Nationalist referiert auf Einladung von offiziellen Institutionen

20.

März
2010
Samstag
Druckeroptimierte VersionAls Email versenden
Samstag, 20. März 2010

Der Staatsrechtler Karl Albrecht Schachtschneider, der keine Berührungsängste zu undemokratischen, menschenverachtenden politischen Kräften zeigt, referierte einen nationalistischen und antieuropäischen Vortrag im Zeitgschichtlichen Forum.

Im Rahmen des 17. Europaforums zum Thema "Gefahr für Europa: Sprengen Nationalismen die Europäische Union?" trat am 20.März auf Einladung des Zeitgeschichtlichen Forums, der Stadt Leipzig, des Polnischen Instituts, des Europa-Hauses Leipzig und des Kompetenzzentrums Mittel- und Osteuropa Prof. Schachtschneider auf. Der Staatsrechtler pflegt enge Kontakte zu nationalistischen, europaskeptischen und radikal rechten gesellschaftlichen Gruppen.

Schachtschneiders Wirken liest sich wie ein permanenter Kampf gegen die Europäische Union. Er fungierte mehrfach als Rechtsbeistand für Klagen gegen EU-Verträge. Dabei zeigt er keine Berührungsängste zu undemokratischen, menschenverachtenden politischen Kräften. 2005 trat Schachtschneider bei einer Anhörung zur Grundgesetzkompatibilität des EU-Verfassungsvertrages als Sachverständiger für die neonazistische NPD-Fraktion im Sächsischen Landtag auf. Darüber hinaus trat er als Referent und Berater der rechtspopulistischen österreichischen FPÖ und der rechtspopulistischen Wählerinitiative Pro Köln in Erscheinung.