Urteil

Ereignisse nach Themen

Antisemitische Gesänge während eines Fußballspiels

3.

Oktober
2010
Sonntag

Drei Männer sangen während eines Fußballspiels in Leipzig das so genannte "U-Bahnlied" ("Eine U-Bahn bauen wir, von Probstheida bis nach Auschwitz!"), zudem zeigte einer der Männer den "Hitlergruß" und rief die Parole "Sieg Heil!".

Nazischläger von Geithain erhält Haftstrafe

31.

März
2011
Donnerstag

Das Landgericht Chemnitz verurteilte den Neonazi-Schläger Albert R. zu anderthalb Jahren Haft. Damit kippte das Landgericht ein Urteil des Amtsgerichts Chemnitz von Oktober 2010. Damals wollte das Gericht R. "noch eine Chance" geben, der 21-Jährige wurde lediglich zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und acht Monaten, ausgesetzt auf Bewährung, verurteilte. Die Staatsanwaltschaft hatte damals gegen das milde Urteil des Amtsgerichts Berufung eingelegt.

Geithain: Verurteilter Neonazi schlägt erneut zu

1.

April
2011
Freitag

In der Nacht zum 2. April haben drei Neonazis in Geithain (Landkreis Leipzig) vier Personen angegriffen und teilweise schwer verletzt. Laut Staatsanwaltschaft handelt es sich bei den Tatverdächtigen um den 20-jährigen Nazi-Schläger Albert R. aus Lunzenau (Landkreis Mittelsachsen) sowie um zwei ebenfalls einschlägig bekannte Neonazis aus Geithain (20 und 22 Jahre). Gegen alle drei wird wegen gemeinschaftlich begangener gefährlicher Körperverletzung ermittelt.

Mann zeigt Hitlergruß im Hauptbahnhof

8.

Oktober
2008
Mittwoch

Auf dem Leipziger Hauptbahnhof zeigte ein Mann den "Hitlergruß", zudem bezeichnete er zwei Polizisten als "Hitlerkinder".

Der Mann wurde daher im August 2009 wegen Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen in Tateinheit mit Beleidigungzu zu einer viermonatigen Freiheitsstrafe, deren Vollstreckung auf Bewährung ausgesetzt wurde, verurteilt.

Nazischläger von Geithain bekommt „noch eine Chance“

29.

Oktober
2010
Freitag

Fünf Monate, nachdem ein 15-Jähriger in Geithain von dem Nazi Albert R. angegriffen und schwer verletzt worden war, ist am Amtsgericht Chemnitz gegen den Beschuldigten verhandelt worden. Dieser hat eine milde Bewährungsstrafe erhalten.

Führender Leipziger Neonazi verurteilt. Amtsgericht wird zur Angstzone

4.

März
2010
Donnerstag

Nach einem Angriff auf Besucher_innen des AJZ Bunte Platte in Leipzig-Grünau wurden am Donnerstag zwei Leipziger Neonazis wegen Beihilfe zu gefährlicher Körperverletzung verurteilt. Der Angriff liegt bereits drei Jahre zurück.

Gerichtsurteil - Thor Steinar Geschäft "Tönsberg" muss schließen

12.

November
2008
Mittwoch

Die 1. Zivilkammer des Landgerichtes Leipzig hat heute das Urteil im Rechtsstreit Immovaria Beteiligungen AG gegen Uwe Meusel verkündet, nach dem die Thor Steinar-Filiale “Tönsberg” die Geschäfsträume in der Richard-Wagner-Straße umgehend räumen muss. Der Beklagte und Kopf des Thor-Steinar-Firmengeflechtes, Uwe Meusel, muss die Kosten des Verfahrens tragen. Die Entscheidung ist noch nicht rechtskräftig. Der Beklagte hat die Möglichkeit, binnen einer Frist von einem Monat ab Zustellung des schriftlichen Urteils Berufung zum Oberlandesgericht Dresden einzulegen.