Neonazi-Gäste bei Krawallbrüder-Konzert im "Hellraiser"

31.

März
2012
Samstag
Druckeroptimierte VersionAls Email versenden
Samstag, 31. März 2012

Bei einem Konzert im Metallschuppen "Hellraiser" im Leipziger Stadtteil Engelsdorf haben einige Besucher/innen in einer Pause vor dem Veranstaltungsort Lieder der Nazibands "Endstufe" und "Sleipnir" angestimmt. Bei diesen Gästen soll es sich um Neonazis aus Nordsachsen gehandelt haben. Im "Hellraiser" selbst spielten an diesem Abend die Oi-Bands "Soifass", "Slapshot" und "Krawallbrüder", die vom "Oireszene"-Blog dem so genannten Grauzonen-Spektrum zugeordnet werden.

In der Leipziger Volkszeitung wurde das Konzert unter der Überschrift "Krawall gegen rechts" angekündigt. Die "Krawallbrüder" würden fälschlicherweise als eine "rechte" Band angesehen, nur weil sie ein bisschen "wie die Onkelz der frühen Neuzeit" klingen. Dabei hätten die vier Saarländer "kein Interesse an politischen Extremen und keinen Bock auf Nazis bei unseren Konzerten." Um das zu untersteichen, würden sie einen Teil der Einnahmen aus dem Konzert an den Verein "Laut gegen Nazis" spenden.

Diese Ankündigung scheint die "Endstufe"- und "Sleipnir"-Fans aus Nordsachsen nicht wirklich abgeschreckt zu haben.

Quelle: 

Augenzeug_innen, Oireszene-Blog vom 29.03.2012, LVZ vom 31.03.2012