Terrorismus

Ereignisse nach Themen

Wohnwagen mit Schriftzug "NSU" beschmiert

23.

Mai
2017
Dienstag

Ein Erwachsener beschmiert in Leipzig einen Wohnwagen u.a. mit dem Schriftzug "NSU". Der NSU war eine neonazistische Terrorgruppe, welche zwischen 2000 und 2007 mindestens 10 Menschen ermordete. Rings um den NSU gab es ein breites neonazistisches UnterstützerInnenumfeld.
Der Erwachsene wird für die Schmierereien im Dezember 2017 wegen Sachbeschädigung zu einer Geldstrafe in Höhe von 40 Tagessätzen verurteilt.

Großpösna: Rechte Schmierereien an Scheune

1.

April
2014
Dienstag

Unbekannte beschmieren eine Feldscheune mit einem Davidstern in der Größe von 4,30 m x 3,20 m und den Buchstaben »NSU« in einer Größe von 1,40m x 0,70 m.

Veranstaltung von Karl-Heinz Hoffmann zum Rittergut in Kohren-Sahlis

24.

April
2016
Sonntag

In Kohren-Sahlis sprach Karl-Heinz Hoffmann auf einer Veranstaltung unter dem Titel "Was wird aus dem Rittergut?". Eben jenes Rittergut hatte Hoffmann vor einigen Jahren gekauft und mit Hilfe der extra gegründeten „Fiduziarische Kulturstiftung Schloss Sahlis“ zwischen 2005 und 2007 ca. 130.000 Euro Fördergelder vom Freistaat bezogen. Im Januar 2016 wurde das Rittergut zwangsversteigert, da Hoffmann u.a. beim Abwasserzweckverband Wyhratal (AZV) hohe Schulden angehäuft hatte.

"Oldschool Society": Neonazi-Gruppe soll im Leipziger Land Anschäge geplant haben

6.

Mai
2015
Mittwoch

Am Mittwoch sind bei Polizeirazzien vier Personen festgenommen worden, denen zur Last gelegt wird eine rechtsterroristische Vereinigung unter dem Namen "Oldschool Society“ (OSS) gebildet zu haben. Die Gruppe soll mehrere Anschläge auf namhafte Salafisten, Moscheen und Asylbewerberunterkünfte geplant haben, darunter auch auf ein Heim für Geflüchtete in Borna. Bei den Razzien wurden mehrere Wohnungen durchsucht. Zwei der Führungspersonen wohnten in der Region Leipzig, eine der Personen wurde in Frohburg festgenommen.

Nazi-Schmierereien an Hochwasserwand in Eilenburg

15.

August
2013
Donnerstag

Unbekannte haben neonazistische Symbole und Parolen (NSU, Hakenkreuz, EBS, SS-Zeichen) an die Hochwasserwand in der Kastanienalle in Eilenburg gesprüht. Die Schmierereien wurden auf einem Graffiti hinterlassen, das Teilnehmer_innen eines internationalen Workcamps des Jugendvereins Haus VI angefertigt hatten.

Nazi-Schmierereien im Alfred-Kunze-Sportpark

24.

August
2013
Samstag

Unbekannte brachten in der Nacht zum Samstag mehrere antisemitische Schriftzüge und Symbole an. So wurden am Norddamm des Alfred-Kunze-Sportparks Davidsterne über das Vereinssymbol der BSG Chemie gesprüht sowie die Schriftzüge "NSU" und "Juden Chemie" an Wände angebracht.

NSU-Verherrlichung nach Regionalliga-Derby in Leipzig

8.

Mai
2013
Mittwoch

Nach dem Derby der Regionalliga-Mannschaften RB und Lok Leipzig am Mittwoch im Zentralstadion skandierte eine Gruppe von etwa 20-30 Lok-Fans Parolen, in denen der selbsternannte "Nationalsozialistische Untergrund" (NSU) verherrlicht wurde. In Sprechchören wurden unter anderem Solidarität und Bewunderung für die beiden NSU-Mitglieder Beate Zschäpe und Uwe Mundlos bekundet. Dies ereignete sich zwischen 20.15 und 20.30 Uhr beim Abmarsch nach dem Spiel in der Jahnallee, Ecke Waldplatz.

Schmiererei mit NSU-Bezug am Universitätsgebäude

30.

Mai
2012
Mittwoch

Am Seminargebäude der Universität Leipzig wurde direkt neben den Räumen des Student_innenrats eine größere Schmiererei hinterlassen, die sich auf den sogenannten "Nationalsozialistischen Untergrund" bezieht. Der Schriftzug "'NSU'=BRDDR=USRAEL" soll vermutlich suggerieren, die neonazistische Terrorgruppe sei ein Konstrukt staatlicher Institutionen. Die Bundesrepublik wird dabei mit der DDR auf eine Stufe gestellt und die USA in antiamerikanischer und antisemitischer Manier als von Israel bzw. einer israelischen Lobby dominiert dargestellt.

Business as usual?!

Neonazismus

In der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift "Analyse und Kritik" (ak 568) findet sich auf Seite eins ein (gekürzter) Beitrag von chronik.LE zur mangelhaften gesellschaftlichen Auseinandersetzung mit dem Terror des "Nationalsozialistischen Untergrund" (NSU). Ungekürzt kann der Beitrag an dieser Stelle nachgelesen werden.

Weiterhin möchten wir auf eine neue Broschüre zum Mythos Dresden hinweisen, die ak gemeinsam mit "Der Rechte Rand" herausgebracht hat. Das 24-seitige Heft kann online auf der Webseite von ak abgerufen werden [2,6 MB].

Gründer der "Wehrsportgruppe Hoffmann" referiert auf Einladung des "Freien Netzes" in Colditz

11.

September
2010
Samstag

Der einstige Anführer der 1973 gegründeten "Wehrsportgruppe Hoffmann" (WSG), Karl-Heinz Hoffmann, hat am Sonnabend im Gasthof Zollwitz in Hausdorf bei Colditz (Landkreis Leipzig) über die 1980 verbotene, rechtsterroristische WSG referiert. Laut einem Bericht beim neonazistischen "Freien Netz Borna-Geithain" sollen dem nachmittäglichen Vortrag knapp 100 Gäste gelauscht haben.