Verherrlichung des Nationalsozialismus

Ereignisse nach Themen

Student verteilt Propaganda von Holocaustleugnern bei Probe des Leipziger Uni-Chors

19.

Mai
2008
Montag

Während einer Probe des Leipziger Universitätschors am 19. Mai 2008 hat ein Chormitglied eine CD verteilt, die u.a. die Bücher "Freispruch für Hitler?" von Gerd Honsik und "Vorlesungen über den Holocaust" von Germar Rudolf enthielt. Honsik und Rudolf sind mehrfach verurteilte Holocaustleugner. Weiterhin fanden sich nach Auskunft des Sächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst auf der CD diverse Karikaturen und Zeichnungen. Der Student sei aus dem Chor ausgeschlossen und der Vofall dem Staatsschutz zur Kenntnis gebracht sowie Anzeige bei der Staatsanwaldtschaft erstattet worden.

Ehemaliger Vorsitzender der "Wiking-Jugend" beim Jahresauftakt der JN-Sachsen in Leipzig

28.

Februar
2009
Samstag

Laut einem Bericht beim neonazistischen "Freien Netz Leipzig" fand am 28. Februar in Leipzig die Jahresauftaktversammlung der sächsischen "Jungen Nationaldemokraten" (JN) statt. Die NPD-Jugendorganisation konnte dazu nach eigenen Angaben rund 80 Teilnehmer begrüßen - sowohl "JN-Aktivisten" als auch "Gäste aus dem freien Widerstand in Leipzig". Der im vergangenen Jahr gegründete Leipziger JN-Stützpunkt weist große Schnittmengen mit den hiesigen "Freien Kräften" auf.

Naziaufmärsche in Leipzig und Borna zum Jahrestag der Machtergreifung der Nationalsozialisten verboten

30.

Januar
2009
Freitag

Zum Jahrestag der Machtergreifung der Nationalsozialisten hatten Neonazis aus dem Umfeld des Freien Netzes in Leipzig-Stötteritz, Borna, Altenburg und Jena Aufmärsche angemeldet. Motto sollte sein: „Zwölf Minuten Freiheit gegen 64 Jahre Zensur und Unfreiheit“.

Nazis überkleben Straßenschilder in Borna

28.

April
2008
Montag

In der Nacht zum 29.04. überklebten Nazis in Borna Straßenschilder durch das Anbringen anderer Schilder unter der Verwendung doppelseitigen Klebebands.

Antisemitische NS-Aufkleber in Wurzen

23.

November
2008
Sonntag

Am Wochenende werden durch bisher Unbekannte im Wurzener Stadtgebiet flächendeckend anitsemitische Aufkleber an Straßenlampen und -schildern verklebt. Es handelt sich um etwa zehn mal zehn Zentimeter große Sticker. Auf rotem Untergrund befindet sich ein weißer Kreis mit einem schwarzen Hakenkreuz - eine Abbildung der offiziellen Flagge der Nazis im Dritten Reich. Über und unter dem Hakenkreuz steht der Spruch: „Schluss mit der Judentyrannei – Nationalsozialismus jetzt!“

Taucha: Hakenkreuze gesprüht

2.

Juni
2008
Montag

Bisher Unbekannte besprühten mehrer Objekte in Taucha mit Hakenkreuzen. Bemerkt wurde die Straftat am 2.6.2008, gegen 8.20 Uhr. Es wurde ein Reisebus besprüht und dessen Lack beschädigt, außerdem wurde eine Pizzeria und ein Fahrschule beschmiert. Der Staatsschutz hat seine Ermittlungen aufgenommen.

Colditz: Verdacht auf "Volksverhetzung"

16.

Juni
2008
Montag

Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts der Volksverhetzung gegen einen 20-Jährigen. Der Mann wurde in der Nacht mit seinem Wagen in Colditz gestoppt. Die Aufschrift „Ruhm und Ehre der Waffen-SS“ auf seinem T-Shirt sei zwar nicht strafbar, doch im Kofferraum seines Autos fanden die Beamten auch eine größere Anzahl von CDs. Diese und das T-Shirt wurden sichergestellt und dem Staatsschutz übergeben. Dieser überprüft nun die strafrechtliche Relevanz.

Nazi-Sprühereien in Delitzsch

15.

Juli
2008
Dienstag

Unbekannte haben in der Nacht vom 14. zum 15. Juli in Delitzsch mit schwarzer und roter Farbe Nazi-Parolen wie "NS-Jetzt" und "Nationalsozialismus" an die Fassade eines Einkaufsmarktes sowie an mehrere Lärmschutzwände gesprüht. Der Staatsschutz hat die Ermittlungen aufgenommen.

Versuchter Brandanschlag auf Wohnheim für körperlich und geistig Behinderte

16.

Juli
2008
Mittwoch

Drei unbekannte Täter hielten sich am 16. Juli gegen 22.55 Uhr in Naunhof auf dem Zufahrtsweg zu einem Wohnheim der Lebenshilfe - ein Wohnheim für geistig und körperlich Behinderte auf. Sie entzündeten mehrere Stückchen Kohlenanzünder und liefen damit in Richtung Heim. Durch einen Anwohner überrascht, warf einer der Unbekannten den Anzünder in den Teich. Anschließend flüchteten die Täter unter „Sieg Heil" rufen. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.