Schmierereien | chronik.LE

Schmierereien

Ereignisse nach Themen

SPD-Wahlplakat am Völkerschlachtdenkmal beschmiert

11.

August
2019
Sonntag

Auf einem Großplakat der SPD welche den Spitzenkandidaten Martin Dulig zeigt wird großflächig mit schwarzer Farbe der Schriftzug "Danke für mehr Vergewaltigung!" angebracht. Inhaltlich hebt der Schriftzug auf vermeintlich ausschließlich durch Geflüchtete ausgeübte Vergewaltigungen ab und macht die SPD dafür (mit-)verantwortlich. Dass sexuelle Gewalt hauptsächlich vom sexuellen Nahumfeld und statistisch deutlich weniger von Unbekannten ausgeht wird dabei ausgeblendet.

Neonazistische Schmiererei in Güntzstraße

26.

Juli
2019
Freitag

In der Nacht von Freitag zu Samstag werden in der Leipziger Güntzstraße an einem Verkehrsschild die neonazistischen Slogans "White Power" und "White Pride" angebracht. Beide Slogans stehen für das Überlegenheitsdenken einer "weißen Rasse", welche dies auch gewalttätig durchsetzen muss.

Hakenkreuz-Graffiti samt Mordaufruf an TRAM-Haltestelle angebracht

19.

Juli
2019
Freitag

An der Haltestelle Naunhofer Straße in Probstheida nahe des Wilhelm-Külz-Parks schmiert eine unbekannte Person den Schriftzug "Zecken töten" und darunter ein Hakenkreuz. "Zecken" wird in diesem Kontext als abwertende Bezeichnung für Linke verwendet, die als politische Gegner_innen markiert werden.
Am 30. Juni wurden im Umfeld des Parks Aufkleber mit ähnlichen Botschaften verklebt.

Erneut neonazistische Schmierereien in Grünau angebracht

7.

Juli
2019
Sonntag

In Grünau wird am Wochenende ein Freizeittreff mit neonazistischen Parolen beschmiert. Darunter befinden sich Bedrohungen politischer Gegner_innen, wie "Anti AFA" (AFA steht für Antifaschistische Aktion) und "Fuck Antifa" sowie der Schriftzug "NS-Zone". Außerdem wird eine rassistische Drohung mit einem ausgeschriebenen "Hakenkreuz" angebracht.

Zug-Tisch in Delitzsch mit neonazistischen Parolen beschmiert

5.

Januar
2019
Samstag

Der Tisch eines Zuges wird in Delitzsch mit Hakenkreuzen, SS-Runen sowie den Slogans und Wörtern "ACAB" (All Cops Are Bastards) und "Kanaken" beschmiert. Das eingeleitete Ermittlungsverfahren wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen wird eingestellt, da keine Tatverdächtigen ermittelt werden können.

Hakenkreuze und SS-Symbole in Böhlen angebracht

29.

Januar
2019
Dienstag

Unbekannte beschmieren den Eingangsbereich einer Bahnhaltestelle mit Hakenkreuzen und Doppelsigrunen. Die Sigrune entstammt der völkischen Bewegung des 19. und 20. Jahrhunderts und wurde im Nationalsozialismus unter anderem als doppeltes Symbol von der Schutzstaffel (SS) verwendet. Das eingeleitete Ermittlungsverfahren wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen wird eingestellt, da keine Tatverdächtigen ermittelt werden können.

Neonazistisches Graffiti in Grünau angebracht

25.

Juni
2019
Dienstag

Am Grünauer Allee-Center, einem vielfrequentierten Einkaufszentrum im Herzen von Grünau, wird mit weißer Farbe ein neonazistisches Graffiti angebracht. Zu lesen ist "NS Zone Grünau SS".

Spielgeräte in Taucha mit schwarz-weiß-roter Farbe bemalt

16.

Juni
2019
Sonntag

In Taucha werden auf einem Spielplatz Spielgeräte in den Farben schwarz-weiß-rot bemalt. Die Farben entsprechen denen der Reichsflagge und wurden von 1933 bis 1945 von den Nationalsozialisten in Abgrenzung zur Flagge der Weimarer Republik verwendet. Die Reichsflagge ist häufig auch bei neonazistischen Demonstrationen zu sehen, da sie im Gegensatz zur Hakenkreuzflagge nicht verboten ist. So posierten Jugendliche aus Taucha am 9.

Neonazistische Schmierereien in Neuschönefeld

17.

Juni
2019
Montag

Mit einem Edding werden auf dem Durchgang von der Marcusgasse zum Bernhardiplatz im Leipziger Stadtteil Neuschönefeld mehrere neonazistische Schmierereien angebracht. Darunter befinden sich mehrere Hakenkreuze, SS-Runen sowie der Slogan "Nazi-Kiez". Mit letzterem wird versucht, einen Anspruch auf eine Vorherrschaft im Stadtviertel deutlich zu machen.

Rechte Schmierereien in Roßbachstraße

10.

Juni
2019
Montag

Auf einem linken Plakat, welches zur Beteiligung an der gewerkschaftlichen Demonstration zum ersten Mai aufruft, werden neonazistische Schmierereien angebracht. Neben einem Hakenkreuz ist der Slogan "Nazikiez" zu lesen.
Kurz vor der Kommunalwahl warben an gleicher Stelle Flyer für die Wahl der AfD.