Freie Kräfte Borna-Geithain versammeln sich in Kohren-Sahlis / Arbeitseinsatz bei Rechtsterroristen

02.

Oktober
2010
Samstag
Druckeroptimierte VersionAls Email versenden
Samstag, 2. Oktober 2010

Am 2. Oktober sammelten sich etwa 30 Anhänger des Freien Netzes Borna-Geithain auf dem Marktplatz in Kohren-Sahlis zu einer Kundgebung gegen das angebliche Sterben des "Deutschen Volkes". Es wurden Reden gehalten und mehrere Transparente mitgeführt. Auf diesen wurde die Wiedereinführung des Nationalsozialismus propagiert wie auch für den (gescheiterten) Neonaziaufmarsch am 16. Oktober in Leipzig geworben.

Wenige Tage zuvor, am 24. September, hatten eben jene Neonazis einen "Arbeitseinsatz" auf dem Rittergut Kohren-Sahlis unterstützt. Besitzer der Immobilie ist der ehemalige Rechtsterrorist Karl-Heinz Hoffmann. Über den Einsatz berichtet die Website der „Freie Kräfte Kohrener Land“ folgendermaßen: „Die Leistung wurde von fünf idealistischen, national gesinnten jungen Männern aus der näheren Umgebung freiwillig und unentgeltlich erbracht. Vorangegangen war ein Vortrag, bei dem ein entsprechender Appell an die vornehmlich aus jungen national eingestellten Männern zusammengesetzte Zuhörerschaft gerichtet worden war.“ Die Sahliser Kameraden hätten beim Putzen des Hoffmannschen Rittergutes einen „ehrenhaften Dienst an den Interessen der nationalen Solidargemeinschaft“ vollbracht.

Die von Hoffmann gegründete "Wehrsportgruppe Hoffman" war in den 70er Jahren für mehrere Anschläge beteiligt und wurde 1980 als verfassungsfeindlich verboten. Bei einer Durchsuchung auf Hoffmans Anwesen nach dem Verbot 1980 wurden 18 Lastwagenladungen Kriegsgerät sichergestellt, darunter funktionsfähige Waffen und scharfe Munition sowie Granaten und zwei Kilogramm TNT. Auch im Oktober 2010 wurde im Zuge einer bundesweiten Razzia gegen die militante Neonaziszene ein Haus Hoffmanns nahe Erlangen durchsucht, zeitgleich weitere Wohnungen von Neonazis in Thüringen und Sachsen. Gesucht wurde nach Sprengstoff. Hoffmann selbst behauptete zwar stets, keinen politischen Aktivitäten mehr nachgehen zu wollen, trotzdem referierte er auf Einladung des Freien Netz Borna_Geithain. Die Einnahmen des Abends wurden für den Erhalt des Ritterguts gespendet.

Durch eine Anfrage der Landtagsabgeordneten Kerstin Köditz wurde im Februar 2011 bekannt, dass in den Jahren 2005 bis 2007 mehr als 130.000 Euro Fördermittel des Freistaates Sachsen an Hoffmann geflossen sind "zur Erhaltung und Pflege von Kulturdenkmalen".