Antisemitische Gesänge während eines Fußballspiels

03.

Oktober
2010
Sonntag
Druckeroptimierte VersionAls Email versenden
Sonntag, 3. Oktober 2010

Drei Männer sangen während eines Fußballspiels in Leipzig das so genannte "U-Bahnlied" ("Eine U-Bahn bauen wir, von Probstheida bis nach Auschwitz!"), zudem zeigte einer der Männer den "Hitlergruß" und rief die Parole "Sieg Heil!".

Die Staatsanwaltschaft Leipzig verurteilte zwei der Männer im Februar 2011 wegen Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen in Tateinheit mit Volksverhetzung zu einer Geldstrafe, die dritte Person erhielt eine viermonatige Freiheitsstrafe.

Mit dem U-Bahn-Lied wird eindeutig ein positiver Bezug auf den Nationalsozialismus vollzogen. Das Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau war das größte deutsche Vernichtungslager während der Zeit des Nationalsozialismus. Mit dem Lied wird der dort stattgefundene Massenmord an über einer Million Menschen begrüßt. Insbesondere im Fußball wird das Lied häufig gegen gegnerische Fans gesungen, denen man ebenfalls die Vernichtung wünscht.