Neonazistische Schmierereien in Delitzsch und Markkleeberg

10.

Februar
2012
Freitag
Druckeroptimierte VersionAls Email versenden
Freitag, 10. Februar 2012

Unbekannte brachten an einer Garage in Delitzsch der geschichtsrevisionistischen Parole "Dresden 300000 Tote" an.

Mit den alliierten Luftangriffen auf Dresden verbinden Nazis das Motiv der "Trauer" um die deutschen Opfer, womit sie aktiven Geschichtsrevisionismus betreiben, indem sie die Vorgeschichte des NS-Vernichtungskrieges ignorieren und die Deutschen von Tätern zu Opfern des Krieges stilisieren.

In Markkleeberg beschmierten Unbekannte die Plane eines Unterstandes mit Hakenkreuzen.