Straßenbahn | chronik.LE

Straßenbahn

Ereignisse nach Themen

Neonazis bedrohen in Leipziger Straßenbahn

14.

Juni
2019
Freitag

Am Leipziger Hauptbahnhof steigen zwei alkoholisierte muskulöse Männer in die TRAM-Linie 3 Richtung Taucha. Sie unterhalten sich über Fußballfans eines anderen Vereins welche "auch nur Juden" seien. Kurz darauf stimmen sie das sogenannte "U-Bahn-Lied" an und besingen darin eine von Probstheida nach Auschwitz zu errichtende U-Bahn-Linie . Mittels dieser U-Bahn sollen gegnerische Fußballfans und unliebsame Personen aus Probstheida (Standort des Lok-Stadions) in das Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz geschickt und dort vernichtet werden.

Brutale Kontrolle in der TRAM

6.

Dezember
2018
Donnerstag

Gegen 10 Uhr wird ein PoC in der Straßenbahnlinie 7 Richtung Sommerfeld kontrolliert. Aufgrund eines mutmaßlich fehlenden Fahrscheines und dem daraus resultierenden Streit mit dem Kontrolleur wendet dieser übertriebene Gewalt an, um die kontrollierte Person festzunehmen. Auch die Einwände eines Mitfahrenden ändern nichts daran. Der Festgehaltene blutet und wird weiter auf den Boden gedrückt.

PoC steht für "Person of Color" und ist eine selbstgewählte Bezeichnung verschiedenster nicht-weißer Menschen.

Rassistische Vernichtungsfantasien in Tram

24.

November
2018
Samstag

Drei Personen fahren am Samstagnachmittag mit der Tram 3 Richtung Hauptbahnhof. Der Mann sieht im Vorbeifahren drei Schwarze Personen und sagt laut "Vergasen müsste man das Viehzeug in Auschwitz." Das Mädchen neben ihm kichert und freut sich über das Wort vergasen. Als sich daraufhin eine unbeteiligte Mitfahrerin kritisch zu dem Gesagten positioniert, sagt der Mann, dass dies ein freies Land sei und er sich sehr wohl so äußern dürfe. Die Diskussion wird von der dritten Person der Gruppe, wahrscheinlich der Freundin des Mannes, angeheizt.

Gewalttätige Kontrolle am Straßenbahnhof Angerbrücke

10.

Oktober
2018
Mittwoch

Am Mittwoch zwischen 13.00 Uhr und 13:30 Uhr beobachten Augenzeug_innen eine brutale Fahrkartenkontrolle an der Haltestelle Angerbrücke in Lindenau. Ein Fahrkartenkontrolleur geht mit Brutalität gegen einen jungen Schwarzen Mann vor, der mutmaßlich keinen Fahrschein hat. Der Mann schreit vor Schmerzen und wehrt sich, während der Kontrolleur sein Bein auf den am Boden liegenden drückt.

Racial Profiling und Beleidigung in der LVB

22.

August
2018
Mittwoch

Zwei Kontrolleure kontrollieren im Auftrag der LVB Tickets in der Straßenbahn.

Rechte greifen Familie in Kleinzschocher brutal an

7.

November
2017
Dienstag

Am Dienstag gegen 17 Uhr steigt ein Pärchen mit seinen zwei Kindern an der Haltestelle Kleinzschocher aus der Straßenbahn. Während des Aussteigens bemerken die beiden wie ein Auto mit quietschenden Reifen losfährt, hupt und kurz vor den vier Personen mit einer Vollbremsung zum Stehen kommt. Der Mann des Pärchens tritt daraufhin wütend in Richtung des Autos.

Mutter mit Kind in Straßenbahn von Rassisten beleidigt

14.

Juni
2011
Dienstag

Drei junge Männer haben am Dienstagnachmittag in einer Straßenbahn in Lindenau mehrere Personen rassistisch beleidigt. Die etwa Anfang 20-Jährigen pöbelten bereits beim Einsteigen an der Haltestelle Angerbrücke gegen "Neger", von denen es ihrer Meinung nach "in letzter Zeit zu viele in Leipzig" gebe. Diese Bemerkungen waren offenbar an einen Schwarzen gerichtet, der mit ihnen zusammen in die Tram der Linie 3 eingestiegen war, sich jedoch etwas weiter entfernt hinsetzte. Danach wandten sich die drei einer Mutter und ihrem sechsjährigen, ebenfalls schwarzen Kind zu.

Nazis verletzen vermeintlich linke Person in Straßenbahn

1.

März
2008
Samstag

In der Nacht zum ersten März bestiegen vier Vermummte im Alter von 18 bis 24 Jahren eine Straßenbahn der Linie 9 in Mockau-Nord. Die Tatverdächtigen vermuteten nach Polizeiangaben in der Tram "Personen des linken Spektrums". Wie die Polizei weiter mitteilte, schlug ein vermummter Angreifer einem 22-Jährigen mit einem Schlagstock ins Gesicht. Das Opfer trug eine Platzwunde davon und mußte ambulant behandelt werden.

Der Vorfall wurde erst im Zuge der Ermittlungen wegen des brutalen Überfalls auf einen Nachtbus in der Nacht zum 1. Mai 2008 bekannt.