Ereignisse nach Themen

Ereignisse nach Themen

Julfest vom III.Weg

2.

Dezember
2017
Samstag

Die neonazistische Partei "Der III. Weg" führte nach eigenen Angaben in Leipzig ein "Julfest" durch. Das Julfest ist ein nordeuropäisches Fest. Im Nationalsozialismus sollte Weihnachten durch ein vermeintlich "altgermanisches" Julfest ersetzt werden und so das Christentum zurückgedrängt werden. Christliche Symbolik wie Kreuz und Weihnachtsstern sollten durch das Hakenkreuz bzw. Sonnenrad ersetzt werden. 1935 wurde das Julfest erstmals im großen Rahmen mit für den NS typischen Feuer- und Lichtsymbolik gefeiert.

Neonazistische Graffiti an Alter Messe

1.

Dezember
2017
Freitag

Unbekannte sprühen ein Fadenkreuz auf einem Antifa-Graffiti sowie ein "Anti 161" in die Nähe eines Möbelhauses auf der Alten Messe. 161 steht dabei für die Buchstaben AFA und somit als Abkürzung für Antifaschistische Aktion.

Nazi-Symbolik an Schaukasten im Wurzener Bahnhof

30.

November
2017
Donnerstag

An einen Schaukasten am Bahnhof in Wurzen werden neonazistische Symbole eingeritzt. Neben einem Hakenkreuz sind auch SA- sowie SS-Zeichen zu erkennen. Die Zeichen wurden vermutlich bereits vor einiger Zeit an der Plexiglasscheibe des Werbekastens angebracht. Inzwischen wurden sie unkenntlich gemacht.

Ex-AfD-Vorsitzende Petry wirbt in Grimma für die "Blaue Wende"

29.

November
2017
Mittwoch

An einem "Diskussionsabend" der ehemaligen AfD-Vorsitzenden Frauke Petry im Grimmaer Rathaus nehmen am Mittwoch rund 200 Besucher*innen teil. Die Bundes- und Landtagsabgeordnete will mit der Veranstaltung ihr neues politische Projekt, das sogenannte "Bürgerforum Blaue Wende", vorstellen. Die damit verbundene "Blaue Partei" wurde am 17. September, kurz vor der Bundestagswahl, in Grimma gegründet. Unmittelbar nach dem Einzug der AfD in den Bundestag, bei der sie ihren Wahlkreis Sächsische Schweiz/Osterzgebirge direkt gewann, verkündete Petry ihren Austritt aus der Partei.

Verschwörungsideologe Däniken im Haus Leipzig

26.

November
2017
Sonntag

Der Schweizer Buchautor und Verschwörungstheoretiker Erich von Däniken macht auf seiner Deutschlandtournee mit dem Titel "War alles ganz anders?" Halt in Leipzig.
Däniken ist Autor dessen Bücher in bis zu 32 Sprachen übersetzt wurden, mit einer Gesamtauflage von 63 Millionen verkauften Exemplaren. Seine stets aus archäologischen Befunden abgeleiteten Thesen werden von Däniken nicht wissenschaftlich belegt, sondern lediglich im Stil „narrativer Sachbücher“ präsentiert.

Neonazi-Konzert in Staupitz

25.

November
2017
Samstag

In Staupitz findet ein neonazistisches Konzert mit ca. 200 Teilnehmer*innen statt. Die angekündigten Bands sind "Stahlwerk" (Sachsen), "Thematik 25" (Sachsen), "Jolly Rogers" (Spanien), "Sachsonia" (Sachsen).

In Staupitz finden seit einigen Jahren immer wieder Nazikonzerte statt. Weitere Informationen zu Nazikonzerten in Staupitz.

Identitären-Plakate in der Innenstadt

24.

November
2017
Freitag

Die so genannte "Identitäre Bewegung" verklebt am Dittrichring Plakate mit der Aufschrift "Ermordet Verhöhnt Vergessen". Mit dieser Kampagne wollen die "Identitären" auf vermeintlich vergessene Opfer von "Ausländerkriminalität" aufmerksam machen. Sie fordern ein "angemessenes Gedenken für die Opfer der fatalen Multikulti-Ideologie", den "Rücktritt aller politisch Verantwortlichen im Zusammenhang mit der illegalen Grenzöffnung 2015" sowie die "Remigration aller kriminell gewordenen Einwanderer".

Rassistische und antisemitische Sprechchöre bei Derby in Leipzig

22.

November
2017
Mittwoch

Beim Stadtderby des 1. FC Lokomotive Leipzig gegen die BSG Chemie Leipzig im Bruno-Plache-Stadion kommt es zu rassistischen und antisemitischen Sprechchören von Seiten der Lok-Fans. Dabei tönt in der ersten Halbzeit der Ruf "Türken, Zigeuner und Juden - Ultras Chemie" durch das Stadion. Auch die Slogans "Judenschweine", "Kommunistenschweine" und "Juden Chemie" werden gerufen.

"Wir für Leipzig" inszeniert Gedenken deutsche Weltkriegsgefallene

19.

November
2017
Sonntag

Anlässlich des Volkstrauertages veranstaltet die neonazistischen Gruppe "Wir für Leipzig" nach eigenen Angaben ein "Heldengedenken". Die gefallenen Soldaten werden dabei nicht etwa im Kontext der beiden Weltkriege gesehen, sondern einseitig als "unsere gefallenen Helden" bezeichnet.

NPD-Landesparteitag in Nordsachsen

18.

November
2017
Samstag

Die NPD hält in Nordsachsen ihren Landesparteitag unter dem Motto "Wille - Gemeinschaft - Tat" ab. Zu Beginn der Veranstaltung legt der Landesvorsitzende Jens Baur einen Rechenschaftsbericht ab und "ließ hierfür nochmal die vergangenen zweieinhalb Jahre Revue passieren." Inhalt der Reflektion von Baur ist u.a. der intensive Bundestagswahlkampf in Sachsen mit den damit verbundenen Kundgebungen auch in der Region Leipzig (13. September 2017 u.a.