Sommersonnenwende

Ereignisse nach Themen

Nordsächsiche Nazis feiern in Eilenburg "Sommersonnenwende"

21.

Juni
2012
Donnerstag

Eine Gruppe von 16 Neonazis (plus Fotograf/in) aus Nordsachsen feierte am Donnerstag auf einem Feld bei Eilenburg die "Sommersonnenwende". Dazu türmten sie ein paar Holzlatten zu einer 30 cm hohen Feuerstelle auf - in deren Mitte wurde ein Holzkreuz gesteckt. Das Abbrennen ihres Scheiterhäufchens begutachteten die "Aktivisten" einem Bericht des "Aktionsbüro Nordsachsen" zufolge mit Fackeln in der Hand und einem Lied auf den Lippen. Zuvor gab es eine schwülstige Rede des nordsächsischen JN-Stützpunktleiters Paul Rzehaczek.

Nazis feiern "Sommersonnenwende" im "Nationalen Zentrum"

22.

Juni
2012
Freitag

Am Freitag feierten Neonazis im sogenannten "Nationalen Zentrum" in der Leipziger Odermannstraße 8 die "Sommersonnenwende". Laut Ankündigung auf ihrer Facebook-Seite wurde dafür ein "Unkostenbeitrag" von drei Euro verlangt. Geboten wurden dafür ein Lagerfeuer und Vorträge über die Geschichte der Sonnenwende. Solche "Sonnenwendfeiern" fanden Tags davor auch in anderen Städten um Leipzig herum statt.

Sonnenwendfeier in der Odermannstraße 8

22.

Juni
2011
Mittwoch

Am Abend des 22. Juni trafen sich mehrere Neonazis im "Nationalen Zentrum" in der Odermannstraße 8 um die Sommersonnenwende zu feiern.

JN Muldental feiert "Sonnenwende" mit Kartoffelsuppe und HJ-Liedern

21.

Juni
2010
Montag

Der Stützpunkt der NPD-Jugendtruppe "Junge Nationaldemokraten" (JN) im Muldental feierte "Sommersonnenwende" mit Lagerfeuer, Kartoffelsuppe und deutschem Liedgut. U.a. wurde das HJ-Lied "Ein junges Volk steht auf" geschmettert.