Sachbeschädigung | chronik.LE

Sachbeschädigung

Ereignisse nach Themen

Neonazistische Aufkleber und Schmierereien in Taucha

23.

November
2019
Samstag

Im ganzen Stadtpark Taucha wurden Schilder beklebt, u.a. von der JN und Sticker mit "Leipzig bleibt deutsch". Weitere Schilder wurden erneut mit "NS Zone", "88" und "Nazi Kiez" beschmiert. Zusätzlich werden am Bahnhof zahlreiche "Mallorca Hooligan"-Aufkleber verklebt. Sie beziehen sich offensichtlich glorifizierend auf eine rassistische Gewalttat, bei der Leipziger Kampfsportler einen schwarzen Türsteher vor einer Discothek auf Mallorca zusammenschlugen und bei dem das Opfer schwer verletzt wurde.

Neonazistische Schmierereien in Machern

20.

November
2019
Mittwoch

In Machern werden am gerade erst sanierten Agnes-Tempel verschiedene neonazistische Schmierereien angebracht. So ist "MTL Nazi Kiez" (MTL für Muldental) und "Fuck Afa" (für Fuck Antifa) zu lesen. Dazu beziehen sich einige angebrachte Schmierereien positiv auf den Fußballverein Lokomotive Leipzig. Anhänger_innen des rivalisierenden Vereins BSG Chemie Leipzig werden in einem Schriftzug als "Juden Chemie" beleidigt, darunter befindet sich ein Hakenkreuz. Außerdem ist ein Fadenkreuz mit den Kürzel "WP", gängig für White Power, geschmiert. Im Umfeld befinden sich viele zerbrochene Flaschen.

Neonazistische Schmierereien an Straßenbahnhaltestelle

6.

November
2019
Mittwoch

An der Straßenbahnhaltestelle Völkerschlachtdenkmal werden mit schwarzer Farbe mehrere rechte Schmierereien angebracht. So ist "NS" sowie "NSZONE" zu lesen. "NS" steht dabei als Kürzel für Nationalsozialismus.

Sticker mit "Leipzig bleibt deutsch" verklebt

1.

November
2019
Freitag

An der Haltestelle Altes Messegelände wird auf einem Informationsschild der LVB ein Sticker mit der Aufschrift "Leipzig bleibt deutsch" verklebt.

Erneut neonazistische Graffiti in Grünau

8.

November
2019
Freitag

In der Ulmer Straße in Grünau wird ein neonazistisches Graffito gesprüht. Darauf steht in schwarz "NS Area". NS steht dabei für die Abkürzung für Nationalsozialismus.

Erneut neonazistische Sticker in Großbardau angebracht

8.

November
2019
Freitag

Am 30. Oktober wurden im Grimmaer Ortsteil Großbardau großflächig an Laternenmasten, Regenrinnen, Haltestellen und Zigarettenautomaten rechte und verschwörungstheoretische Sticker angebracht. Diese wurden von aufmerksamen Bürger_innen entfernt.

Wenige Tage nach der Bereinigung tauchen erneut rechte Aufkleber an denselben Stellen auf. Dabei werden vor allem politische Gegner_innen beleidigt und diffamiert.

Neonazistische Schmierereien in Oschatz angebracht

5.

Juli
2019
Freitag

In Oschatz wird eine Straßenlaterne mit einem Hakenkreuz, SS-Runen und der Zahlenkombination 88 (für Heil Hitler) beschmiert. Das eingeleitete Ermittlungsverfahren wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen wird eingestellt, da keine Tatverdächtigen ermittelt werden können.

Erneut neonazistische Schmierereien in Brandis angebracht

26.

Mai
2019
Sonntag

In der Woche vom 20.05. bis 26.05. werden in Brandis erneut neonazistische Schmierereien angebracht, darunter Hakenkreuze und SS-Runen. Bereits am 28. April, 07. Mai und 14. Mai gab es in Brandis ähnliche Vorfälle.

Erneut Hakenkreuze in Brandis geschmiert

14.

Mai
2019
Dienstag

Unbekannte bringen erneut Hakenkreuze in Brandis an, diesmal an Steinen, Mauern und Bäumen. Bereits am 28. April 2019 und 07. Mai 2019 wurden vor Ort neonazistische Schmierereien angebracht.
Das eingeleitete Ermittlungsverfahren wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen wird eingestellt, da keine Tatverdächtigen ermittelt werden können.

Neonazistische Schmierereien in Machern angebracht

2.

Mai
2019
Donnerstag

In Machern werden verschiedene Objekte am Bahnhof mit antisemitischen Schriftzügen sowie einen Hakenkreuz versehen. Das eingeleitete Ermittlungsverfahren wegen Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen und Volksverhetzung wird eingestellt, da keine Tatverdächtigen ermittelt werden können.

Der konkrete Wortlaut der Schriftzüge ergibt sich nicht aus der Beantwortung der Kleinen Anfrage.