Verein Gedächtnisstätte

Ereignisse nach Themen

Neonazi-Kadertreffen in Borna

27.

Dezember
2008
Samstag

Am Samstag versammelten sich in Borna Kameradschaftsführer aus ganz Deutschland in den Räumen des geschichtsrevisionistischen Vereins Gedächtnisstätte e.V. Das Weblog publikative.org stützt sich auf einen internen Bericht der Nazis, der ihnen vorliegt. Teilgenommen haben sollen führende Neonazis aus dem mutmaßlichen NSU-Unterstützerumfeld wie Andre K. oder Thomas G. aus Thüringen. Auch Neonazis aus NRW sollen dabei gewesen sein.

Holocaustleugnerin im Leipziger NPD-Zentrum

15.

April
2011
Freitag

Laut Angaben des NPD-Kreisverbandes Leipzig trat die notorische Holocaustleugnerin Ursula Haverbeck-Wetzel als Referentin im NPD-Zentrum in der Odermannstraße auf. Die Veranstaltung zum Thema "Wirtschaftspolitik im 3. Reich" fand vermutlich am 15. April statt und ist Teil der Reihe "Herz für Deutschland".

Vortrag des ehemaligen Pflegers von Rudolf Heß in der "Gedächtnisstätte"

2.

Februar
2008
Samstag

Der geschichtsrevisionistische Verein "Gedächtnisstätte" in Borna führte am Wochenende eine Veranstaltung mit dem ehemaligen Krankenpfleger von Rudolf Heß, Abdullah Melaouhi, durch. Der Hitler-Stellvertreter Heß wird in der Szene als Märtyrer verehrt, da die Neonazis die 1987 offiziell festgestellte Todesursache Selbstmord bezweifeln, und stattdessen von Mord durch den britischen Geheimdienst ausgehen. Diese geschichtsrevisionistische Behauptung wird u.a. von Melaouhi immer wieder in szeneinternen Veranstaltungen und Publikationen verbreitet.

Holocaustleugner verteilen Propaganda auf Leipziger Buchmesse

20.

März
2010
Samstag

Nach Augenzeug_innen-Berichten wurden auf der Leipziger Buchmesse geschichtsrevisionistische, den Holocaust leugnende Flugblätter verteilt.

NPD-Bürgerbüro für „Freies Netz“ in Geithain kurz vor Eröffnung

13.

Januar
2010
Mittwoch
Chronik.LE dokumentiert einen Text von "ART Dresden" und "Maquis Leipzig":

In Geithain (Landkreis Leipzig) wird der NPD-Landtagsabgeordnete Alexander Delle in Kürze ein NPD-Bürgerbüro eröffnen. Das in der Chemnitzer Straße 50 gelegene Objekt soll zukünftig eine wichtige Infrastruktur für die lokale Naziszene darstellen und als Schaltstelle zwischen NPD und parteiunabhängigen Neonazis aus den Strukturen des „Freien Netz Geithain“ dienen. Mitarbeiter von Delle soll der Geithainer Jurastudent Manuel Tripp werden.

"Gedächtnisstätte" in Borna gekündigt

1.

September
2009
Dienstag

Der revisionistische Verein "Gedächtnisstätte" e.V. muss laut LVZ sein Grundstück in Borna verlassen. Die Eigentümerin hatte dem Verein zum 1. Spetember gekündigt. Der Verein gilt als Sammelbecken der Vereine "Collegium Humanum" und "Verein zur Rehabilitierung der wegen Bestreitens des Holocaust Verfolgten", die durch das Bundesverwaltungsgericht verboten wurden.

Ausweichorganisation für Holocaustleugner in Sachsen? Der Verein Gedächtnisstätte in Borna

Nach der Bestätigung des Verbots der rechtsextremen Vereine "Collegium Humanum" und "Bauernhilfe" vor dem Bundesverwaltungsgericht gerät nun auch der "Verein Gedächtnisstätte" verstärkt in das Licht der Öffentlichkeit.

Von Kai Budler - übernommen von NPD-BLOG.INFO / 26.8.2009

Der Verein Gedächtnisstätte in Borna

In Borna existiert seit dem März 2007 ein Wallfahrtsort für Geschichtsrevisionisten, sowie Alt- und Neonazis in der Röthaer Straße, in einem Haus der Lausitzer und Mitteldeutsche Bergbau-Verwaltungsgesellschaft.

NPD-Infomobil am Arbeitsamt Leipzig

6.

November
2008
Donnerstag

Mit einem Parteiinfomobil war die NPD in der Zeit von 8 bis 10 Uhr vor dem Arbeitsamt Leipzig in der Georg-Schumann-Straße zugegen. Dabei wurde u.a. ein Flugblatt verteilt, in dem de facto der Ausstieg aus globalen Wirtschafts- und Politikzusammenhängen zugunsten einer völkischen, raumorientierten Wirtschaft gefordert wird.