verfassungsfeindliche Kennzeichen

Ereignisse nach Themen

Hakenkreuze in Gerhard-Ellrodt-Straße angebracht

3.

Mai
2021
Montag

An die Fenster eines leerstehenden Gebäudes in der Gerhard-Ellrodt-Straße 26 im Leipziger Stadtteil Großzschocher werden mehrere große, gut sichtbare Hakenkreuze angebracht. Anfang des Jahres prangte dort über mehrere Wochen der Schriftzug "Nazikiez" nebst SS-Runen.

Neonazis im Erholungspark Lößnig-Dölitz unterwegs

30.

April
2021
Freitag

Am Freitag zwischen 21 und 22 Uhr grölen mehrere Personen im Erholungspark Lößnig-Dölitz neonazistische Parolen. Am nächsten Tag sind vor Ort zahlreiche Scherben, eine ausgerissene Bank sowie Hakenkreuze zu begutachten.

Hakenkreuze in Grünau

1.

Mai
2021
Samstag

Vermutlich in der Nacht zu Samstag sprühen Unbekannte mehrere neonazistische Graffiti. Auf Heizungsrohre entlang des Radwegs zwischen Lausen-Grünau und Markranstädt werden unter anderem zwei Hakenkreuze gesprüht. Außerdem wird der Schriftzug "Wenn du den Führer Grüßt dann verere ihn auch " (Schreibweise im Original) in einer Länge von 10 x 2 Metern angebracht.

Hakenkreuze und Crystal in Probstheida

24.

April
2021
Samstag

Zwischen dem 22. und dem 24. April wird das Vereinsgebäude eines Fußballvereins in Probstheida beschmiert. Die unbekannten Täter_innen malen zwei Hakenkreuze an die Fassade. Daneben sprühen sie "Crystal", "1312", "1337" sowie ein Herzsymbol. Die Hakenkreuze wurden unkenntlich gemacht. Der polizeiliche Staatschutz ermittelt wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen.

Zusammenkunft in Kamenzer Straße

30.

April
2021
Freitag

In den Räumen der Kamenzer Straße 12 wird eine gemäß den Corona-Schutbestimmungen unzulässig große Versammlung festgestellt. Das Ordnungsamt ruft die Polizei hinzu. Im Gebäude werden insgesamt sechs Männer und eine Frau aus unterschiedlichen Haushalten festgestellt. Einer der Männer ist zuvor bereits durch politsch rechte Straftaten aufgefallen. In den Räumlichkeiten werden Sportutensilien aufgefunden. In einem Raum befindet sich eine Hakenkreuzfahne an der Wand.

Erneut kleine Hakenkreuze auf Wagenplatz geworfen

24.

April
2021
Samstag

Wie schon wenige Tage zuvor werfen Unbekannte kleine, aus Holz ausgestanzte Hakenkreuze auf das Grundstück eines Wagenplatzes in Kleinzschocher.

Unbekannte werfen hölzerne Hakenkreuze auf Wagenplatz in Zschocher

22.

April
2021
Donnerstag

Unbekannte werfen mehrere Hakenkreuze auf das Gelände eines Wagenplatzes in Kleinzschocher. In dem Stadtteil sind verfassungsfeindliche Symbole und extrem rechte Parolen nichts Neues, zumindest in Form von Graffiti und Stickern. Das kleine aus Holz ausgestanzte Hakenkreuze verteilt werden, ist jedoch neu.

Eingebranntes Hakenkreuz und Nazisticker

19.

April
2021
Montag

Im Bereich der Haltestelle Huttenstraße in Großzschocher befinden sich mehrere Neonazi-Sticker sowie ein mit Feuer eingebranntes Hakenkreuz auf der Infotafel. Der Inhalt der Mehrzahl der Aufkleber richtet sich rassistisch gegen Geflüchtete. Ein weiterer Sticker betont die Überlegenheit der "Deutschen" und stammt von einem neonazistischen Versandhandel.

Hitlergrüße am Bahnhof

26.

April
2021
Montag

Am Leipziger Hauptbahnhof zeigt eine Person gegen ca. 19:30 Uhr mehrfach den Hitlergruß. Anwesende greifen in die Situation ein und konfrontieren die Person, die sich Richtung Straßenbahnhaltestelle entfernt und mit der Tram 11 die Örtlichkeit verlässt.
Eine der anwesenden Personen will Anzeige erstatten und ruft daher die Polizei an. Diese weist sie mit dem Hinweis ab, dass gerade kein Personal vorhanden wäre. Nach längerem Hin und Her ermittelt die Polizei nun wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen.

Erneute Bedrohung und Hitlergruß in Taucha

16.

April
2021
Freitag

Eine Person fährt mit dem Fahrrad durch Taucha. Als sie eine Gruppe von fünf Personen in der August-Bebel-Straße passiert, beschimpfen diese sie umgehend als "dreckige Zecke".
Drei Männer steigen daraufhin in einen schwarzen Audi, überholen die Person auf dem Fahrrad und brüllen Unverständliches. Etwa 50 Meter weiter hält das Fahrzeug an, während eine Person auf der Rückbank aus dem Fenster den Hitlergruß zeigt. Die betroffene Person muss von ihrem eigentlichen Weg abbiegen, um der Situation zu entkommen.