Gedenkstelle in Leipzig-Abtnaundorf am Holocaust-Gedenktag mit Hakenkreuzen beschmiert

27.

Januar
2012
Freitag
Druckeroptimierte VersionAls Email versenden
Freitag, 27. Januar 2012

In der Nacht zum 27. Januar, dem Holocaust-Gedenktag, ist die Gedenkstätte für die Opfer des Konzentrationslagers Abtaundorf an der Theklaer Straße im Leipziger Nordosten mit mehreren Hakenkreuzen beschmiert worden.

Am Freitagnachmittag legte Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) zusammen mit der tschechischen Generalkonsulin Jarmila Krejcikova und der Oberbürgermeisterin von Leipzigs israelischer Partnerstadt Herzliya, Yael German, an dem Mahnmal Kränze nieder. Die Schmierereien waren zu diesem Zeitpunkt bereits entfernt worden, berichtet LVZ-Online. Die Polizei ermittelt wegen des Verwendens verfassungsfeindlicher Kennzeichen.

In Abtnauendorf war 1943 ein Außenlager des KZ Buchenwald errichtet worden, dessen Insassen in den Erla-Flugzeugwerken in Heiterblick zur Rüstungsproduktion gezwungen wurden. Vor dem Herannahen der amerikanischen Truppen wurden die etwa 500 Häftlinge im April 1945 auf einen Todesmarsch in Richtung Wurzen getrieben. Die verbliebenen kranken und marschunfähigen Häftlinge wurden während des sogenannten Massakers von Abtnaundorf bestialisch ermordet. An das Verbrechen erinnert seit 1958 ein Obelisk, dessen Inschrift lautet: "An dieser Stelle wurden am 18. April 1945 80 Widerstandskämpfer von SS-Mördern lebendig verbrannt. Ihr Tod sei uns immer Mahnung."