Verherrlichung des Nationalsozialismus | chronik.LE

Verherrlichung des Nationalsozialismus

Ereignisse nach Themen

Antisemitische Gesänge während eines Fußballspiels

3.

Oktober
2010
Sonntag

Drei Männer sangen während eines Fußballspiels in Leipzig das so genannte "U-Bahnlied" ("Eine U-Bahn bauen wir, von Probstheida bis nach Auschwitz!"), zudem zeigte einer der Männer den "Hitlergruß" und rief die Parole "Sieg Heil!".

Hakenkreuz-Schmierereien in Großpösna

3.

Juni
2010
Donnerstag

Unbekannte beschmierten den Gehweg und die Bushaltestelle in der Grimmaischen Straße in Großpösna mit Parolen neonazistischen Inhalts. So brachten sie sie u.a. mehrere Hakenkreuze sowie den neonazistischen Zahlencode "1488" an.

Nazi-Parolen an Hauswand in Grimma

27.

Oktober
2010
Mittwoch

Gegen 19.10 Uhr wurden an einer Hauswand in der Tuchmachergasse in Grimma "rechtsgerichtete Parolen" (Polizeidirektion Westsachsen) festgestellt, die von bislang unbekannten Tätern angebracht wurden.

Nazipropaganda und Parolen in Grimma, Machern und Brandis

8.

September
2010
Mittwoch

Rechtsgerichtete Parolen wurden an mehrere Objekte in Machern geschmiert, darunter an der Gemeindebibliothek. Mit Hakenkreuz-Schmierereien verunstaltet wurden laut Augenzeugen auch Außenmauern des Brandiser Schlosses.

Naunhof: Hakenkreuze am Bahnhof

3.

September
2010
Freitag

Zwei Hakenkreuze sowie weitere verfassungsfeindliche Zahlenkombinationen haben unbekannte Täter mit schwarzer Farbe zwischen Freitagabend und Samstagabend auf drei Granitstufen des Naunhofer Bahnhofsgebäudes geschmiert.

Randale und Heil-Hitler-Rufe bei Ausstellung in Grimma

4.

September
2010
Samstag

In Grimma griffen zwei angetrunkene Männer die Ausstellung "Der Gelbe Stern - Antisemitismus und jüdisches Leben in Deutschland 1990 bis 1945" an. Wie die LVZ berichtete, zerstörten sie mit Tritten eine Werbetafel unmittelbar vor der Grimmaer Frauenkirche. Außerdem riefen sie "Heil Hitler" in die Ausstellungsräume.

Neonazis feiern "Heß-Wochen"

31.

August
2010
Dienstag

Im Rahmen einer so genannten "Heß-Woche" haben Neonazis in ganz Sachsen des Hitler-Stellvertreters und verurteilten Kriegsverbrechers Rudolf Heß gedacht, der sich am 17. August 1987 erhängt hat. In den Nächten um den Todestag sind unter anderem in Grimma, Borna, Geithain, Eilenburg, Delitzsch, Kohren-Sahlis, Frohburg, Bad Lausick, Döbeln, Torgau und Leisnig Aufkleber, Plakate, Graffitis und Schmierereien angebracht worden.

Marienbrunn: NS-verherrlichende Plakate zum 1. Mai

1.

Mai
2010
Samstag

In Leipzig-Marienbrunn wurden Anfang Mai Plakate mit der Aufschrift "1. Mai - seit 1933 arbeitsfrei" geklebt. Auf den schwarz-weißen Motiven prangte zudem der Adler des Deutschen Reiches. Der Schriftzug "1. Mai - Tag der nationalen Arbeit" nimmt unmittelbar Bezug auf die Benennung des Tages im Nationalsozialismus. In einem Artikel der neonazistischen Internetseite "Freies Leipzig" bekennen sich Leipziger Neonazis zu der Propagandaaktion.

Leipziger NPD-Vorsitzender Hermann wegen SS-Losung verurteilt

4.

Mai
2010
Dienstag

Der stellvertretende Landesvorsitzende der NPD in Sachsen, Helmut Herrmann, ist vom Amtsgericht Leipzig wegen Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen verurteilt worden. Auf der Website der Leipziger NPD wurde 2007 ein Nachruf auf ein verstorbenes NPD-Mitglied veröffentlicht und darin dessen Zugehörigkeit zur Waffen-SS mit der verbotenen SS-Losung "Meine Ehre heißt Treue" gerühmt.

Nazi-Narren nehmen an Leipziger Karnelvalsumzug teil

14.

Februar
2010
Sonntag

Am Sonntag hat eine kleine Gruppe von Neonazis am Karnelvalsumzug in der Leipziger Innenstadt teilgenommen. Die mit Totenkopfmasken und schwarzen Gewändern verkleideten Personen trugen ein Transparent mit der Aufschrift "Die Demokraten bringen uns den Volkstod" zur Schau. Darauf auch ein Verweis zu einer Internetseite Leipziger Neonazis.