hugo Joseph und Franz Hermann wurden in Auschwitz ermordet, Erna Johanna (geborene Gutman) bereits im Januar 1941 getötet.