Studentenverbindungen | chronik.LE

Studentenverbindungen

Ereignisse nach Themen

Aufkleber der Burschenschaft "Dresdensia Leipzig" geklebt

3.

Februar
2019
Sonntag

An einem Stromkasten gegenüber der Polizeidirektion Leipzig (Dimitroffstraße) wird ein Aufkleber der Burschenschaft "Dresdensia Leipzig" geklebt. Auf dem Aufkleber steht: "Burschenschaft Dresdensia Leipzig - MÄNNLICH, DEUTSCH, STUDENT? WERD AKTIV !". Im Hintergund es Textes befindet sich die deutsche Nationalflagge.
Die neue Burschenschaft ist eine Schwesterverbindung der Dresdensia Rugia zu Gießen, welche jahrelang einen Anlaufpunkt und Schulungsort für NPD-Politiker darstellte.

Burschenschaft-Propaganda in Studierendenwohnheim

16.

April
2018
Montag

Unbekannte verteilen Flyer der Burschenschaft Germania in einem Studierendenheim der Universität Leipzig in der Johannes-R.-Becher-Straße in Leipzig-Lößnig. Viele der hier lebenden Studierenden sind Erasmus-Studierende.

Veranstaltung der Burschenschaft Germania mit rechtem Anwalt

7.

Februar
2015
Samstag

Auf Einladung der "Leipziger Burschenschaft Germania" las der rechte Anwalt Dr. Björn Clemens am 7. Februar 2015 aus seinem Buch "Pascal Ormunait". Der im "Arnshaugk-" bzw. "Telesma-Verlag" erschienene "deutsche Justizroman" handelt – wenig verwunderlich – von "jugendlichen Intensivtätern mit Migrationshintergrund" und der vermeintlichen "multikulturellen Wirklichkeit unserer Städte".

Blutige Schweineköpfe - Anschlag auf das Baugelände der geplanten Ahmadiyya Moschee

14.

November
2013
Donnerstag

Am Donnerstag Abend wurde auf das Gelände der geplanten Ahmadiyya Moschee in der Georg-Schumann-Straße im Stadtteil Gohlis ein besonders aggressiver rassistischer Anschlag verübt. Unbekannte hatten fünf abgetrennte Schweineköpfe auf Holzpfählen aufgespießt sowie Feuer auf dem Gelände und in einer Tonne gelegt.

Burschenschafter sorgen im Hauptbahnhof mit dem Singen des vollständigen "Deutschlandliedes" für Aufsehen

15.

Juni
2013
Samstag

Bei einer Burschenschaftsfeier im Preußischen Wartesaal im Leipziger Hauptbahnhof wird u.a. das "Deutschlandlied" mit allen Strophen gesungen, außerdem soll es zu weiterem "Vaterlands-Gedöns" (LVZ, 19.06.2013) gekommen sein, wie Ohrenzeugen berichten.
Um welche Burschenschaft es sich handelt ist nicht bekannt. Die Veranstaltung wurde von einer Privatperson als 160-Jahrsfeier angemeldet.

Burschenschafter feiern 200 Jahre Völkerschlacht ...

12.

Oktober
2013
Samstag

Zum 200. Jahrestag der Völkerschlacht und dem 100-jährigen Bestehen des Völkerschlachtdenkmals plante ein Zusammenschluss „örtlicher Burschenschaften zu Leipzig“, dem die schlagenden Verbindungen Arminia, Normania und Germania angehören, eine dreitägige Festveranstaltung.

"Blaue Narzisse"-Chefredakteur auf Leipzig Besuch

16.

Oktober
2012
Dienstag

Die Leipziger Burschenschaft Germania führte eine Veranstaltung zum Thema "Ausländergewalt" mit Felix Menzel in ihrem Haus in der Gohliser Straße 2 durch. Der Vortrag (re-)produziert diskriminierende und rassistische Vorurteile gegen Menschen mit Migrationshintergrund. Seinen völkischen Nationalismus verbreitete Menzel bereits mehrfach bei verschiedenen rechtskonservativen Initiativen in Deutschland.

Leipziger Buchmesse: Burschenschaften, ein rechtes Magazin und Gerd Fritzsche

18.

März
2011
Freitag

Für den 18. März lud der „Convent Deutscher Akademikerverbände“ (CDA) anlässlich der Leipziger Buchmesse zu einem Vortragsabend in die Gosenschänke „Ohne Bedenken“ in der Menckestraße ein. Auf dem Programm stand u.a. ein Vortrag von Gerd Fritzsche zum Thema „Die lustige Alma Mater – Der Verbindungsstudent in der Karikatur“. Fritzsche sitzt seit 2008 für die NPD im Kreistag Leipziger Land.

Jura-Professor Kern wirbt für Burschenschaften und diffamiert Kritiker_innen

20.

Oktober
2009
Dienstag

Der Leipziger Jura-Professor Bernd-Rüdiger Kern steht wegen seinem Engagement für Burschenschaften und diffamierenden Äußerungen gegenüber kritischen Studierenden in der Kritik. Der Inhaber des Lehrstuhls für Bürgerliches Recht, Rechtsgeschichte und Arztrecht hat die Kommiliton_innen in einer Vorlesung am 20. Oktober laut einer Pressemittelung des Student_innenrats der Universität (StuRa) als "Kommunistenschweine" beleidigt und des Hörsaals verwiesen.