verfassungsfeindliche Kennzeichen | chronik.LE

verfassungsfeindliche Kennzeichen

Ereignisse nach Themen

Hakenkreuz-Aufkleber am Fahrrad in Böhlen

4.

April
2019
Donnerstag

Ein Erwachsener bringt an seinem Fahrrad einen Hakenkreuz-Aufkleber an und zeigt sich damit in der Öffentlichkeit. Dafür wird er wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen zu einer Geldstrafe in Höhe von 60 Tagessätzen verurteilt.

Hakenkreuze in Oschatz geschmiert

29.

August
2019
Donnerstag

Zwei Kinder sprühen am Nachmittag am Oschatzer Dreibrückenweg mehrere Hakenkreuze auf das Dach eines Baucontainers sowie an einen Baum. Dem einen Kind konnten weitere Hakenkreuze im Stadtgebiet zugeordnet werden welche es mit anderen Kindern und Jugendlichen angebracht hatte.

Hitlergruß zum Abschied

30.

Dezember
2018
Sonntag

Drei Personen fahren mit der S-Bahn von Leipzig Richtung Eilenburg. Einer verabschiedet sich beim Aussteigen in Taucha mit dem Hitlergruß. Die beiden anderen fahren Richtung Eilenburg weiter.

Hakenkreuze im Klassenzimmer

3.

Dezember
2018
Montag

Unbekannte ritzen Hakenkreuze Schulbänke ein und beschmieren die Wände eines Klassenzimmers ebenfalls mit Hakenkreuzen. Das eingeleitete Ermittlungsverfahren wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen wird eingestellt, da keine Tatverdächtigen ermittelt werden können.
An welcher Leipziger Schule der Vorfall passierte, ist aus den Informationen des Justizministeriums nicht ersichtlich.

Rassistische Körperverletzung in Leipzig

22.

Dezember
2018
Samstag

Ein Erwachsener kneift einer "ausländischen Person" in den linken Arm. Als die Polizei den Vorfall aufnimmt, ruft er "Sieg Heil". Dafür wird er wegen Körperverletzung in Tatmehrheit mit dem Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen zu einer Gesamtgeldstrafe in Höhe von 50 Tagessätzen verurteilt.

Mehrere Hakenkreuzbilder bei WhatsApp eingestellt

14.

November
2018
Mittwoch

Ein Erwachsener stellt fünf Bilder mit Hakenkreuzen und Doppelsigrunen in eine WhatsApp-Gruppe ein. Die Sigrune entstammt der völkischen Bewegung des 19. und 20. Jahrhunderts und wurde im Nationalsozialismus unter anderem von der Schutzstaffel (SS) verwendet. Dafür wird er wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen zu einer Geldstrafe in Höhe von 40 Tagessätzen verurteilt.

"Sieg Heil"-Rufe und Hitlergruß in Leipzig

27.

November
2018
Dienstag

Ein Erwachsener zeigt in der Öffentlichkeit in Leipzig den Hitlergruß und ruft "Sieg Heil". Dafür wird er wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen zu einer Geldstrafe in Höhe von 60 Tagessätzen verurteilt.

Hitlergrüße bei Stadtfest in Taucha

23.

August
2019
Freitag

Auf dem Taucher Stadtfest sammeln sich, wie bei Dorffesten üblich, größere alkoholisierte Gruppen. Nach Angaben der Polizei finden sich darunter einerseits ca. 50 Personen welche der "Free-Fight-Szene" in Wurzen zugerechnet werden, sowie ca. 100 Anhänger des 1. FC Lok Leipzig. Zwischen den beiden Gruppen sei es zu "angeheizter Stimmung" gekommen. In diesem Rahmen werden Hitlergrüße gezeigt und neonazistische Parolen gerufen. Umstehende und auch die Security schreiten dabei nicht ein.

Rechte bedrängen Frau im Regionalexpress nach Wurzen

24.

August
2019
Samstag

Im Regionalexpress von Dresden nach Leipzig steigt eine betrunkene 8-9-köpfige Männergruppe ein und hört laut Musik. Die Bitte einer Frau die Musik leiser zu stellen wird nur kurzzeitig befolgt. Als die Frau erneut darum bittet, kommt einer der Männer sehr nah zu ihr heran und fragt sie wo sie aussteigt, der andere fordert sie auf ihm einen Kuss zu geben. Die Frau gibt deutlich zu verstehen, dass sie dies keinesfalls tun werde. Als nach weiteren Diskussionen keine Einsicht seitens der betrunkenen Männer besteht, kehrt sie der Gruppe den Rücken zu.

Aufruf zum Mord an Haltestelle

23.

Juli
2019
Dienstag

An der Haltestelle Naunhofer Straße in Stötteritz wird der Schriftzug "Zecken töten" gesprüht. Daneben ist ein ca. 50 x 50 cm großes Hakenkreuz angebracht. In rechten Kreisen werden politische Gegner_innen oft abwertend als Zecken bezeichnet.