Sachbeschädigung | chronik.LE

Sachbeschädigung

Ereignisse nach Themen

Grünau wird zur Angriffsfläche für Heß-Propaganda

13.

August
2008
Mittwoch

Im Zuge der stadtweit massiven Naziaktivitäten bezüglich des Rudolf-Heß-Todestages, bot die Fassade des Ärztehauses Selliner Straße 17 einmal mehr eine willkommene Angriffsfläche für Großbild-Schmierereien. Die Fensterfront sowie angrenzende Fassade des KOMM-Hauses – der letzten soziokulturellen Begegnungsstätte in städtischer Trägerschaft – ist mit Slogans wie "Mord an Rudolf Hess" und dem Todesdatum des Hitlerstellvertreters besprüht. Bereits in jüngerer Vergangenheit war das KOMM-Haus sowie eine angrenzende Sparkasse Ziel von Propaganda-Aktionen der Nazis.

Nazis nehmen zukünftiges AJZ Grünau ins Visier

14.

Mai
2008
Mittwoch

Nach einem Treffen im KOMM-Haus in Leipzig-Grünau, bei dem es um die Zukunftsperspektive für ein Alternatives Jugendzentrum im Stadtteil ging, tauchten ungebeten zwei Nazis auf, welche begannen die Teilnehmenden zu fotografieren. Bereits in der vorhergehenden Woche bekamen die TeilnehmerInnen des Stadtrundganges mit dem Oberbürgermeister Jung durch Grünau ungebetenen Besuch von zwei bis drei jungen Menschen, die sich nach dem Stand in Sachen AJZ erkundigten. Erst später stellte sich heraus, dass es sich hierbei um Nazis gehandelt hatte.

Wimpelketten "Für ein buntes Reudnitz" heruntergerissen

15.

Januar
2008
Dienstag

Mehrere Mitglieder der "Freien Kräfte Leipzig", unter ihnen der Anmelder des neonazistischen Aufmarsches vom 12. Januar 2008 haben Wimpelketten heruntergerissen, welche für ein weltoffenes und buntes Reudnitz werben sollten. Die Täter wurden von der Polizei gestellt, ihre Personalien wurden aufgenommen, und die Polizei erstattete von Amts wegen Anzeige.

Randale bei "Courage zeigen"-Konzert im Anker

11.

April
2008
Freitag

Am Freitagabend griffen laut Leipziger Polizei und Indymedia gegen 23 Uhr etwa zehn Personen den Vorentscheid des Bandwettbewerbs "Leipzig zeigt Courage" im Stadtteilzentrum Anker an. Die Angreifer zerstörten mehrere Schaukästen und Scheiben, der gesamte außenliegende Raucherbereich wurde verwüstet. Vorhandenes Sitzmobiliar und Steine dienten als Wurfgeschosse. Zudem wurde mindestens ein Feuerwerkskörper in das Gebäude abgefeuert. Die teils vermummten Angreifer attackierten mehrere Personen direkt, größere Verletzungen blieben aber aus.

Naziüberfälle in Colditz und Geringswalde

23.

Februar
2008
Samstag

Colditz. Rund 100 vermummte Nazis haben am Samstag in Colditz (Muldentalkreis) randaliert und ein Geschäftslokal schwer beschädigt. Viele der Randalierer gehören zu der verbotenen Kameradschaft "Sturm 34", teilte die Polizei mit. Erst vor einer Woche hatten rechte Schläger das Auto von fünf Nazi-Gegnern demoliert und sie mit dem Tode bedroht.

Hakenkreuzmalerei und Verwüstung in Borna

16.

April
2007
Montag

Neonazis haben in der Nacht zum 16. April 2007 Hakenkreuze und rechte Parolen an vielen Orten in Borna hinterlassen. Am Mahnmal in der Löbstädter Straße wurde das Tor eingetreten und der Eingangsbereich verwüstet. Das Monument selbst wurde mit Nazisprühereien überzogen. Am Volksplatz prangte der Schriftzug "Die alten Zeiten kommen wieder".