Neonazistische und 'politische' Schmierereien

02.

August
2011
Dienstag
Druckeroptimierte VersionAls Email versenden
Dienstag, 2. August 2011

Laut der Polizeidirektion Westsachsen brachten Unbekannte in Delitzsch, Borna, Eilenburg und Markkleeberg mehrere Symbole und Schriftzüge, die allesamt einen "politischen Hintergrund" haben, an.

In der Beerendorfer Straße in Delitzsch wurde die Außenfassade zweier Einkaufsfilialen auf einer Gesamtlänge von ca. 30 Meter besprüht. Die unbekannten Täter/innen brachten mehrere Schriftzüge und Abbildungen mit Bezug zu Rudolf Heß an. So sprühten sie "Hess - Es war Mord" und "Wahre Helden überdauern ihre Gräber".

Außerdem beschmierten Unbekannte in Delitzsch einen Imbiss mit der Parole "Rudolf Hess trotz Gedenkverbot nicht tot!".

Die Tat steht im Zusammenhang mit der so genannten "Heß-Woche", zu der Neonazis den Stellvertreter Hitlers und verurteilten Kriegsverbrecher Rudolf Heß 'gedenken'. Heß erhing sich am 17. August 1987. Der Tod des 93-jährigen Heß wird durch Neonazis seit Jahren verschwörungstheoretisch aufgewertet, indem dieser als Mord durch den britischen Geheimdienst umgedeutet wird. Darüberhinaus wird Rudolf Heß in geschichtsrevisionistischen und nationalsozialistischen Kreisen als "Friedensflieger" verehrt.