Volksverhetzung

Ereignisse nach Themen

Rassistische Pöbeleien in Wurzen

7.

Oktober
2017
Samstag

In Wurzen rufen Unbekannte vor einer Wohnungstür die Parole "Ausländer raus" und schlagen mit einem Stock gegen die Treppe. Das eingeleitete Ermittlungsverfahren wegen Volksverhetzung wird bereits im November 2017 eingestellt, da keine Tatverdächtigen ermittelt werden können.

Positiver Bezug auf den Holocaust

5.

Juli
2017
Mittwoch

Eine Person postet das Wort "Holocaust" sowie nachfolgend ein rotes Herz auf Facebook. Damit bezieht sie sich positiv auf den Holocaust und die Vernichtung mehrerer Millionen Menschen während des Nationalsozialismus. Das eingeleitete Ermittlungsverfahren wegen Volksverhetzung wird im Oktober 2017 eingestellt.

Positiver Bezug auf den Holocaust in Oschatz

6.

November
2016
Sonntag

Unbekannte beschmieren in Oschatz eine Haltestellentafel mit der Aufforderung "Die Gaskammern wieder öffnen". In den Gaskammern in den Konzentrationslagern des Nationalsozialismus starben mehrere Millionen Menschen. Das eingeleitete Ermittlungsverfahren wegen Volksverhetzung wird im März 2017 eingestellt, da keine Tatverdächtigen ermittelt werden können.

Bankgebäude in Laußig beschmiert

26.

Mai
2016
Donnerstag

Ein Bankgebäude im nordsächsischen Laußig wird mit der neonazistischen Parole "Ausländer raus" beschmiert. Das eingeleitete Ermittlungsverfahren wegen Volksverhetzung wird im November 2016 eingestellt.

Borna: Hakenkreuze und rassistische Graffitis

10.

Oktober
2017
Dienstag

Unbekannte Täter bringen an der Hauswand eines Einkaufsmarktes in Borna ein Hakenkreuz sowie den Spruch: „i hate N*****“ an. Derselbe Spruch wird auch in der Fabrikstraße, in der Sachsenallee und an der Bahnüberführung Deutzner Straße gesprüht. Einen Tag später wird derselbe Spruch an einen Einkaufsmarkt gesprüht.

* Das N-Wort schreiben wir an dieser Stelle nicht aus, um die rassistische Botschaft nicht unnötig zu wiederholen.

Neulich in Leipzig: Unbekannter singt "U-Bahnlied"

1.

November
2015
Sonntag

Eine unbekannte Person hat in Leipzig das sogenannte "U-Bahnlied" gesungen. In dem Gesang wird sich positiv auf die Vernichtung von Jüdinnen und Juden und anderer durch die Nazis verfolgten Gruppen im Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz bezogen.

Rassistische Parolen in Dreiheide

28.

Juni
2015
Sonntag

Unbekannte rufen in Dreiheide die rassistische Parole „Aus die Maus - Ausländer raus!“.

Holocaust-Leugnung auf Facebook

10.

August
2015
Montag

Ein Erwachsener stellt am 09. Mai und 10. August 2015 in Wermsdorf Holocaust leugnende Kommentare auf Facebook ein. Wegen dieser und weiterer Straftaten wird der Täter zu einer Gesamtgeldstrafe von 70 Tagessätzen verurteilt.

Neulich in Leipzig: Antisemitisches Lied gesungen

16.

Oktober
2015
Freitag

Ein Unbekannter hat das antisemitische "U-Bahnlied" in der Öffentlichkeit gesungen. In den Gesang wird sich positiv auf die Vernichtung von Jüdinnen und Juden und andere durch die Nazis verfolgte Gruppen im Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz bezogen.

Gewaltaufrufe gegenüber Geflüchteten auf Facebook

1.

April
2015
Mittwoch

Ein Mann stellt mehrere volksverhetzende Beiträge auf einer öffentlich einsehbaren Facebook-Seite ein. in diesen ruft er außerdem zu Gewalt gegenüber Geflüchteten auf. Dafür wird er wegen Volksverhetzung in Tateinheit mit öffentlicher Aufforderung zu Straftaten zu einer Geldstrafe in Höhe von 100 Tagessätzen verurteilt.