Sexismus

Ereignisse nach Themen

Sexistische Schmiererei am Bayerischen Bahnhof

12.

April
2021
Montag

In der Nähe des Bayerischen Bahnhofs werden mindestens zwei Werbeplakate der linken Tageszeitung "Junge Welt" mit den Worten "zecken fotze" beschmiert. Damit bezieht sich der_die Schreibende neben der Zeitung vermutlich auch auf die bildliche Darstellung der Frau, welche auf dem Plakat einem Polizisten gegenübersteht.

Corona-Demo Borna

11.

April
2021
Sonntag

Am Sonntag versammeln sich laut Polizei bis zu 80 Personen in Borna um gegen die Corona-Maßnahmen zu protestieren. Diese ziehen zunächst demonstrierend vom Marktplatz aus durch die Bornaer Innenstadt und halten anschließend eine spontan angemeldete Kundgebung auf dem Marktplatz ab. Am Anfang der Kundgebung wird der Polizei von den Teilnehmenden applaudiert, da sie ihnen wohl gesonnen sei. Auflage für die Spontanversammlung ist die Maskenpflicht und Einhaltung der Abstände.

sexistisch-motivierte Störung einer Online-Veranstaltung

10.

März
2021
Mittwoch

Im Umfeld des sogenannten "Frauenkampftags", der u.a. auch als feministischer Kampftag gefeiert wird, findet vom gemeinnützigen Verein "Frauen für Frauen" organisiert eine Online-Veranstaltung statt, die von mehreren vermeintlich männlichen Stimmen und lauter Musik gestört wird. Nach kurzer Zeit werden die Accounts entfernt und die Veranstaltung kann ungestört fortgesetzt werden.

Homofeindliche Bedrohung im Rabet

22.

März
2021
Montag

Eine Person durchquert den Park Rabet. Auf Höhe des Fußballfelds wird sie als "Schwuchtel" beschimpft. Außerdem wird gerufen, dass die Person bloß nicht wieder dorthin kommen solle. Die Abwertung von Homosexualität, (vermeintlich) effiminiertem Verhalten und Weiblichkeit ist ein konstituierendes Element (toxischer) Männlichkeit und ist Bestandteil rechter und faschistischer Ideologien.

Dominik Buchmann (AfD) sieht durch Gendern Gesellschaft bedroht

23.

Februar
2021
Dienstag

Unter einem Post des Delitzscher Oberbürgermeisters Manfred Wilde in einer Facebook-Gruppe zur aktuellen Corona-Situation beschwert sich der AfD-Stadtrat Dominik Buchmann über das Wort "Grenzpendelnde". Dieses stehe für ihn für die Verstümmelung der deutschen Sprache. Nebenbei teasert er kurz an, dass das "C-Thema [...] bereits grenzwertig genug und vollkommen bis zur Katastrophe überzogen" sei. Was genau er damit meint führt er nicht aus, deutet damit allerdings Verweise zu verschiedene Verschwörungserzählung zu Corona an.

Sexueller Übergriff in Anger-Crottendorf

16.

März
2021
Dienstag

Eine 18-jährige Frau wartet an der Bushaltestelle Ostfriedhof an der Zweinaundorfer Straße auf den Bus. Ein Mann nähert sich ihr und nimmt, während er die Frau fixiert, sexuelle Handlungen an sich vor. Indessen kommt der Bus an, in den die Frau einsteigt und sich somit der Situation entziehen kann. Die Kriminalpolizei fahndet nach dem Mann.

Antisemitische Botschaften auf Plakaten zum feministischen Kampftag

8.

März
2021
Montag

Am 8. März findet jährlich der internationale Frauentag statt, der in Leipzig auch als "feministischer Kampftag" gefeiert wird. Anlässlich des Datums befinden sich in weiten Teilen des Stadtgebiets Plakate, die darauf aufmerksam machen. Darauf abgebildet sind zwei stilisierte Frauenköpfe zu sehen, die ein Telefonat führen und sich über den Zweck unterhalten.

Markranstädter Blog veröffentlicht Satire voller Hetze

11.

Februar
2021
Donnerstag

Auf dem Internetblog "Markranstädter Nachtschichten" wird ein offenbar satirisch gemeintes Interview veröffentlicht. Das fiktive Gespräch zwischen dem Reporter und einem Zeitreisendem aus der DDR der 1970er Jahre, der zufällig in Markranstädt gelandet ist, thematisiert heutige Politik. Der Artikel strotzt vor geschichtsrevisionistischen und rassistischen Ansichten.

Sexistische Anfeindungen in Connewitz

1.

Januar
2021
Freitag

Eine betrunkene und aggressive Person pöbelt Pressevertreter_innen an, tritt nach einer Person und beleidigt mehrere der anwesenden Journalist_innen sexistisch.

Bedrohung wegen Berichterstattung über #le0711

7.

November
2020
Samstag

In Journalistin Sarah Ulrich macht auf Twitter mehrere Hassmails und -kommentare sowie Bedrohungen gegen sie öffentlich. Sie wird wegen ihrer Berichterstattung zur Querdenken-Demonstration am 07. November 2020 in Leipzig angefeindet (Vgl. Artikel vom 08.11.2020, Kommentar vom 08.11.2020 und Artikel vom 11.11.2020). Mehrfach wird die Journalistin dabei misogyn beleidigt.