verfassungsfeindliche Kennzeichen

Ereignisse nach Themen

Jugendlicher verherrlicht Rechtsterrorist und zeigt Hitlergruß

16.

Juni
2021
Mittwoch

Am Cospudener See hält sich eine Gruppe bestehend aus drei bis vier Jugendlichen auf. Einer der Jugendlichen geht zu einer anderen badenden Gruppe und erzählt von vermeintlichen Beziehungen zur Braunschweiger Neonazi-Szene und betont, dass Stephan E., der Mörder von Walter Lübke, sein Vorbild sei. Gegen 23:00 Uhr verabschiedet sich die Gruppe mit einem Hitlergruß.

Mann trägt sichtbares Hakenkreuz-Tattoo

15.

Juni
2021
Dienstag

Gegen 19 Uhr sitzt eine Person an der Haltestelle Friedrich-List-Platz. Auf ihrem Knie prangt gut sichtbar ein Hakenkreuz-Tattoo. Das Zeigen von verfassungsfeindlichen Kennzeichen, darunter das Hakenkreuz, in der Öffentlichkeit ist eine Straftat.

Nazi-"Begrüßungskomitee" in Dahlen

10.

Juni
2021
Donnerstag

Die Partei "Die Linke" macht im Rahmen einer Werbe-Tour Station im nordsächsischen Dahlen. Auf dem dortigen Marktplatz werden die Mitglieder der Partei bereits von etwa zehn Neonazis erwartet, die ihnen den Hitlergruß zeigen. Die anwesende Polizei nimmt Anzeigen auf und verweist die Neonazis des Platzes. Anschließend fährt einer der Neonazis mit einem Kleinfahrzeug mehrere Runden um den Marktplatz und spielt dabei rechte Propagandamusik ab.

Mit SS-Losung in der S-Bahn

9.

Juni
2021
Mittwoch

In der S3 von Halle nach Leipzig sitzt ein Fahrgast mit großem Hund. Trotz der globalen Corona-Pandemie trägt der Mann seine Maske nur bis zur Höhe seiner Unterlippe. Auf seinem rechten Unterarm prangt deutlich leserlich ein Tattoo mit der Aufschrift "Meine Ehre heißt Treue". Dies war der Leitspruch der nationasozialistischen Schutzstaffel (SS) und stellt einen Straftatbestand nach §86 StGB wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen dar.

Hitlergruß zur Verabschiedung

10.

Juni
2021
Donnerstag

Vor dem Rewe-Supermarkt an der Gorkistraße verabschieden sich zwei Männer. Einer der beiden, der mit einem Hund vor der Kaufhalle steht, streckt dazu mehrfach den rechten Arm zum sogenannten Hitlergruß aus.

Nächtliche rassistische und neonazistische Parolen in Lindenau

30.

Mai
2021
Sonntag

In der Nacht von Samstag zu Sonntag zwischen 01:00 und 02:00 Uhr zerstören zwei Männer auf dem Spielplatz in der Queckstraße zuerst mehrere Glasflaschen. Danach rufen sie mehrfach "Sieg Heil", "Heil Hitler", beziehen sich lautstark positiv auf Adolf Hitler und Hermann Göring und äußern sich antisemitisch und rassistisch. So wird "K******" ihre Daseinsberechtigung abgesprochen.
Das eingeleitete Ermittlungsverfahren wegen Verwendens von Kennzeichen verfassugnswidriger Organisationen wird eingestellt da keine Tatverdächtigen ermittelt werden können.

Neonazistische Parolen und Angriff im Palmengarten

5.

Juni
2021
Samstag

In der Nacht von Freitag zu Samstag rufen zwei junge Männer im Palmengarten in Leipzig laut neonazistische Parolen, unter anderem "Heil Hitler". Als sie von einigen Anwesenden zur Rede gestellt werden, greifen sie diese Personen mit Schlägen, Tritten und einer Kopfnuss an.

Hitlergruß gegenüber linker Demonstration

1.

Juni
2021
Dienstag

Am 1. Juni findet in Leipzig anlässlich des Kindertages eine Demonstration unter dem Motto »Heraus zum revolutionären 1. Juni – Bis die Scheiße aufhört« statt. Diese führt - unter großem Polizeiaufgebot vom Zentrum Ost bis nach Connewitz. In der Südvorstadt zeigt ein Anwohner von seinem Balkon aus den Hitlergruß. Eine ebenfalls auf dem Balkon anwesende Person reißt den Arm schnell herunter.

Hakenkreuz an Garage gesprüht

26.

Mai
2021
Mittwoch

Das Tor einer Garage in Groitzsch im Landkreis Leipzig wird mit einem Hakenkreuz besprüht. Dieses ist ca 9 cm x 13 cm groß und wird vom Garagenbesitzer nach dem Entdecken unkenntlich gemacht.

Hakenkreuze und SS-Runen in Neukieritzsch

26.

Mai
2021
Mittwoch

Ein Wartehäsuchen des Bahnhofs in Neukieritzsch sowie das Bahnhofsgebäude wird von Unbekannten beschmiert. Diese bringen dabei in roter Farbe ein Hakenkreuz sowie SS-Runen am Wartehäuschen an und sprühen ein Hakenkreuz an das Bahnhofsgebäude. Die Polizei ermittelt nun wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen.