Sachbeschädigung | chronik.LE

Sachbeschädigung

Ereignisse nach Themen

Rechte Sticker in Taucha verklebt

1.

Mai
2020
Freitag

In Taucha werden zum 1. Mai großflächig Neonazi-Sticker verklebt, hauptsächlich in der Portitzer Straße, Leipziger Straße und an der Bürgerruhe. Insgesamt sind es ca. 30 bis 40 Stück, unter anderem mit Aufschriften wie: "Nationaler Aufbau", "Nazi Sex Leipzig" sowie "Heimatliebe 425", wobei das Zahlenkürzel für die letzten drei Ziffern der Postleitzahl von Taucha stehen.

Neben den Aufklebern sind auch persönliche Botschaften und Bedrohungen angebracht.

Rechtes Graffiti in Naunhof angebracht

28.

April
2020
Dienstag

Ein Mann besprüht die Türen eines Toilettenhauses am Grillensee in Naunhof in schwarz-weiß-roter Farbe. Dabei wird er von Polizeibeamt_innen erwischt. Der Mann ist bereits polizeilich bekannt.

Die Farbkombination schwarz-weiß-rot war u.a. im deutschen Kaiserreiches als auch im Nationalsozialismus die Grundlage der Staatsflagge. Heute wird die Farbkombination zumeist genutzt, um sich positiv auf eben diese Teile der deutschen Geschichte zu beziehen.

Rechte Sticker in Knauthain angebracht

27.

April
2020
Montag

An einem Schaukasten in Leipzig-Knauthain werden verschiedene rechte Sticker angebracht. Diese richten sich mit den Slogans "Good Night Left Side“ und "FCK ANTIFA“ direkt gegen politische Gegner_innen. Ein weiterer Sticker glorifiziert mit dem Slogan "Ruhm und Ehre dem deutschen Soldat" den Nationalsozialismus. Weiterhin beziehen sich Sticker positiv auf die AfD. Auf diesen ist das Konterfei von Gottfried Curio sowie den Worten "Curio Ultras 04249" abgebildet. Der AfD-Politiker Gottfried Curio ist seit 2016 Mitglied des Abgeordnetenhauses in Berlin und seit 2017 Mitglied im Bundestag.

Neonazistische Graffiti in Reudnitz angebracht

26.

April
2020
Sonntag

An verschiedenen Stellen in Reudnitz werden neonazistische Schmierereien angebracht. Diese finden sich u.a. an der Ecke Holsteinstraße/Oststraße, der Arnoldstraße sowie der Sporthalle des Humbolt-Gymnasiums. Angebracht werden Slogans wie "NS" oder "NS jetzt", neonazistische Zahlencodes wie 88 (für »Heil Hitler«). Weiterhin werden Stromkästen in den Farben schwarz-weiß-rot bemalt.

Bereits am Tag zuvor wurden zahlreiche neonazistische Schmierereien in Stötteritz angebracht.

Neonazistische Graffiti in Stötteritz angebracht

25.

April
2020
Samstag

An mehrere Stellen in Stötteritz (u.a. Papiermühlstraße, Stötteritzer Straße, Holsteinstraße, Arnoldstraße, Glafeystraße) werden eine Vielzahl von neonazistischen Schmierereien angebracht. So steht an einer Haltestelle u.a. "Zecken jagen" und "NS jetzt". Es wird ebenfalls der Zahlencode "88" angebracht, der für "Heil Hitler" steht.
Tags darauf werden im benachbarten Stadtteil Reudnitz zahlreiche neonazistische Graffiti angebracht.

Rassistisches Graffito in Lindenau angebracht

25.

April
2020
Samstag

An einer Hausecke in Altlindenau ist seit einiger Zeit der Spruch "Kill the Cop" angebracht. Eine Person bemerkt, dass es um einen rassistischen Inhalt erweitert wurde. Nun steht dort "Kill the Cop / Moslem".

Rechte Sticker in Grimma verklebt

9.

April
2020
Donnerstag

An der Ecke Leipziger Straße/Husarenstraße in Grimma werden an Laternen mehrere rechte Sticker verklebt. Auf einem wird "die Antifa" des Inzests bezichtigt. Ein weiterer macht "klimaneutrale Gutmenschen" für den Niedergang Deutschlands verantwortlich. Alle Sticker stammen aus dem Repertoire des Hallenser Neonazis Sven Liebich und dessen Website "Politaufkleber".

Neonazis schmieren am Bayerischen Bahnhof Hakenkreuze

17.

April
2020
Freitag

Am frühen Samstagnachmittag schmieren zwei unbekannte Jugendliche Hakenkreuze auf Werbeplakate am Bayerischen Bahnhof. Sie tragen Kleidung des Fußballvereins Lok Leipzig und hören sie laut Nazimusik.

Rechte Sticker in Lützschena-Stahmeln

12.

April
2020
Sonntag

In der Straße „Im Zipfel“ im Stadtteil Lützschena sowie in unmittelbarer Nähe werden neonazistische Sticker verklebt. Diese tragen Aufschriften wie „HKN KRZ“, „White Pride World Wide“, „Better dead than Red“ sowie Wehrmachtspropaganda wie „Sie waren die Besten Soldaten der Welt“. Letzterer verherrlicht die Taten der deutschen Wehrmachtsoldaten im 2. Weltkrieg, die an den Kriegsverbrechen sowie am Holocaust mitverantwortlich waren.

Nach dem Entfernen der Sticker werden in kurzer Zeit erneut rechte Aufkleber angebracht. Antifaschistische Sticker werden im Gegenzug entfernt.

Connewitz: Statement gegen Femizide überschmiert

12.

April
2020
Sonntag

Unbekannte haben zwischen Sonntag und Montag ein Graffiti, das sich gegen Femizide richtet, übermalt. Das Graffiti mit dem Spruch "FEMIZIDE STOPPEN WELTWEIT" wurde erst kurz zuvor an der Unterführung in der Nähe des Conne Island angebracht. Die feministische Bibliothek MONAliesA schreibt dazu: