Verherrlichung des Nationalsozialismus | chronik.LE

Verherrlichung des Nationalsozialismus

Ereignisse nach Themen

Auto mit NS-Propaganda in Großbothen

25.

März
2019
Montag

In Großbothen in der Nähe des Wilhelm Ostwald Parks steht ein PKW am Straßenrand. Auf der Innenseite des Kofferraums liegen von außen gut sichtbar Zeitungsartikel aus der Zeit um 1940, auf denen Siege der Wehrmacht verherrlicht werden. Auf der Heckseite befinden sich neonazistische Codes, darunter die "88" für "Heil Hitler" ("H" ist der achte Buchstabe im Alphabet) sowie "14". Der Zahlencode 14 steht für die sogenannten "14 words" des US-amerikanischen Neonazis David Eden Lane („We must secure the existence of our people and a future for White children.“, bzw.

NS-Sticker in Connewitz geklebt

15.

März
2019
Freitag

Gegen 10 Uhr bringt ein Mann, der einen roten Kombi ifährt, n der Connewitzer Auerbachstraße einen Sticker mit einem Motiv aus der Zeit des Nationalsozialismus an. Dieser wurde vom Hans Herbert Schweitzer (Pseudonym Mjölnir/Mjoelnir), einem bekannten Grafiker und Karikaturisten im Dienste der NS-Propaganda, entworfen. Auf dem Bild befindet sich eine Hand, welche auf einen Juden, dargestellt mit antisemitischen Stereotypen wie einem Zylinder, Hakennase und gelbem Judenstern, zeigt. Das Bild ist überschrieben mit: "Der ist Schuld am Kriege!".

Mann breitet im Café Hakenkreuzfahne als Tischdecke aus

16.

März
2019
Samstag

Am Samstag besucht ein 30-Jähriger, anscheinend alkoholisiert, ein Café in Colditz und breitet dort auf einem Tisch eine Hakenkreuzfahne samt SS-Runen aus. Dazu hört er Musik mit vermutlich rechten Texten. Die von den Mitarbeiter_innen herbeigerufenen Polizist_innen beschlagnahmen schließlich die Fahne und leiten gegen ihn ein Ermittlungsverfahren wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen ein.

"Führer-Lied" beim Sachsenpokal

15.

Dezember
2018
Samstag

Beim Fußballspiel der Vereine BSG Chemie Leipzig und des 1. FC Lokomotive Leipzig im Sachsenpokal singt eine Gruppe von Anhängern der BSG Chemie Leipzig das "Führer-Lied" ("Wenn das der Führer wüsst’, was Chemie Leipzig ist, dann wär’ er auch in Leutzsch, denn Leutzsch ist deutsch!"), daraufhin kommt es zu einer körperlichen Auseinandersetzung mit anderen Fans der BSG Chemie Leipzig.

Dolche mit NS-Symbolik eingeführt

12.

Juni
2018
Dienstag

Ein Mann führt am Flughafen Leipzig/Halle insgesamt elf Dolche ein. Diese sind jeweils mit Hakenkreuz und dem Slogan "Blut und Ehre" verziert. Das eingeleitete Ermittlungsverfahren wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen wird im Januar 2019 eingestellt.
"Blut und Ehre" wurde als Spruch in das Koppelschloss der Hitlerjugend geprägt und zwischen 1933 und 1938 in die Klingen der Hitlerjugend-Fahrtenmesser geätzt.

Neonazistische Schmierereien in Torgau angebracht

12.

Februar
2019
Dienstag

Unbekannte bringen an einem Denkmal für die während des Ersten Weltkriegs Gefallenen des 72. Infanterieregiments in Torgau ein Hakenkreuz sowie "HH" und "88" an. Beide Codes stehen für "Heil Hitler". Die Schmierereien wurden mit blauer Farbe in einer Größe von 2 x 1 Meter angebracht. Die Stadt leitete nach eigenen Angaben Schritte zur Entfernung ein.

Neonazistische Propaganda in Taucha angebracht

16.

Februar
2019
Samstag

In Taucha wird an mehreren Stellen neonazistische Propaganda angebracht. So ist in der Portitzer Straße ein selbstgefertigter Aufkleber mit der Aufschrift "Tot sind nur jene die vergessen werden 1914-18/1939-45" angebracht. Daneben sind eine Lebens- sowie eine Todesrune aufgemalt. Der Sticker bezieht sich damit vermutlich auf die deutschen Gefallenen der beiden Weltkriege. Diese werden bei Neonazis oftmals nicht als Täter gesehen, sondern zu heroischen Opfern stilisiert.

Neonazistische Schmierereien in Rückmarsdorf angebracht

9.

Februar
2019
Samstag

Unbekannte bringen in der Miltitzer Straße im Leipziger Stadtteil Rückmarsdorf an mehreren Stellen neonazistische Schmierereien an. So werden zwei Stromkästen in den Farben schwarz-weiß-rot bemalt. Diese symbolisieren die Reichsflagge, welche von 1933 bis 1945 von den Nationalsozialisten zur Abgrenzung zur Flagge der Weimarer Republik verwendet wurde und bei Neonazis zum Beispiel auf Demonstrationen beliebt ist.
Weiterhin wird neben einem Antifa-Schriftzug die Aufforderung und Drohung "Stellt euch" angebracht.

Stromkästen in Großzschocher in Farben der Reichsflagge beschmiert

29.

Januar
2019
Dienstag

Im Leipziger Stadtteil Großzschocher werden an drei unterschiedlichen Orten Stromkästen schwarz-weiß-rot beschmiert. Die Farben entsprechen der Reichsflagge. Diese wurde von 1933 bis 1945 von den Nationalsozialisten zur Abgrenzung zur Flagge der Weimarer Republik verwendet und ihre Verwendung steht im Gegensatz zur Hakenkreuzflagge nicht unter Strafe.

Passant_innen entdeckten die Schmierereien in der Dieskauer Straße Ecke Huttenstraße, an der Bismarkstraße sowie am Weidenweg in der Nähe einer Bushaltestelle.

Denkmal in Taucha mit SS-Runen und SS-Abzeichen beschmiert

17.

Juli
2018
Dienstag

Unbekannte beschmieren ein Denkmal in Taucha mit einer Doppelsigrune, welche als Zeichen von der SS verwendet wurde, und dem Truppenabzeichen der 5. SS-Panzer-Division, einem leicht abgewandelten Hakenkreuz. Die 5. SS-Panzer-Division mit dem namen "Wiking" wurde u.a. aus Freiwilligen in den besetzten Gebieten gebildet und beging mehrere Kriegsverbrechen.
Das eingeleitete Ermittlungsverfahren wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen wird im Dezember 2018 eingestellt, da keine Tatverdächtigen ermittelt werden können.