Sport | chronik.LE

Sport

Ereignisse nach Themen

Antisemitische Aufkleber in der Leipziger Innenstadt verklebt

8.

Dezember
2020
Dienstag

In der Leipziger Innenstadt werden Aufkleber mit der Aufschrift "All Chemiker are Jews" verklebt. Daneben findet sich eine antisemitisch-stereotype Darstellung eines Juden mit einem Chemie-Schal. Der Sticker diffamiert damit die Anhänger_innen des Fußballvereins BSG Chemie Leipzig und nutzt dafür abwertend die Bezeichnung Jude. Die Sticker stammen aus dem Umfeld des rivalisierenden Fußballvereins 1. FC Lokomotive Leipzig. Die Fanszene von Lokomotive fiel in der Vergangenheit immer wieder mit antisemitischen und rassistischen Aufklebern und Fangesängen auf.

Neonazistische und misogyne Schmierereien in Anger-Crottendorf

29.

November
2020
Sonntag

Auf einer stillgelegten Bahntrasse in Anger-Crottendorf werden zahlreiche neonazistische Schmierereien (Hakenkreuze, SS-Runen) angebracht. Weiterhin finden sich sexistische und misogyne Symbole und Wörter. In unmittelbarer Nähe und in der gleichen Farbe und Stil wird weiterhin der Schriftzug "Lok" angebracht. Die Täter sind damit vermutlich im Umfeld des Fußballvereins Lokomotive Leipzig zu verorten.

Antisemitische Sticker in Reudnitz und Stötteritz verklebt

15.

November
2020
Sonntag

In Reudnitz und Stötteritz werden zahlreiche Sticker mit der Aufschrift "Juden Chemie" verklebt. Der Sticker ist hauptsächlich in den blau-gelben Farben des FC Lokomotive Leipzig gehalten.
Das Wort "Jude" wird in Teilen der Leipziger Fanszene als Schimpfwort gebraucht. Gegnerische Spieler_innen und Fans sollen sich, gemäß verbreiteter antijüdischer Vorurteile, als Schädlinge, minderwertig und nicht lebenswert abgewertet fühlen. Damit werden also nicht nur vermeintliche Gegner_innen beleidigt, sondern antijüdische Vorurteile wiederholt und Jüd_innen somit massiv abgewertet.

Rechte Sticker in Machern verklebt

15.

November
2020
Sonntag

In Machern, insbesondere entlang des Zeitlitzer Wegs, werden zahlreiche rechte Sticker mit rassistischem und transfeindlichem Inhalt verklebt. Weitere Sticker verweisen auf Fans vom Leipziger Fußballverein Lokomotive Leipzig. Seit längerem werden in Machern zahlreiche rechte Sticker angebracht.

Nazi-Graffiti in Kleinzschocher gesprüht

14.

November
2020
Samstag

An der Kreuzung Gießerstraße/Rolf-Axen-Straße wir in der Nacht von Samstag auf Sonntag eine Hauswand angesprüht. In mehreren Schriftzügen wird sich gegen antifaschistisches Engagement ausgesprochen und Neonazismus gut geheißen. Zu lesen ist in codierten Schriftzügen unter anderem: LOK, 1312, ACAB, NZS beste, Fuck Cops, Hate Antifa.

Rechte Sticker am Völkerschlachtdenkmal

25.

September
2020
Freitag

An der Haltestelle Völkerschlachtdenkmal werden mehrere rechte Sticker an einem Ampelpfahl angebracht. So findet sich neben einem Sticker der "Identitären Bewegung" einer der rechten Fangruppierung "Banda Resoluta" der Fußballvereins Lok Leipzig.

Homofeindliche und sexistische Beleidigungen beim Fußball

20.

September
2020
Sonntag

Bei dem Frauen-Fußballspiel zwischen dem FSV Kitzscher und Roter Stern Leipzig II äußern Fans des FSV Kitzscher immer wieder homosexuellenfeindliche, sexistische und frauenverachtende Schmähungen gegen Spieler_innen und Fans des gegnerischen Teams. Die Ordnugnskräfte des Heimteams greifen nicht ein.

LOK-Fans singen volksverhetzende Lieder auf Bahnfahrt

4.

Oktober
2020
Sonntag

Nach einem Auswärtsspiel des 1. FC Lokomotive Leipzig gegen Altglienicke fahren einige Fans mit der Regionalbahn nach Leipzig zurück. Dabei singen sie volksverhetzende Lieder und fallen mit entsprechenden Bemerkungen auf. Andere Fahrgäste informieren daraufhin die Zubegleiterin, welche ihrerseits die Polizei benachrichtigt. Diese erwartet die Fans beim Umstieg in Dessau und nimmt die Personalien mehrerer Personen auf.

"Juden BSG"-Graffiti in Mockau

8.

August
2020
Samstag

An der Friedrichshafener Straße im Leipziger Stadtteil Mockau ist ein "Juden BSG"-Graffiti zu sehen. BSG steht dabei für den Leipziger Fußballverein BSG Chemie Leipzig. Das Wort "Jude" wird in Teilen der Leipziger Fanszene als Schimpfwort gebraucht. Gegnerische Spieler_innen und Fans sollen sich, gemäß verbreiteter antijüdischer Vorurteile, als Schädlinge, minderwertig und nicht lebenswert abgewertet fühlen. Damit werden also nicht nur vermeintliche Gegner_innen beleidigt, sondern antijüdische Vorurteile wiederholt und Jüd_innen somit massiv abgewertet.

Querdenken-Demonstration in Leipzig

7.

November
2020
Samstag

Mehrere zehntausend Personen beteiligen sich an verschiedenen Querdenken-Versammlungen im gesamten Stadtgebiet Leipzig. Zunächst findet unter Beteiligung des Leipziger Organisationskreises um Karsten Wolf und Angelika Eysermans ein Auto- und Fahrradkorso von der Alten Messe aus statt. Dieser wird von einem Traktor sowie mehreren als "Friedensfahrzeugen" in Polizeioptik beklebten Pkw angeführt. Der Korso wird durch antifaschistische teilweise aufgehalten und verzögert.