Waffen | chronik.LE

Waffen

Ereignisse nach Themen

Mann schießt mit Reizgas auf afghanische Jugendliche

26.

März
2020
Donnerstag

In einem Einkaufscenter in Grünau feuert ein Mann mehrmals eine Schreckschusspistole ab, nachdem er eine Auseinandersetzung mit drei afghanischen Jugendlichen begonnen hatte.
Die drei Jugendlichen sitzen auf einer Bank, als ein 42-jähriger Mann sie anspricht und auffordert, voneinander Abstand zu halten. Es kommt zu einer Auseinandersetzung, bei welcher der Mann mehrere Gaspatronen aus seiner Schreckschusspistole abfeuert. Einer der Jugendlichen hat daraufhin Atemprobleme und gereizte Augen. Das Securitypersonal des Einkaufszentrum beendet die Auseinandersetzung.

Mann bedroht Afghanen in der Tram

26.

November
2019
Dienstag

Am Hauptbahnhof in Leipzig steigen am Nachmittag neben vielen anderen Menschen auch zwei junge vermutlich afghanische Männer in die Linie 3 Richtung Knautkleeberg ein. Ebenfalls steigt ein junger Mann ein, der alkoholisiert wirkt. Dieser hat noch eine glühende Zigarette im Mund und ruft laut, dass er vergessen habe, diese auszumachen. Er drückt diese am Boden aus und ruft den beiden Afghanen zu, er könne sie auch in deren Gesicht ausmachen. Er läuft daraufhin auf diese zu und beleidigt diese weiter.

AfD-Plakatierer trägt Waffe in Waffenverbotszone

14.

Mai
2019
Dienstag

Im Rahmen des Kommunal- und Europawahlkampfes hängt die AfD auf der Leipziger Eisenbahnstraße Wahlplakate auf. Anwohner_innen beobachten zwei Männer beim Plakate aufhängen, wobei einer der Plakatierer deutlich sichtbar eine Schreckschusspistole trägt. Die daraufhin verständigte Polizei beschlagnahmt die Waffe kurz darauf und nimmt eine Anzeige auf.

Rassistischer Angriff am Hauptbahnhof

28.

August
2018
Dienstag

An der Straßenbahnhaltestelle am Leipziger Hauptbahnhof greift ein ca. 30-jähriger Mann völlig unvermittelt eine Person mit Pfefferspray an. Direkt danach zückt er ein Messer. Der Angegriffene kann sich wehren und den Angreifer in die Flucht schlagen. Er geht von einer rassistischen Motivation des Angriffs aus.

Messerangriff in Oschatz

10.

April
2017
Montag

Ein Mann auf einem Fahrrad attackiert eine Frau aus Afghanistan mit einem Messer. Der unbekannte Täter verletzt sie dabei am Bein.

Gewaltphantasien bei Google+

9.

Februar
2016
Dienstag

Eine Person stellt bei Google+ eine Abbildung eines deutschen Wehrmachtssoldaten an einem Fluss mit einem Maschinengewehr im Anschlag ein. Dazu postet er einen rassistischen Kommentar, der sich gegen Geflüchtete richtet. Das eingeleitete Ermittlungsverfahren wegen Volksverhetzung wird im Juli 2017 eingestellt.

Mehrere Schüsse auf Gastarbeiter

7.

Mai
2017
Sonntag

Ein 58-jähriger Tatverdächtiger bedroht über einen längeren Zeitraum Gastarbeiter aus Rumänien, die gegenüber von ihm wohnen, mit einer Pistole. Dabei beleidigt er sie. Mindestens fünf Mal schießt er aus seiner Wohnung auf die Terrasse, auf der die Rumänen sitzen und ruft dabei: "Wenn ihr nicht verschwindet, schieße ich." Am 7. Mai packt er eine der Personen am Kragen und hält ihm seine Waffe in das Gesicht. Daraufhin wird die Polizei informiert und durchsucht die Wohnung des Mannes. Dabei finden sie eine Schreckschusspistole sowie eine Gaspistole mit Munition.

Aufforderung zu Gewalt gegen Geflüchtete in Markkleeberg

17.

September
2015
Donnerstag

Bei einer Diskussion auf Facebook zum Thema traumatisierte Flüchtlinge fordert eine Person aus Markkleeberg zum "Reinschießen" auf. Das eingeleitete Ermittlungsverfahren wegen Volksverhetzung wird eingestellt.

Nordsächsische Nazis als Crystal-Dealer aufgeflogen

30.

August
2012
Donnerstag

In Delitzsch und Eilenburg wurden am Donnerstag vier Männer im Alter von 24, 26, 30 und 54 Jahren festgenommen, die mit der Droge "Crystal" gehandelt haben. Bei der Durchsuchung von zehn Wohnungen, Garagen und Nebengebäuden wurde neben Rauschgift, Waffen, anabolen Steroiden und mehreren tausend Euro auch "rechtsradikales Material" sichergestellt. Laut Medienberichten gehören zumindest die drei Jüngeren der "gewalttätigen rechten Szene" in Nordsachsen an.

Leipziger NPD-Kader kommen über den Reservistenverband der Bundeswehr an Schusswaffen

7.

Oktober
2011
Freitag

Führende NPD-Mitglieder aus Leipzig und Umgebung haben sich offenbar Waffenbesitzkarten und Schusswaffen beschafft und damit seit 2009 in Leipzig Schießübungen durchgeführt. Das berichtet der antifaschistische Newsflyer „Gamma“ mit Berufung auf interne NPD-Dokumente, die aus dem Hack eines Mailservers der NPD stammen. Die E-Mails zahlreicher Kreis- und Landesverbände sowie Unterorganisationen und Funktionären der NPD wurden zahlreichen Medien zugespielt.