Sachbeschädigung

Ereignisse nach Themen

Ausstellung über Asylbewerber_innen in Leipzig zerstört

29.

Mai
2010
Samstag

Unbekannte haben am 29. Mai in Plagwitz eine Ausstellung über die Lebenssituation von Asylbewerber_innen in Leipzigs Wohnheimen zerstört. Am Abend wurden die Texte und Fotografien von den Stelltafeln abgenommen, zerrissen und auf den Boden geworfen. Die Tafeln wurden aus ihrer Verankerung gerissen.

Neonazi-Sprüche in Borna gesprüht

13.

Mai
2010
Donnerstag

Unbekannte haben am Männertag zwischen 6 und 18.30 Uhr "rechte Symbole und Sprüche" an den ehemaligen C-Markt in der Röthaer Straße gesprüht. Laut Polizeidirektion Westsachsen verwendeten sie dazu eine Schablone und rote sowie schwarze Farbe.

Lindenau: Nazi-Propaganda zum Tag der Befreiung

8.

Mai
2010
Samstag

Zum 8. Mai wurden in Lindenau an mehreren Stellen Schablonenspühereien mit der Aufschrift "8. Mai - Kein Tag der Befreiung" angebracht. Das Ende des Nationalsozialismus durch den militärischen Sieg der Alliierten stellt in den Augen von Neonazis keine Befreiung dar, da sie diesem System nachtrauern.

Borna: Rechter Sprayer geschnappt

4.

Mai
2010
Dienstag

Kurz nach Mitternacht hat die Polizei am Dienstag in Borna (Landkreis Leipzig) einen 24-Jährigen dabei ertappt, wie er gerade einen Schaltkasten in der Nähe des Netto-Marktes besprühte. Zum Inhalt der Sprüherei machte die Polizei keine Angaben. Der Mann hatte aber "rechtsgerichtete" Aufkleber bei sich. In der Kreistadt waren in letzter Zeit immer wieder zu Nazi-Schmierereien aufgetaucht. Ob der 24-Jährige etwas damit zu tun hat, sei noch unklar, so die LVZ. Die Ermittlungen dauern an.

Borna: Mahnmal für KZ-Opfer mit antisemitischer Parole besprüht

8.

Mai
2010
Samstag

In der Nacht vom 7. zum 8.Mai 2010 wurde das Mahnmal auf dem Friedhof für KZ-Häftlinge in Borna mit einer antisemitischen Parole ("Jude raus du") besprüht. Nach Angaben der Initiative "Flößberg gedenkt" haben auf dem Friedhof 98 zumeist jüdische Opfer des KZ-Außenlagers Flößberg in Eulatal bei Borna ihre letzte Ruhe gefunden. Die amerikanische Militärregierung hatte unmittelbar nach Kriegsende 1945 eine Exhumierung der in Massengräbern verscharrten Lagertoten angeordnet. Als Ort der Wiederbestattung war damals der Platz an der Lobstädter Straße in Borna gewählt worden.

Bad Lausick: Nazi-Schmierereien und Plakate

28.

April
2010
Mittwoch

Nach Polizeiangaben beschmierten Unbekannte in Nacht vom 28. zum 29. April in Bad Lausick mehrere Gebäude mit "rechten Symbolen" und brachten Plakate mit gleichem Inhalt an.

Eilenburg: Nazi-Schmierereien über 35 Meter

23.

April
2010
Freitag

In Eilenburg beschmierten Unbekannte nach Polizeiangaben eine Hochwasserschutzwand in der Ziegelstraße über eine Länge von 35 Metern die neonazistische Parole "frei - sozial - national". Die Tat soll sich zwischen dem Abend des 23. April und dem 28. April zugetragen haben, meldete die Behörde. Die schwarzen Buchstaben seien in einer Höhe von zwei Metern auf die Wand aufgetragen worden.

Oschatz: Angriff auf Asylsuchenden

24.

April
2010
Samstag

Laut Pressemitteilung der Polizeidirektion Westsachsen kam es auf dem Parkplatz vor einem Getränkemarkt in der Venissieuxer Straße gegen 21.55 Uhr zu einer verbalen und körperlichen Auseinandersetzung zwischen einer größeren Personengruppe und einem Asylsuchenden. Dieser war zunächst in dem Getränkemarkt einkaufen und stellte im Anschluss Beschädigungen an seinem Fahrrad fest. Daraufhin kam es zu einer verbalen Auseinandersetzung mit der Gruppe von sieben Personen (zwischen 19 und 36 Jahre), die in körperlicher Gewalt endete.

Wurzen: Transparente und Schmierereien mit Naziparolen

21.

April
2010
Mittwoch

Laut einer Pressemitteilung der Polizei haben Unbekannte in Wurzen/Bennewitz an der Bahnüberführung und an der Schule in der Nacht zum 21. April Transparente und Schmierereien mit neonazistischen Parolen angebracht. Der Staatsschutz wurde eingeschaltet.

Naunhof: 20 Neonazis stören und randalieren bei Hallentunier

14.

März
2010
Sonntag

In der Nach zum 14. März kam es während eines Nachtfußballturniers in Naunhof zu Übvergriffen durch Neonazis. Rund 20 Personen hätten die Teilnehmer_innen des Turniers unter anderem mit provokativen Sprüchen beleidigt, teilte die Polizei unter Berufung auf die Organisator_innen des Jugendturniers mit. Als der Veranstalter die Neonazis aufforderte, die Sporthalle zu verlassen, kamen diese dem zwar nach. Allerdings griffen dann drei bis vier von ihnen am Hallenausgang andere Besucher_innen an.