Staatliche Institution

Ereignisse nach Themen

Nazidrohungen beenden Sommerfest eines Leipziger Kunstvereins

18.

August
2012
Samstag

Am Samstagabend musste in Lindenau ein Sommerfest aufgrund von Beleidigungen, Drohungen und massiven Einschüchterungen von Neonazis aus dem nahegelegenen Nazizentrum in der Odermannstraße 8 vorzeitig beendet werden. Im Anschluss warfen Neonazis Pflastersteine auf Besucher_innen des Sommerfests und auf herbeigerufene Polizeibeamte.

Neulich in Bad Lausick: Polizei stoppt "Reichsbürger"

19.

Juli
2012
Donnerstag

Laut Angaben der Polizeidirektion Westsachsen kam den Beamten bei einer Fahrzeugkontrolle ein "Reichsbürger" vor die Kelle. Der junge Mann, der wegen überhöhter Geschwindigkeit gestoppt wurde, hatte keine Papiere dabei - zumindest keine gültigen. Stattdessen übergab er den Beamten einen "Reichspersonalausweis" sowie einen "Reichsführerschein".

Diskriminierende Polizeipresseinformationen im Monat Juli 2012

31.

Juli
2012
Dienstag

In einem Fall hat die Polizeidirektion Leipzig in ihren Pressemitteilungen im Monat Juli die Richtlinien für einen nicht-diskriminierenden Sprachgebrauch missachtet:

* PM der PD Leipzig vom 20.07.2012

Die in der Pressemitteilung aufgeführte Tat steht in keinerlei erkennbarem Zusammenhang mit der Herkunft des Tatverdächtigen.

Hausdurchsuchung in Frohburg: Musik-CDs beim Nazi-Forum "Thiazi" angeboten

14.

Juni
2012
Donnerstag

In insgesamt elf Bundesländern sowie in Großbritannien hat das Bundeskriminalamt am 14. Juni Hausdurchsuchungen bei mutmaßlichen Betreiber_innen des neonazistischen Internetforums "Thiazi" durchgeführt. Der Schwerpunkt der von der Rostocker Staatsanwaltschaft veranlassten Durchsuchungen lag in Mecklenburg-Vorpommern und Baden-Württemberg. In Sachsen fanden diese in Leipzig, Zittau und Freiberg sowie in Frohbburg OT Prießnitz (Lankreis Leipzig) statt. Dort wurde laut LVZ Borna-Geithain in einer Wohnung in der Frohburger Straße kistenweise Kartons mit CDs sichergestellt.

Diskriminierende Polizeipresseinformationen im Monat Mai 2012

31.

Mai
2012
Donnerstag

In insgesamt zwei Fällen hat die Polizeidirektion Leipzig in ihren Pressemitteilungen im Monat Mai die Richtlinien für einen nicht-diskriminierenden Sprachgebrauch missachtet:

* PM der PD Leipzig vom 25.05.2012 ("Kriminalpolizei nimmt nach umfangreichen Ermittlungen vier Täter fest")

Diskriminierende Polizeipresseinformationen im Monat Juni 2012

30.

Juni
2012
Samstag

In insgesamt sechs Fällen haben die Polizeidirektionen Leipzig und Westsachsen in ihren Pressemitteilungen im Monat Juni die Richtlinien für einen nicht-diskriminierenden Sprachgebrauch missachtet:

PD Leipzig:
* PM der PD Leipzig vom 01.06.2012 ("Kindersachen im Fokus von Langfingern")

Bad Lausick: Nazi-Jugend beim Sprühen erwischt

1.

Juni
2012
Freitag

Der Polizei Westsachsen gelang es in Bad Lausick acht Jugendliche im Alter von 14 bis 17 Jahren und ein Kind festzustellen, denen insgesamt 12 Straftaten im Zeitraum Februar bis April 2012 zu Last gelegt werden. Es handelt sich dabei größtenteils um Schmierereien und Sprühereien mit neonazistischem Inhalt. Der Schaden betrug insgesamt 8000 Euro. Die Polizei teilte mit, dass die Täter geständig sind und als Motiv für ihre Taten Langeweile angegeben hätten.

Diskriminierende Polizeipresseinformationen im Monat April 2012

30.

April
2012
Montag

In insgesamt zehn Fällen haben die Polizeidirektionen Leipzig und Westsachsen in ihren Pressemitteilungen im Monat April die Richtlinien für einen nicht-diskriminierenden Sprachgebrauch missachtet:

PD Westsachsen:
* PM der PD Westsachsen vom 12.04.2012 ("In eigener Sache - Warnung vor Teerkolonne

Diskriminierende Polizeipresseinformationen im Monat März 2012

31.

März
2012
Samstag

In fünf Fällen haben die Polizeidirektionen Leipzig (davon vier) sowie Westsachsen in ihren Pressemitteilungen im Monat März Richtlinien für einen nicht-diskriminierenden Sprachgebrauch missachtet.

Diskriminierende Polizeipresseinformationen im Monat Februar 2012

29.

Februar
2012
Mittwoch

In zwei Fällen hat die Polizeidirektion Leipzig in ihren Pressemitteilungen im Monat Februar die Richtlinien für einen nicht-diskriminierenden Sprachgebrauch missachtet.

Die in den Pressemitteilungen aufgeführten Taten stehen in keinerlei erkennbarem Zusammenhang mit der Herkunft der Tatverdächtigen. Erst recht gilt dies für den rechtlichen Aufenthaltsstatus mutmaßlicher Täter.