Pressemitteilung

Broschüre "Leipziger Zustände 2012"

Leipziger Zustände

Die dritte Ausgabe der Broschüre "Leipziger Zustände" ist ab sofort an verschiedenen Stellen in Leipzig kostenlos erhältlich und kann auf dieser Webseite heruntergeladen werden. Mit der Broschüre „Leipziger Zustände“ berichtet chronik.LE über Diskriminierung und Neonazismus in Leipzig über die Dokumentation konkreter Ereignisse hinaus. Verschiedene Autor_innen haben Beiträge u.a. zur Debatte um die Unterbringung von Asylbewerber_innen in Leipzig oder Rassismus in Kinderbüchern beigesteuert. » weiterlesen

Nordsächsische Zustände 2012: Neue Broschüre informiert über Neonazismus

News

Mit der Präsentation der Broschüre „Nordsächsische Zustände“ endet die Förderung des Projekts „chronik.Nordsachsen“ des RAA Leipzig – Verein für Interkulturelle Arbeit, Jugendhilfe und Schule e.V. in Zusammenarbeit mit der AG „chronik.LE“ des Engagierte Wissenschaft e.V. durch den Lokalen Aktionsplan (LAP) des Landkreises Nordsachsen. Die Online-Dokumentation faschistischer, rassistischer und anderer diskriminierender Aktivitäten in Nordsachsen unter www.chronikle.org/nordsachsen wird allerdings ehrenamtlich fortgesetzt. » weiterlesen

Projekt "chronik.Nordsachsen" gestartet

Nordsachsen

PRESSEMITTEILUNG | 10.05.2012

Anfang Mai ist das Projekt „chronik.Nordsachsen“ offiziell gestartet. Seit Februar arbeitet der Projektträger „RAA Leipzig“ zusammen mit „chronik.LE“ an der Ausweitung der Dokumentation faschistischer, rassistischer und diskriminierender Aktivitäten in Nordsachsen. Dabei werden sie vom „Lokalen Aktionsplan“ des Landkreises finanziell unterstützt. » weiterlesen

Schießtraining für Neonazis im Schützenhof?

News

PRESSEMITTEILUNG | 7.10.2011

Leipziger NPD-Chef Herrmann und Landtagsabgeordnter Petzold sollen sich Schusswaffen zugelegt haben / Unterstützung durch Reservistenverband der Bundeswehr

Leipzig, den 7.10.2011: Führende NPD-Mitglieder aus Leipzig und Umgebung haben sich offenbar illegal Waffenbesitzkarten und Schusswaffen beschafft und damit seit 2009 in Leipzig Schießübungen durchgeführt. Das berichtet der antifaschistische Newsflyer „Gamma“ heute mit Berufung auf interne NPD-Dokumente, die aus dem Hack eines Mailservers der NPD stammt. Die E-Mails zahlreicher Kreis- und Landesverbände sowie Unterorganisationen und Funktionären der NPD wurden daraufhin zahlreichen Medien zugespielt. » weiterlesen

Offener Brief an die Mitglieder und Freunde der Sozialen und Politischen Bildungsvereinigung Limbach-Oberfrohna e.V.

News

PRESSEMITTEILUNG zu den Ereignissen vom 10./11. Juni 2011 in Limbach-Oberfrohna

Mit großer Betroffenheit haben wir die Ereignisse um das vergangene Wochenende sowie die zugehörige Berichterstattung in der regionalen Presse verfolgt. Mit diesem Schreiben wollen wir euch als einem wichtigen Akteur für eine demokratische Kultur in der Stadt Limbach-Oberfrohna unsere Solidarität ausdrücken. » weiterlesen

Mehrere neonazistische Angriffe auf Personen und Kunsträume im Umfeld des NPD-Zentrums in Lindenau

News

PRESSEMITTEILUNG | chronik.LE kritisiert: Pressestelle der Polizei ignoriert Vorfälle

In der Nacht vom 20. zum 21. Mai 2011 kam es im Leipziger Stadtteil Lindenau zu mehreren Angriffen durch Neonazis. Am Freitagabend fand in Lindenau die Kunstraumnacht "Lindenow" mit Ausstellungen und Veranstaltungen statt, so dass außergewöhnlich viele Besucher_innen im Stadtteil unterwegs waren.

