Winfried Petzold

Ereignisse nach Themen

Stadtratskandidaten der NPD zerstören Linke- und SPD-Plakate

20.

Mai
2009
Mittwoch

Der NPD-Kreisvorsitzende Helmut Herrmann und der Landesvorsitzende Winfried Petzold - beide kandidieren auch für den Leipziger Stadtrat - sind am Mittwochabend von der Polizei dabei erwischt worden, wie sie Wahlplakate der Partei Die Linke abrissen und diese durch eigene ersetzten. Das berichtet die LVZ unter Berufung auf Polizeikreise. Der Vorfall soll sich gegen 20 Uhr in der Richard-Lehmann-Straße ereignet haben. Neben dem 74-jährigen Herrmann und dem 65-jährigen Petzold sollen noch drei weitere NPD-Anhänger aus Leipzig und Borna an der Umplakatierung beteiligt gewesen sein.

"Freies Netz Nordsachsen" lädt zum NPD-Kandidatenduell nach Limbach-Oberfrohna

22.

März
2009
Sonntag

Das so genannte "Freie Netz" und der NPD-Kreisverband Nordsachsen organisierten im Zuge des Superwahljahres 2009 eine Veranstaltung. Bei der sollten Udo Voigt und Udo Pastörs in einer Podiumsdiskussion den Fragen der "Freien Kräfte" und der weiteren Zuhörerschaft Rede und Antwort stehen. Pastörs kandidierte auf dem Bundesparteitag der NPD Anfang April erfolglos gegen den Parteivorsitzenden Udo Voigts. Die Veranstaltung sollte ursprünglich in Delitzsch stattfinden, wurde jedoch kurzfristig nach Limbach-Oberfrohna bei Chemnitz verlegt.

Nazi-Flugblatt gegen "Linksextremisten" in Wurzen

23.

Januar
2009
Freitag

Im Stadtgebiet von Wurzen findet sich in vielen Briefkästen ein zweiseitiges A4-Flugblatt mit dem Titel "Burgerpost [sic!] #2". Der Untertitel "Für Volksherrschaft, Wahrheit und echte Meinungsfreiheit" spielt offenbar auf den "Bürgerbrief für Demokratie und Zivilcourage" an, den das Netzwerk für Demokratische Kultur e.V. (NDK) aus Wurzen im vergangenen Jahr dreimal herausgegeben hat, um über Rechtsextremismus aufzuklären und Projekte zur Demokratieförderung vorzustellen.

„Leipzig nicht den Roten überlassen!“ - Winfried Petzold eröffnet NPD-"Bürgerbüro" in der Odermannstraße

Neonazismus

In der Odermannstraße 8 in Leipzig-Lindenau hat am 15.11.2008 ein Stützpunkt der neonazistischen NPD eröffnet. Das stark gesicherte Grundstück dient laut Pressemitteilung des NPD-Landesvorsitzenden und Landtagsabgeordneten Winfried Petzold als dessen "Bürgerbüro" und beherbegt auch die Kreisgeschäftsstelle der NPD Leipzig. Petzold kündigte an, dass von hier aus der kommende Kommunalwahlwahlkampf organisiert werden soll und dass "Leipzig nicht den Roten überlassen werden darf". Der Landtagsabgeordnete wohnt in Mutzschen bei Grimma, hat aber bereits bei den letzten Wahlen für die NPD in Leipzig kandidiert.

Krawalle und Angriff auf Polizei bei Party im NPD-Zentrum

21.

Dezember
2008
Sonntag

In der Nacht von Sonnabend zu Sonntag kam es während einer Veranstaltung im NPD-Zentrum in Lindenau zu mehreren Gewalttaten. Besucher der Veranstaltung bedrohten Passanten, bewarfen ein Polizeiauto mit Flaschen und Feuerwerkskörpern und setzten sich teilweise gewaltsam gegen Polizeimaßnahmen auf dem NPD-Grundstück zur Wehr. Laut einer Mitteilung des Leipziger NPD-Kreisverbandes soll im Objekt an diesem Abend eine Feier von "Anhängern des Fußballvereins Lok Leipzig" stattgefunden haben, die den im Haus befindlichen Versammlungssaal angemietet hatten.

Nach der Eröffnung des NPD-"Bürgerbüros": Beleidigung, Drohung und ein Versuchter Angriff

19.

November
2008
Mittwoch

Am Abend des 19.11. hörten Anwohner jemanden auf der Demmeringstraße „Nazis in Lindenau“ grölen. Daraufhin öffneten sie das Fenster und sahen einen circa 25-jährigen Mann einen Schlagstock schwingen. Dieser rief beim Anblick eines Anwohners: „Komm herunter du Zecke!“ Als ihm mit der Polizei gedroht wurde, ging er auf das Gelände des neuen Bürgerbüros des sächsischen NPD-Landesvorsitzenden Winfried Petzold. Es wurde Anzeige erstattet bei der Polizei.