Darunter befanden sich allerdings auch etwa 20 Neonazis, die sich in der Lützner Straße trafen und ab Mitternacht vermummt und bewaffnet durchs Viertel zogen, Wohnhäuser und Kunsträume angriffen, Personen bedrohten und mit Flaschen warfen. » weiterlesen

chronik.LE solidarisiert sich mit dem Leipziger Protest gegen die Extremismusklausel

News

Seit Monaten wird zwischen nicht-staatlichen Vertreter_innen der Demokratie-Arbeit und ihren staatlichen Fördermittelgebern gestritten: Die Geldgeber_innen der CDU-geführten Ministerien in Bund und Land fordern die Unterzeichnung einer Extremismusklausel als Fördervorraussetzung und offenbaren damit ein autoritäres Demokratieverständnis sowie ihr Misstrauen gegen Initiativen der zivilgesellschaftlichen Demokratie-Arbeit.

Jetzt haben zwei Leipziger Vereine konsequent gehandelt: Sie unterschreiben die Extremismusklausel nicht – und verzichten lieber auf staatliche Mittel als sich gegen eigene demokratische Werte zu verbiegen. » weiterlesen

"Leipziger Zustände - NEWS" Ausgabe Frühjahr 2011 erschienen

Leipziger Zustände

Dokumentationsprojekt chronik.LE veröffentlicht Frühjahrs-Ausgabe der „Leipziger Zustände – NEWS“.

Schwerpunktmäßig widmet sich die aktuelle Ausgabe alltäglichen Diskriminierungserfahrungen. Dazu gibt es den Bericht einer Betroffenen, die beschreibt, wie ihr und ihrer Tochter immer wieder mit vielfältigen subtilen und offenen Rassismen begegnet wird. In einem weiteren Artikel setzen wir uns mit der Presseberichterstattung der Polizei im Leipziger Raum kritisch auseinander. Diese befördert in vielen Fällen durch unnötige Nennungen nationaler Herkünfte von Täter_innen diskriminierende Stereotype. Der Artikel "Die Extremismusklausel ist keine Demokratieklausel" fasst die derzeit tobende Debatte um den Bekenntniszwang zur fdGO im Zusammenhang mit staatlichen Fördergeldern gegen Rassismus und Neonazismus zusammen. » weiterlesen

Leipziger Zustände 2010: Neue Broschüre informiert über Diskriminierung und Neonazismus

Leipziger Zustände

Die aktuelle Ausgabe der Broschüre „Leipziger Zustände“ ist ab sofort an verschiedenen Stellen in Leipzig kostenlos erhältlich und kann auf dieser Webseite herunter geladen werden. Mit der Broschüre möchte chronik.LE auf Diskriminierung und Neonazismus im Leipziger Alltag aufmerksam machen. Im Heft werden auf 64 Seiten Phänomene wie Abwertung, Ausgrenzung, Entrechtung und Gewalt dokumentiert und analysiert. » weiterlesen

Neue Ausgabe der "Leipziger Zustände - NEWS"

Leipziger Zustände

Ab sofort gedruckt und als Download erhältlich: die Herbst-Ausgabe der „Leipziger Zustände – NEWS“.

Im Blickpunkt der Herbst-Ausgabe steht einerseits die lokale Neonazi-Szene: Die Hintergründe der für den 16. Oktober in Leipzig angekündigten Neonazi-Aufmärsche werden ebenso beleuchtet wie die Bemühungen von NPD und „Freien Kräften“, im nahen Nordsachsen Fuß zu fassen und Anschluss an Bürger_innen-Proteste zu finden. Eine Übersicht über die neueste Serie rechter Brandanschläge in Sachsen verdeutlicht Tragweite und Dringlichkeit des Problems. Analysiert werden zudem diskriminierende Entwicklungen in der „Mitte der Gesellschaft“: Ein Artikel widmet sich Thilo Sarrazins Thesen über Zuwanderung und der dadurch ausgelösten „Debatte“, an der sich auch die Leipziger Volkszeitung (LVZ) beteiligt hat. » weiterlesen

Inhalt abgleichen